10. September 2019 / 15:29 Uhr

"Sind ganz entspannt": Mühlenberger SV rockt die Bezirksliga, darf aber nicht hoch

"Sind ganz entspannt": Mühlenberger SV rockt die Bezirksliga, darf aber nicht hoch

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Spieler des Mühlenberger SV haben auch in dieser Saison allen Grund zur Freude.
Die Spieler des Mühlenberger SV haben auch in dieser Saison allen Grund zur Freude. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Zwei Jahre nach dem bitteren Abstieg ist der Mühlenberger SV zurück in der Bezirksliga - und macht in der Staffel 3 da weiter, wo er in der Meistersaison im Kreis aufgehört hat. Großen Druck kann die Mannschaft von Trainer-Urgestein Michael Cichon ohnehin nicht verspüren.

Anzeige
Anzeige

Mit 84 von 96 möglichen Punkten und einem Torverhältnis von 121:39 Treffern stand die Mühlenberger Rückkehr in den Bezirk bereits Mitte April fest. "Dass wir eine gute Mannschaft beisammen haben, das war mir schon auch bewusst, aber dass wir Anfang September schon wieder so gut dastehen, damit habe ich sicherlich nicht gerechnet", sagt Trainer Michael Cichon, der in seiner 16. Saison an der Seitenlinie des Mühlenberger SV steht.

Zu Hause seit über einem Jahr unbesiegt

Nach sieben Spielen der neuen Saison steht der MSV mit 16 Zählern schon wieder auf Platz zwei. Zu Hause ist der Aufsteiger mittlerweile seit dem 3. Juni 2018 ungeschlagen (3:5 gegen den TSV Limmer). Das 0:3 am 24. August beim nur um einen Punkt besser dastehenden Spitzenreiter MTSV Aerzen war die erste Niederlage seit dem 11. November 2018 (2:3 beim SV Wilkenburg).

Und selbst in Aerzen hätten die Mühlenberger etwas mitnehmen können, laut Cichon sogar müssen. "Das waren verlorene drei Punkte, in der Offensive haben wir uns schlecht angestellt", blickt der 40-jährige Coach zurück. "Wir werden auch noch andere Spiele verlieren, aber diese Niederlage war schon sehr ärgerlich."

Mehr Berichte aus der Region

"Die Jungs sind alle gut bis sehr gut"

Was ist das Mühlenberger Erfolgsgeheimnis? "Die Mannschaft ist der Garant dafür. Wir haben eine gute Mischung aus jung und alt, ohne Quertreiber. Es passt einfach. Die Jungs sind alle gut bis sehr gut", lobt Cichon. Der MSV schwimmt auf einer Erfolgswelle, "wenn es läuft, dann läuft es" - und in personeller Hinsicht gelangen ihnen in der Sommerpause "ein paar Glücksgriffe", so Cichon.

Michael Berzau, Fidel Tekeste und Kevin Hasenclever kamen von Borussia Empelde aus der 3. Kreisklasse - "und alle drei haben voll eingeschlagen. Aman Mohamed, Abed Abbas und Carlos Gabriel Meza Pineda sind von den A-Junioren des TuS Ricklingen zum Meister gekommen "und machen sich auch gut". Alex Wrobel (TuS Wettbergen), Johann Becker (reaktiviert), Nick Weihrauch (1. FC Germania Egestorf/Langreder II) und Rückkehrer Sye Tekeste (SV Ihme-Roloven) sorgen dafür, dass auf dem Papier stolze 25 Namen stehen.

Die besten Torschützen aus der Region Hannover in den Bezirksligen 1, 2, 3 und 4 (Stand: 16.09.2019)

12 Tore Zur Galerie
12 Tore ©
Anzeige

Angreifer Matthias-Sven Braczkowski erzielte in der Meistersaison ein Viertel aller Mühlenberger Tore und kommt in dieser Spielzeit bereits wieder auf zwölf Treffer - obwohl er drei Partien aufgrund eines Urlaubs verpasst hat. Beim 8:2 jüngst gegen den hoch gehandelten SV Lachem-Haverbeck netzte der 27-Jährige viermal ein. "Er hat eine super Saison gespielt, die er jetzt bestätigt", lobt Cichon. Sein ärgster Verfolger in der Torjägerliste ist im Übrigen Sturmpartner Sye Tekeste mit acht Treffern.

"Wir sind ganz entspannt"

Der MSV hat Bock, der MSV hat Spaß - aber sicherlich keinen Druck. "Weil uns der Unterbau fehlt, können wir nicht aufsteigen. Nach oben können wir nicht, nach unten wollen wir nicht. Wir wollen das Bestmögliche aus dieser Saison rausholen, sind aber ganz entspannt", sagt Cichon. Tiefenentspannt und torhungrig zur magischen 40-Punkte-Marke.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt