30. Juli 2016 / 09:06 Uhr

MTV schlägt Calberlah mit 7:2 und ärgert sich doch mächtig

MTV schlägt Calberlah mit 7:2 und ärgert sich doch mächtig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Keine Chance: Calberlah (r. Julian Agullo Stolz) verlor das Endspiel in Wilsche mit 2:7 gegen den MTV (l. Timon Hallmann).
Keine Chance: Calberlah (r. Julian Agullo Stolz) verlor das Endspiel in Wilsche mit 2:7 gegen den MTV (l. Timon Hallmann). © Cagla Canidar
Anzeige

Wilsche. Im Finale wurde es deutlich: Der Fußball-Oberligist MTV Gifhorn schlug den Landesligisten SV Calberlah beim Handwerker-Cup des VfR Wilsche/Neubokel mit 7:2 (4:1), muss den Sieg aber vielleicht teuer bezahlen.

Denn Melvin Luczkiewicz droht eine Sperre: Er sah Rot, nachdem Calberlahs Julian Agullo Stolz bei einem Freistoß zu Boden gegangen war (58.). MTV-Coach Uwe Erkenbrecher, der wie der Rest der Gifhorner mit etlichen Entscheidungen des Referees nicht einverstanden war und noch hinter die Bande musste, war richtig sauer. „Melle hat gesagt, dass er nichts gemacht hat - wir glauben ihm“, so Erkenbrecher. „Wir können froh sein, dass wir keine drei Roten Karten gekriegt haben.“

Anzeige

Fußball gespielt wurde auch, und da schaffte es Calberlah nach der - abseitsverdächtigen - Führung zu selten, den Spielfluss des MTV zu stören. „Das 1:0 war gut gespielt, danach sind wir ein bisschen eingebrochen“, gab Steffen Erkenbrecher zu. Der SV-Coach war jedoch „weder zufrieden noch unzufrieden“, er wusste das Resultat einzuordnen. „Wir sind aufgrund einiger widriger Umstände noch nicht in der Verfassung, die wir zu diesem Zeitpunkt haben sollten. Ich denke aber, dass wir in fünf, sechs Wochen ein Gegner sind, der für Gifhorn schwer zu schlagen ist“, so Steffen Erkenbrecher. Sein Vater Uwe war mit dem Spiel seines MTV zufrieden: „Wir haben Calberlah auf Distanz gehalten, es ist alles okay.“

Organisator Iven Rupscheit, der darauf hinwies, dass der VfR keinen Einfluss auf die Einteilung der Schiedsrichter hat, zog ein positives Turnierfazit. „Wir hatten an beiden Tagen 500 Zuschauer, das Feld war top, und auch das Finale war gut“, so Rupscheit. „Der Dank geht an die Teams, gerade an den MTV, der zum ersten Mal dabei war.“


Tore: 0:1 (5.) P. Plagge, 1:1 (8.) Hoffart, 2:1 (20.) Melvin Luczkiewicz, 3:1 (23.) Hoffart, 4:1 (31.) Melvin Luczkiewicz, 5:1 (49.) Hoffart, 5:2 (50.) F. Plagge, 6:2 (54.) Hallmann, 7:2 (74.) Hallmann.

Rot: Melvin Luczkiewicz (MTV/58.).

von Sebastian Schröder