01. Januar 2022 / 11:00 Uhr

"Das ist viel wert": Engelbosteler gehen mit gutem Gefühl in die Abstiegsrunde

"Das ist viel wert": Engelbosteler gehen mit gutem Gefühl in die Abstiegsrunde

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Eric Groß und der MTV Engelbostel-Schulenburg gehen frohen Mutes in die zweite Saisonhälfte.
Eric Groß und der MTV Engelbostel-Schulenburg gehen frohen Mutes in die zweite Saisonhälfte. © Christian Hanke
Anzeige

Nach einem schlechten Start hat der MTV Engelbostel-Schulenburg in der Bezirksliga 4 das Feld von hinten aufgerollt. Weiter geht's nun in der Abstiegsrunde - und zwar mit einem guten Gefühl. "Das ist viel wert", sagt Trainer Edis Bajrovic.

„Eigentlich ruht der Ball, offiziell sind wir in der Winterpause. Aber die Jungs können die Füße einfach nicht stillhalten“, sagt Edis Bajrovic schmunzelnd. Ein bisschen Stolz schwingt schon mit, als der Trainer des MTV Engelbostel-Schulenburg erzählt: „So ein- bis zweimal die Woche treffen wir uns derzeit auf freiwilliger Basis im Soccer-Park, die Initiative geht von den Spielern aus. 15 Mann sind wir immer, meist sogar mehr. Die Jungs haben halt Bock aufs Fußballspielen und verstehen sich super.“

Anzeige

Klingt nach besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte. Das Team vom MTV Engelbostel-Schulenburg muss als Vierter der Bezirksliga 4 in der Abstiegsrunde ran und möchte schnellstmöglich den Klassenerhalt fix machen. Bajrovic und seine Akteure gehen die Sache voller Zuversicht an.

Mehr Berichte aus der Region

Dabei hätte es schon im ersten Teil der Saison für die Engelbosteler noch besser laufen können. Eine 14-tägige Quarantäne während der Vorbereitung brachte die Blau-Weißen total aus dem Konzept, dies schlug sich in den Ergebnissen der ersten Spiele nieder: Der MTV kassierte zum Auftakt drei Niederlagen in Folge.


„Nach unserem problematischen Start haben wir uns gut gefangen“, sagt Bajrovic. Kann man wohl sagen, denn aus den restlichen Partien holte die eingeschworene Truppe satte 22 Punkte und rollte das Feld von hinten auf. Der Trainer bekam viel Gutes zu sehen und zieht deshalb ein positives Zwischenfazit. Die Mannschaft habe sich zudem prima weiterentwickelt.

Mügge und Kaylon begeistern Bajrovic

Und auch Neuzugang Ibrahim Kalyon habe super eingeschlagen. „Spielerisch und menschlich ist er eine absolute Bereicherung für uns“, lobt Bajrovic den 22-Jährigen. Kalyon kommt über die rechte Außenbahn und war in der Qualifikationsrunde mit sieben Toren treffsicherster MTV-Schütze. Ebenso begeistert äußert sich der Coach über Kjell Mügge (21), der auf der Sechserposition agiert. „Kjell hat sich diese Saison einen Stammplatz ergattert. Er ist ein echtes Engelbosteler Eigengewächs“, sagt der MTV-Coach.

Letztlich hat der sportliche Höhenflug dem MTV allerdings nichts eingebracht, alle Mannschaften starten in der Abstiegsrunde wieder mit null Punkten, die bisher gesammelten Zähler sind wertlos. „Wir nehmen zwar die Punkte nicht mit, aber das gute Gefühl, den Schwung und die breite Brust, das ist viel wert“, entgegnet Bajrovic. Neuzugänge im Winter seien nicht eingeplant. „Das, was wir haben, hat ausreichend Qualität, die Liga zu halten.“ Allerdings würden die Spieler immer mal wieder Kumpels zum Training mitbringen.

Das sind die Helden der Woche der Region Hannover in der Saison 2021/22

Erst hat <b>Patrick Lehmann</b> in Bavenstedt gepatzt, dann aber mit zahlreichen Glanztaten den Gegner in den Wahnsinn getrieben. Für seine starke Leistung beim 2:1 des TSV Pattensen ist der junge Torhüter mit 67,9 Prozent der Stimmen zum ersten Held der Woche der neuen Saison gewählt worden. Zur Galerie
Erst hat Patrick Lehmann in Bavenstedt gepatzt, dann aber mit zahlreichen Glanztaten den Gegner in den Wahnsinn getrieben. Für seine starke Leistung beim 2:1 des TSV Pattensen ist der junge Torhüter mit 67,9 Prozent der Stimmen zum ersten Held der Woche der neuen Saison gewählt worden. ©

TSV Okel, TuS Lemförde, TuS SW Enzen, FC Ambergau/Volkersheim: „Viele Gegner in der Abstiegsrunde kennen wir gar nicht und wissen nichts über deren Spielweise. Umso wichtiger ist es, den Fokus auf unsere Stärken zu richten, damit wir unser Spiel durchkriegen“, sagt Bajrovic und ergänzt: „Wir blicken der spannenden Aufgabe gelassen und mit Vorfreude entgegen.“

Der MTV-Trainer legt sein Augenmerk keineswegs nur auf die reinen Ergebnisse, vielmehr bleibt er der Klubphilosophie treu und räumt der Weiterentwicklung junger Spieler einen hohen Stellenwert ein. Ein Großteil des Teams kommt aus dem eigenen Nachwuchs. „Die Jungs sind mittlerweile reifer und männlicher geworden. Ich freue mich, sie auf ihrem Weg begleiten zu dürfen.“