27. November 2020 / 17:30 Uhr

Premier League Inside: Mourinho-Lauf mit Tottenham - Wie "The Special One" dabei ist, seinen Ruf zu retten

Premier League Inside: Mourinho-Lauf mit Tottenham - Wie "The Special One" dabei ist, seinen Ruf zu retten

Hendrik Buchheister
RedaktionsNetzwerk Deutschland
José Mourinho führt mit den Tottenham Hotspur derzeit die Premier League an.
José Mourinho führt mit den Tottenham Hotspur derzeit die Premier League an. © imago images / PA Images / Montage
Anzeige

José Mourinho galt in England schon als erledigt. Jetzt führt er mit Tottenham Hotspur die Premier-League-Tabelle an. Die Mannschaft gehört zum Kreis der Titelkandidaten, weil der Trainer seine Magie wiederfindet, staunt SPORTBUZZER-Kolumnist Hendrik Buchheister.

Anzeige

Die Tabellenführung? Ach was. Die kümmere ihn nicht. Das hat José Mourinho nach dem 2:0-Erfolg seines Klubs Tottenham Hotspur gegen Manchester City und den alten Trainer-Rivalen Pep Guardiola am vergangenen Wochenende allen Ernstes behauptet. Die Zahl derer, die ihm das glauben, dürfte allerdings im Promille-Bereich liegen. Natürlich ist der Übungsleiter aus Portugal mächtig stolz darauf, dass seine Spurs überraschend Spitzenreiter in der Premier League sind – und er dabei ist, seinen Ruf zu retten.

Anzeige

England ist besessen von Mourinho, seit sich dieser 2004 beim FC Chelsea als "The Special One" vorstellte und mit dem Klub in zwei Amtszeiten dreimal Meister wurde. Nach seinem Aus bei Manchester United vor knapp zwei Jahren galt er auf der Insel allerdings als erledigt wegen seines zunehmend erfolglosen Zerstörer-Fußballs und seiner diktatorischen Menschenführung. Entsprechend groß war das Entsetzen, dass Tottenham als Nachfolger des beliebten Mauricio Pochettino vor einem Jahr ausgerechnet Mourinho engagierte. Es wirkte, als wollte Klubchef Daniel Levy unbedingt einen klangvollen Namen, um seine oft verspotteten Spurs aufzuwerten – auch mit dem Risiko, dass der Klub innerhalb kurzer Zeit in Trümmern liegt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Doch es tut sich Erstaunliches: Die Nordlondoner erstrahlen in neuer Pracht und müssen in dieser sonderbaren Corona-Saison zum Kreis der Titelkandidaten gezählt werden (auch wenn Meister Liverpool der Topfavorit bleibt). Der Klub hat sich an genau den richtigen Stellen verstärkt mit den Außenverteidigern Sergio Reguilón und Matt Doherty und Pierre-Emile Højbjerg im defensiven Mittelfeld. Torjäger Harry Kane hat sich neu erfunden als bester Vorlagengeber der Premier League. Heung-min Son ist in überragender Form und belegt in der Torschützenliste den zweiten Platz. Rückkehrer Gareth Bale ist eine Bedrohung als Joker.

Über allem steht natürlich Mourinho. Der Trainer scheint seine Magie wiedergefunden zu haben. Es gelingt ihm wieder, eine ihm anvertraute Mannschaft zu begeistern. Ein Sieg am Wochenende gegen seinen Ex-Klub Chelsea wäre das nächste Ausrufezeichen. Es wäre der nächste Schritt bei der Image-Reparatur des einstigen "Special One".