07. September 2018 / 08:06 Uhr

Muldental: Zweite Runde im Kreispokal steht an

Muldental: Zweite Runde im Kreispokal steht an

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Deutzen mit Carsten Loth (rechts/blaues Trikot) spielt gegen Auligk, Frohburg und Philipp Jacob (grünes Trikot) reisen zum B-Ligisten Kiebitzer SV.
Deutzen mit Carsten Loth (rechts/blaues Trikot) spielt gegen Auligk, Frohburg und Philipp Jacob (grünes Trikot) reisen zum B-Ligisten Kiebitzer SV. © Andreas Döring
Anzeige

Drei interne Kreisoberliga-Duelle auf dem Spielplan / Leisnig trifft abermals auf Pegau

Anzeige
Anzeige

Muldental. Noch sind die Reihen dicht gefüllt, aber sie werden sich schneller lichten als gedacht. In der zweiten Hauptrunde des Fußball-Kreispokals werden am kommenden Wochenende insgesamt 32 Begegnungen ausgetragen. Alle 72 für die Punktekämpfe gemeldeten Mannschaften sind beziehungsweise waren in der laufenden Saison auch im Pokalwettbewerb vertreten. Für zehn von ihnen war dieser allerdings bereits Mitte August nach der sogenannten Ausscheidungsrunde beendet. Zwei Volkssportteams komplettieren das Teilnehmerfeld im Spieljahr 2018/2019.

Die erst jetzt ins Rennen einsteigenden Kreisoberligisten werden das Weiterkommen auf keinen Fall komplett bewerkstelligen können, weil direkte Duelle (drei an der Zahl) nicht ausbleiben. Wobei Kommissar Zufall in zwei Partien für ein schnelles Wiedersehen sorgt.

So standen sich der VfB Leisnig (13. in der aktuellen Tabelle) und TuS Pegau (14.) erst vor einer Woche in der Muldestadt gegenüber. Ein erneutes 1:1 wird es in der Otto-Schuricht-Sportstätte definitiv nicht geben, spätestens im Elfmeterschießen muss diesmal ein Gewinner gefunden werden. Der Ausgang erscheint abermals völlig offen.

Dagegen haben die SG Gnandstein (derzeit Schlusslicht) und der TSV Großsteinberg (7.) zu mindestens das Heimrecht getauscht. Die Burgherren wollen sich auf eigenem Rasen für die jüngste 3:5-Niederlage im Muldental revanchieren. Was nur mit einer stabileren Abwehr gelingen kann.

Noch keinen Kontakt in der Gegenwart hatten der Bornaer SV (4.) und der BC Hartha (6.). Was die Sache vor dem Aufeinandertreffen im Rudolf-Harbig-Stadion nicht weniger reizvoll macht. Der Gastgeber ist trotz einiger Besetzungssorgen mit Sicherheit leicht favorisiert.

Noch viel eindeutiger ist die Ausgangslage vor der Partie zwischen dem SV Blau-Weiß Deutzen (12. der Kreisoberliga) und dem SV Germania Auligk (10. der Kreisliga A-West). Das Match wurde in gegenseitigem Einvernehmen in die Glück-Auf-Sportstätte verlegt. Denn aufgrund der im angrenzenden Kulturparks stattfindenden Zusammenkunft der schwarzen Zunft ist mit erhöhtem Zuschauerandrang zu rechnen. Eine weite Reise hat der derzeitige Kreisoberliga-Spitzenreiter SV Chemie Böhlen zu bewältigen. Bei der SG Zschaitz/Ostrau II (13. der KL A-Ost) werden die Grün-Weißen die Aufgabe nicht auf die leichte Schulter nehmen. Dennoch steht im idyllischen Waldstadion nur ein überzeugender Erfolg zur Diskussion.

Selbiges und nichts anderes kommt ebenso für den SV Regis-Breitingen (9. der KOL) beim Hohnstädter SV (6. der KL A-Ost) in Frage. Bei vollster Konzentration sollten die Pleißestädter in der Lage sein, die Hürde im Grimmaer Stadtteil zu überspringen.

Unterdessen fährt der BSV Einheit Frohburg (3. der KOL) als haushoher Favorit zum Kiebitzer SV (Elfter der KL B-Süd). Bei allem Respekt vor dem Kontrahenten dürfte es für die Rennstädter im Ostrauer Ortsteil lediglich ein Auftritt mit Trainingscharakter werden, den die Rennstädter mit der nötigen Ernsthaftigkeit angehen.

Ähnliche Voraussetzungen bestehen vor der Begegnung zwischen der SG Geithain II/Kohren-Sahlis II (6. der KL B-West) und dem FSV Alemannia Geithain (8. der KOL). Das vereinsinterne Duell mit Töpferstädter Beteiligung reißt im Henning-Frenzel-Stadion wahrscheinlich niemanden vom Schemel, aber ausgelost ist halt ausgelost.

Derweil schlüpft der Thierbacher SV (14. der KL A-West) gegen den Otterwischer SV (11. der KOL) in die Außenseiterrolle. Die Räume eng zu machen, dürfte dem TSV 59 auf seinem kleinen Platz jedoch nicht allzu schwer fallen.

Mit einem Favoritensturz liebäugelt gleichfalls der SV Groitzsch (9. der KL A-West) in der Partie gegen den TSV Burkartshain (15. der KOL). Die Schusterstädter sind auf ihrem eigenen Gelände an der Schletterstraße nach menschlichem Ermessen keineswegs chancenlos.

Bevor der Falkenkainer SV (3. der KL A-Ost) und der SV Ostrau (5. der KOL), der SV Gleisberg (7. der KL A-Ost) und der SV Tresenwald Machern (10. der KOL) sowie der SV Trebsen (8. der KL B-Nord) und der SV Blau-Weiß Bennewitz (2. der KOL) die Klingen kreuzen, ist eines bereits klar. Nur Bruder Leichtsinn kann die höherklassigen Mannschaften ins Straucheln bringen. Den Gegner zum Stolpern verleiten ist ebenso die Zielstellung für Fortuna Neukirchen (2. der Kreisliga A-West) und Staffel-Konkurrent SV Flößberg (derzeit Fünfter des Klassements). Hier eine Wette abzuschließen, könnte in die Hose gehen.

Gleichfalls Derby-Charakter herrscht vor dem Match zwischen dem FSV Kitzscher (8. der KL A-West) und der SG Bad Lausick II/Hainichen (6. der KL A-West). Wer sein Potenzial besser ausschöpft, wird im Johannes-Oberscheven-Sportpark das Feld als Gewinner verlassen.

Ein Duell auf Augenhöhe ist laut Papierform gleichfalls denkbar, wenn sich der BSV Einheit Frohburg II (4. der KL A-West) und der SV Medizin Zschadraß (4. der KL A-Ost) gegenüber stehen. Im Werner-Seelenbinder-Stadion könnten Kleinigkeiten ein entscheidendes Kriterium über Wohl und Wehe sein. Die vorhandenen Qualitäten auf den Platz zu bringen ist oberste Bürgerpflicht für die SG Borna II/Eula (13. der KL A-West) in der Begegnung beim SV Belgershain (3. der KL B-West). Ansonsten könnte es an der Rohrbacher Straße eine böse Überraschung für die Spielgemeinschaft geben.

Einen Ausrutscher vermeiden, nicht mehr und nicht weniger peilt der SV Germania Mölbis (7. der KL A-West) in der Partie bei der SG Dürrweitzschen II/Zschadraß II (Zehnter der KL B-Süd) an. Das Wort Blamage haben die Gäste vor dem in Zschadraß stattfindendem Spiel allerdings aus ihrem Wortschatz gestrichen. Selbiges gilt für den TSV Kohren-Sahlis (Dritter der KL A-West) vor der Fahrt zum ATSV Frisch-Auf Wurzen III (Volkssport). Die Einheimischen sind vor der Saison aus dem Punktspielbetrieb ausgestiegen, dennoch sollten die Töpferstädter auf der Hut sein.

Sich achtbar aus der Affäre zu ziehen ist das Motto für die SG Olympia Frankenhain (7. der KL B-West) im Duell mit dem SC Polenz (Tabellenführer der KL A-West). Die Hausherren werden an ihre Grenzen gehen müssen, um den spielstarken Gegner in Bedrängnis bringen zu können. Ebenfalls alle Register ziehen ist die Voraussetzung für die SG Elstertrebnitz/Pegau II (Träger der roten Laterne in der KL B-West), damit dem FSV Brandis (Zwölfter der KL A-West) einigermaßen Paroli geboten werden kann. Ein Sieg für den Platzbesitzer wäre jedoch eine Sensation.

Des weiteren kommt es zu folgenden Begegnungen: ESV Lok Döbeln II (Schlusslicht. der KL B-Süd) gegen FSV Machern (10. der KL A-West), SSV Thallwitz-Nischwitz (9. der KL A-Ost) gegen den SV Aufbau Waldheim (8. der KL A-Ost), SV Traktor Mochau (Spitzenreiter der KL B-Süd) gegen Hohburger SV (Tabellenführer der KL A-Ost), TSV Großsteinberg II (3. der KL B-Nord) gegen SV Medizin Hochweitzschen (Träger der roten Laterne in der KL A-Ost), SG Altenhain/Hohnstädt II (4. der KL B-Süd) gegen SV Lok Döbeln (5. der KL A-Ost), SG Püchau/Bennewitz II (5. der KL B-Nord) gegen FSV Dürrweitzschen (12. der KL A-Ost), TSV Blau-Gelb Großzschepa (Spitzenreiter der KL B-Nord) gegen SV Klinga-Ammelshain (2. der KL A-Ost), SG Kühren/Burkartshain II (2. der KL B-Nord) gegen SV Grün-Weiß Großbothen (10. der KL A-Ost), SV Medizin Hochweitzschen II (9. der KL B-Süd) gegen SV Großbardau (2. der KL B-Süd), SG Beucha/Polenz II (4. der KL B-Nord) gegen Döbelner SC II (7. der KL B-Süd) sowie Döbelner SC Freizeitmannschaft gegen Roßweiner SV II (8. der KL B-Süd).

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt