08. Juni 2019 / 19:38 Uhr

MTV Rehren A/R macht das Double perfekt  +++ mit Galerie und Video +++

MTV Rehren A/R macht das Double perfekt  +++ mit Galerie und Video +++

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Nick Bergmann
Grenzerloser Jubel: Nick Bergmann (links) hat soeben das Schaumburger Kreispokalfinale zwischen dem MTV Rehren A/R und dem SV Obernkirchen entschieden. © Daniel Kultau
Anzeige

Kreismeister MTV Rehren A/R gewinnt  nach der Meisterschaft auch den Kreispokal gegen den SV Obernkirchen

Anzeige
Anzeige

Der MTV Rehren A/R hat nach der Meisterschaft auch den Kreispokal gewonnen und darf sich jetzt Doublesieger nennen. Der Kreisligist SV Obernkirchen war ein ebenbürtiger Gegner, nutzte aber seine Chancen nicht. Dabei zündeten zwei Joker: Marvin Jahn traf nach 74 Spielminuten zum 1:0, der ebenfalls eingewechselte Nick Bergmann machte den Rehrener Erfolg in der Nachspielzeit perfekt.

Das Spiel vor 680 zahlenden Zuschauern auf der Achumer Wiese war nicht besonders gut, aber umkämpft und lebte vor allem von der Spannung. Beide Mannschaften waren nervös, versuchten, keine Fehler zu machen – blieben aber jederzeit fair. So waren Torchanden Mangelware. René Hammer im MTV-Tor musste gar nicht eingreifen, für Joshua Hering lief es denkbar schlecht, denn der MTV spielte gnadenlos effektiv. "Die Rehrener machen mit ihrer ersten richtig guten Chance das 1:0", sagte SVO-Coach Martin Prange, der an diesem Nachmittag zum zweiten Mal leer ausging. Mit der Altherren des VfL Bückeburg unterlag Prange zuvor der SG Lüdersfeld.

DKU_3804 Zur Galerie
DKU_3804 © Daniel Kultau
Anzeige

Schiedsrichter Stefan Krause und seine Assistenten machten ein gutes Spiel, lagen aber einmal daneben. Der Rehrener Malte Grittner stieg bei Marlo Niemann im Strafraum hart ein, einen Strafstoß gab es aber nicht (50.). Ein Knackpunkt im Spiel. "Für mich war es kein Foul", sagte Krause.

DSC_8774 Zur Galerie
DSC_8774 ©

Rechtzeitig zum Anpfiff hatte sich auf dem Platz des FC Hevesen der böige Wind gelegt, die Fans fieberten einem tollen Fußballspiel entgegen. Nur: Daraus wurde nichts, weil sich keiner der Kontrahenten eine Blöße geben wollte. Sicherheit ging vor. SVO-Coach Martin Prange hatte gegen die Lufthoheit der Rehrener Jeremy Baraczewski in die Startelf beordert, der seine Sache ordentlich machte und der Abwehr vor allem bei den immer gefährlichen Standards des Kreismeisters unterstützte. Auch der zum VfR Evesen abwandernde Abwehrchef Fynn Marzinowski spielte umsichtig und stopfte Löcher. MTV-Torjäger Marlon Jahn wurde gemeinschaftlich abgemeldet. "Obernkirchen hat sich in der Rückrunde stabilisiert und es uns heute sehr schwer gemacht", räumte MTV-Coach Sandy Röhrbein ein.

Auf der anderen Seite wollte Röhrbein nicht auf seinen lange verletzten Kapitän Malte Grittner verzichten. Vor der Pause zahlte sich das aus, in Durchgang zwei hatte Grittner ungewohnte Probleme. Der SVO bekam im Angriff kaum einen Stich, spielte die Angriffe und die vorhandenden Möglichkeiten nicht aus, war zaghaft – hoffte auf Zufälle.

Ihre besten Chancen hatten beide Mannschaften erst nach langer Anlaufzeit. Nach einem langen Diagonalpass von Marc-Johann Hartmann kam André Bartels zentral, acht Meter vor dem Tor an den Ball, der dem Rehrener aber versprang (35.). In der 44. Spielminute kam Baraczewski nach einem Eckball frei mit dem Kopf an den Ball – hatte aber den Kompass nicht dabei und setzte das Leder weit am Kasten vorbei.

Nach dem Seitenwechsel spielte der SVO mutiger. Die Angreifer Moritz Leberke, Dogan Kartalkus und Marlo Niemann setztn ihre Gegenspieler jetzt unter Druck und eroberten sich auch Bälle in der gefährlichen Zone. Als Marlo Niemann über die rechte Seite in die Tiefe ging, schwamm der MTV-Kapitän Grittner das erste Mal. Wie eingangs erwähnt, blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm.

Wenige Minuten später luchste erneut Marlo Niemann Grittner den Ball ab, schloss aber drucklos ab (57.). Nach einem Zweikampf von Grittner gegen Ruben-Maximilian Schweda roch es erneut nach Strafstoß. Krause ließ weiterspielen und lag diesmal richtig (62.).

Mitten in die ihre stärkste Phase traf ein Konter die Bergstädter ins Mark: Der eingewechselte Marvin Jahn erlief sich einen gut getimten Pass von Maurice Bruns, drang über die linke Seite in den Strafraum ein und ließ dem herausstürzenden Hering keine Chance – 1:0 (75.). "Der Ball kam gut in die Schnittstelle, ich konnte meine Schnelligkeit nutzen und der Mannschaft helfen", sagte der Torschütze.

Der SVO antwortete postwendend: Nach einer Hereingabe durch Leberke von der linken Seite hoppelte der Ball durch den Strafraum – und versprang auch Marlo Niemann, der die Pille aus fünf Metern in den inzwischen wieder bedeckten Achumer Himmel drosch. Nach dieser großen Chance verfielen die Gelb-Schwarzen in Hektik, packen die Brechstange aus. Richtig gefährlich wurde es nicht mehr – aber es hätte ja sein können. Umso frenetischer feierten die Rehrener deshalb das zweite Joker-Tor durch Bergmann in der ersten Minute der Nachspielzeit. "Wir haben so eine geile Mannschaft, konnten gut wechseln – und die Jungs von der Bank machen die Tore. Aber wir waren nach dem Feiermarathon der letzten Tage auch echt platt", resümierte Röhrbein.

Für sein Pendant Martin Prange war es nach zwei Jahren der Abschied vom SVO, inklusive Gefühlschaos: "Ich hätte es meinen Jungs nach dem tollen Jahr 2019 gegönnt. Sie haben alles gegeben, Riesenkompliment ans Team."

Kreispokalfinale 2019

MTV Rehren A/R: Hammer, M. Bruns, Grittner, Lattwesen, M. Jahn, Meyer, Hartmann (55. M. Jahn), Bartels (82. Bergmann), Köpper, J.-L. Bruns, B. Metzner (57. Seidenkranz).

SV Obernkirchen: Hering, M. Niemann, Leberke, Kartalkus (87. Hagen), K. Niemann, Gödecke, Baraczewski, Wehmeyer, Marzinowski, Matz, Schweda.

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt