25. Juni 2021 / 18:04 Uhr

MTV Rosdorf: Torjäger „Benni“ Jentsch hört auf

MTV Rosdorf: Torjäger „Benni“ Jentsch hört auf

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
„Benni“ Jentsch (l.), hier gegen Emmerthal, hört auf.
„Benni“ Jentsch (l.), hier gegen Emmerthal, hört auf. © Swen Pförtner
Anzeige

Es ist ein herber Verlust für den Handball-Verbandsligisten MTV Rosdorf: Torjäger Benjamin „Benni“Jentsch will mit 38 Jahren seine Karriere ausklingen lassen und hört auf.

Handball-Verbandsligist MTV Rosdorf muss in der kommenden Saison auf seinen Torjäger Benjamin „Benni“ Jentsch verzichten: Der 38-Jährige beendet wohl seine Karriere – ganz sicher ist das aber noch nicht.

Anzeige

Es ist schon eine gefühlte Ewigkeit her, dass Jentsch seinen bis dato letzten Auftritt hatte. Am 3. Oktober 2020 betätigte er sich beim 31:23-Sieg der damaligen HG Rosdorf-Grone über die TSG Emmerthal mit 14 Tore als Alleinunterhalter. Jetzt steht fest, was in den vergangenen Tagen als Gerücht durch die südniedersächsische Handballszene geisterte: Der Personalberater hängt wohl seine Sportschuhe an den berühmten Nagel.

„Ich bin für die nächste Saison raus und stehe erst einmal nicht mehr zur Verfügung“, erläutert Jentsch auf Tageblatt-Nachfrage. Ein Hintertürchen lässt er sich aber noch offen: „Man weiß nie, was noch passiert“, sagt er.

Der von der Entscheidung nicht gerade erbaute Trainer Erik Hogreve versucht in jedem Fall, bei Jentsch noch einmal den Fuß in die Tür zu bekommen und den 1,90 Meter großen Torjäger doch noch für das eine oder andere Heimspiel zu gewinnen. 2019 war der gefährliche Rückraumkanonier bei der HSG Rhumetal schon einmal von der Handballbühne abgetreten, tauchte dann aber im Spätherbst 2019 überraschenderweise noch einmal in Rosdorf auf, wo er bereits vor gut zehn Jahren schon einmal auf Torejagd gegangen war.

In der abgebrochenen Saison 2019/20 brachte es Jentsch in acht Spielen auf beachtliche 57 Treffer. Zu seinen besten Zeiten führte Jentsch regelmäßig die Torschützenliste der Oberliga an. Somit reichte sein Bekanntheitsgrad auch weit über Südniedersachsen hinaus – bei der SV Alfeld heuerte an er an und sogar bei der TSV Burgdorf vor dem Toren Hannovers.

„Herber Verlust“ für MTV Rosdorf

Jetzt bezeichnet Rosdorfs Teammanager Thomas Koch das voraussichtliche Ende der erfolgreichen Laufbahn von Jentsch als „einen herben Verlust“. Und auch Kapitän Niklas Seebode „findet es sehr schade, dass Benni aufhört. Da geht uns ein feiner Kerl mit ganz viel Erfahrung und Klasse verloren.“


Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Torwart Seebode setzt nun auf verbliebenen Kader: „Ich habe in den ersten Trainingseinheiten gesehen, dass die Jungs richtig Bock auf Handball haben. Einige der jüngeren Spieler haben sich körperlich noch einmal gut entwickelt, sodass sie echte Alternativen sein können. Alles weitere werden wir sehen, aber ich bin positiv gestimmt“, sagt er. Seit vier Wochen trainiert der MTV mit einem zwölfköpfigen Kader, der bis zum Saisonstart am 18./19. September noch ergänzt werden soll.