05. Mai 2019 / 21:57 Uhr

MTV Isenbüttel gibt sich keine Blöße, Lupo/Martini Wolfsburg II überrascht

MTV Isenbüttel gibt sich keine Blöße, Lupo/Martini Wolfsburg II überrascht

Jonas Präger
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
AR0B7465
Nur Fliegen ist schöner: Die FSV Adenbüttel/Rethen schwebte einem eigentlich zu deutlichen 3:0 beim TSV Vordorf entgegen.
Anzeige

Dieser Abstiegskampf ist heiß:  Während die TSG Mörse den TSV Hehlingen mit 4:1 schlug, holte der 1. FC Wolfsburg einen  Zähler beim SV Calberlah. Der SSV Vorsfelde II hat nach dem 0:3 gegen den MTV Isenbüttel dagegen nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Anzeige

TSV Vordorf – FSV Adenbüttel/Rethen 0:3 (0:2). Vordorf startete besser in die Partie, hatte durch Dominik Reinecke die erste gute Chance. Dann blitzte aber einmal die individuelle Klasse von Marc Bruns auf, der mit einem Lupfer das 1:0 für die FSV machte. Chancen gab es weiter auf beiden Seiten – mit einem Unterschied. „Uns hat vor dem Tor ein bisschen die Ruhe gefehlt“, so TSV-Trainer Heinz-Günter Scheil. „Adenbüttel war einfach effizienter.“ Nachdem TSV-Keeper Pascal Morhardt Rot gesehen hatte, weil er nach einem langen Ball gegen Andrej Ganski zu spät kam und ihn foulte, war die Partie gelaufen. „Das 3:0 klingt deutlich. Das war es aber nicht. Das Spiel war eigentlich recht ausgeglichen“, so FSV-Coach Marvin Homann. Scheil dagegen meinte: „So eine Niederlage ist immer schmerzlich, gerade im Derby.“
TSV: Morhardt – Kruse (65. Fry), Möhlmann, Wülpern, R. Möhlen (55. Köhler) – Heine, T. Albrecht, Heine, Scheil (72. Brendel), Liebich – Reinecke.
FSV: Freitag – M. Homann, Feddersen, J. N. Homann – J. Bruns, Christ (81. Gottschlich) – Heuer, M. Bruns (87. Helms), Ganski – Zimmermann (10. Ziegler), Schade.
Tore: 0:1 (16.) M. Bruns, 0:2 (35.) Schade, 0:3 (75.) Schade.
Rot: Morhardt (TSV/64.).

Anzeige

SV Gifhorn – FC Schunter 4:1 (2:0). Der bereits abgestiegene FC igelte sich ein, machte es der SVG so schwer, den Spielrhythmus zu finden. Das Problem: In der ersten Halbzeit hatte Schunter so keine Torchancen. Nachdem FC-Trainer Bert König in der zweiten Hälfte Robert Abraham vom Mittelfeld in den Sturm zog, lief es für Schunter etwas besser. Die SVG bestimmte zwar weiter das Geschehen, der FC setzte aber Nadelstiche und kam so immerhin zum zwischenzeitlichen 1:3. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, betonte König und fügte hinzu. „Jeder hat wieder Vollgas gegeben. Wir haben alles probiert, aber es hat nicht gereicht.“ SVG-Trainer Julian Garzke: „Spielerisch war es nicht immer ein Leckerbissen, aber am Ende stimmt das Ergebnis – und das ist das Wichtigste.“
SVG: Moritz Krenz – Michel Krenz, Garzke, Gewinner – Matuschik – Bendig (71. Mucha), Rudt, Topf (71. Schupetta), Gülabi – Leese, Grega (62. Biboski).
FC: Timmerhoff – Claus, Sandmann, Krause, Wossmann – Gadiaga, Stiegelbauer (62. Özyurt), Gerhardt, Abraham – Osumek – Kutscher (62. Koulibaly).
Tore: 1:0 (8.) Gülabi, 2:0 (42.) Gülabi, 3:0 (53.) Garzke, 3:1 (58.) Claus, 4:1 (90.) Leese.

Bezirksliga: TSV Vordorf gegen FSV Adenbüttel/Rethen

Bezirksliga: TSV Vordorf (blaue Trikots) gegen FSV Adenbüttel/Rethen. Zur Galerie
Bezirksliga: TSV Vordorf (blaue Trikots) gegen FSV Adenbüttel/Rethen. ©

Türk Gücü Helmstedt – MTV Gamsen 2:1 (2:0). Türk Gücü hält den Abstiegskampf enorm spannend! „Sie waren einfach heiß, gallig und sind um ihr Leben gerannt“, zollte Gamsens Trainer Ralf Ende den Helmstedtern Respekt. Durch eine unglückliche Rettungsaktion von Khaled Zaeefi und einen individuellen Fehler im Abwehrverbund geriet seine Truppe früh mit 0:2 ins Hintertreffen. Danach presste der MTV früher und ging aggressiver in die Zweikämpfe. Zu mehr als Maik Grunaus Anschlusstreffer reichte es aber nicht mehr. „Leider sind wir zu spät aufgewacht und zu spät mutig geworden“, haderte Ende.
MTV: Filikidi – Outtara, Zaeefi, Juknewitschius, Jobe – Cordts, Jallow – Fronk (46. Spillecke), Grunau, Apaydin – Nemr (71. Torres).
Tore: 1:0 (12.) Zaeefi (Eigentor), 2:0 (24.) Sillah, 2:1 (53.) Grunau (Foulelfmeter).

VfR Wilsche/Neubokel – Lupo/Martini Wolfsburg II 0:2 (0:0). „Mir war fast klar, dass derjenige, der den ersten Fehler ausnutzt, das Spiel auch gewinnen wird“, sagte VfR-Trainer Bernd Huneke zum lange abwartend geführten Spiel. Er sollte Recht behalten. Sein Team ließ durch Leon Keil, der alleine aufs Lupo-Tor zulief, aber nur den Pfosten traf, eine dicke Chance liegen. Auf der anderen Seite bescherte Ante Rezic mit einem Sonntagschuss die Gäste-Führung, A-Jugend-Leihgabe Rodrigue Mekpagbe stellte kurz vor Schluss den Endstand her. „Ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf“, bilanzierte Lupos A-Jugend-Coach Giuseppe Sabatino, der den erkrankten Toni Renelli vertrat.
VfR: Bukowski – Lehner, Rendchen-Huneke, Ptassek, Höft – P. Steep (77. Camehl), Kühn, Meinecke, T. Steep (80. Hoffmann) – Keier, Keil.
Lupo: Herter – Krecklow, Mustafa, Kamberi, F. Noviello – Marchese, Rezic (90. Coppi) – V. Albanese (72. Shala), Nyassi, Licciardi – Staniczek (46. Mekpagbe).

Bezirksliga: SSV Vorsfelde II gegen MTV Isenbüttel

Bezirksliga: SSV Vorsfelde II (grüne Trikots) gegen MTV Isenbüttel. Zur Galerie
Bezirksliga: SSV Vorsfelde II (grüne Trikots) gegen MTV Isenbüttel. ©

TSG Mörse – TSV Hehlingen 4:1 (1:1). Ein ausgeglichenes, hitziges Spiel, das lange offen war, fand am Ende doch einen klaren Sieger. Dementsprechend zufrieden zeigte sich TSG-Trainer Thomas Orth: „Es war typisches Remis-Spiel, umso mehr sind wir froh, die drei Punkte mitzunehmen.“ Auf Hehlinger Seite herrschte Frust: „Uns fehlten wieder wie die letzten Wochen einige wichtige Leute und in diesem Spiel konnten wir das einfach nicht mehr kompensieren. Ärgerlich für die elf Jungs, die auf dem Platz standen. Trotzdem ging der Sieg am Ende verdient an Mörse.“
TSG: Schmelk – Hoffmann, Michalski, Lang, Hampel – Zick, Poguntke, Busboom, Robe (72.Sprenger) – Fahrtmann, Seeger (80. Gritzka).
TSV: Friedrichs – Biller, Kröhl, Braschoss, Klingfurt – Pindur, Alaimo, Ritter (75.Albertz), Spahn, Dedolf – Hertwich.
Tore: 1:0 (32.) Hampel, 1:1 (41.) Hertwich. 2:1 (75.) Sprenger. 3:1 (80.) Hampel. 4:1 (85.) Fahrtmann.

SV Calberlah – 1. FC Wolfsburg 2:2 (1:0). „Wir hätten drei Punkte mitnehmen können“, resümierte FC-Coach Mohammad Rezzoug nach dem Spiel. Denn in Halbzeit zwei war sein Team überlegen und drehte das Spiel nach dem Rückstand zur Pause. „Wir haben anschließend den Faden verloren“, fand Calberlahs Trainer Marco Propfe, der aber eine gute erste Halbzeit seiner Mannschaft gesehen hatte. Am Ende sicherte Gian-Luca von Spiczak-Brzezinski dem SV Calberlah per Foulelfmeter einen Punkt, mit dem sich Propfe einverstanden zeigte: „Das war eine gerechte Punkteteilung.“ Rezzoug hingegen haderte etwas: „Mit vielen Unentschieden kommst du nicht weiter, wenn die Konkurrenz drei Punkte holt.“
SV: P. Korsch – Linke, Hernier, Theuerkauf, Gretz (88. J. Plagge) – Wagenmann, von Spiczak-Brzezinski, N. Ahrens (77. Plotek) – Leja, M. Plagge (56. F. Korsch), J. Ahrens.
1. FC: Spelly – Spanu, Treitl (46. Gildenberger), Becker, Muser – Fack (83. Ganesalingam), J. Kamieth – Sgaier, Mustafa, Schöpke – D. Kamieth.
Tore: 1:0 (37.) J. Ahrens, 1:1 (53.) J. Kamieth (Foulelfmeter), 1:2 (55.) D. Kamieth, 2:2 von Spiczak-Brzezinski (Foulelfmeter).

Mehr zur Fußball-Bezirksliga

SSV Vorsfelde II – MTV Isenbüttel 0:3 (0:2). „Diese eine Situation spiegelte das Spiel gut wider“, spielte MTV-Trainer Rouven Lütke auf den 2:0-Treffer an, als Vassili Lütke eine Ecke direkt genommen und aus 25 Metern volley verwandelt hatte. Spielentscheidend war allerdings das Gelb-Rot gegen A-Jugend-Spieler Khidir Sido, der in seinem ersten Herrenspiel laut Trainer Frank Wienroth „etwas übermotiviert“ war. Bis dahin war der Vorletzte besser: „Wir haben es Isenbüttel schwer gemacht“, fand Wienroth. Lütke gab zu: „Wie das mit elf gegen elf ausgegangen wäre, weiß ich nicht.“
SSV: Logdeser – Kollenbach, Klein, Weiß, Karmanski (84. Weinrich) – Müller (59. Krause), Schmidt – Heimlich, Bewernick, Hennefarth (68. von der Ohe) – Sido.
MTV: Loock – Jaesch, Schröder, Lütke, Raguse – Wiesner, E. Gökkus (70. Sediq) – Stender (50. Purschke), Ö. Gökkus, Westermeier – Amin (81. Mensing).
Tore: 0:1 (38.) Amin, 0:2 (45.+4) Lütke, 0:3 (70.) Amin.
Gelb-Rot: Sido (29./SSV).