30. September 2022 / 22:18 Uhr

Musiala-Gala, Mané beendet Tor-Flaute: FC Bayern meldet sich gegen Bayer Leverkusen eindrucksvoll zurück

Musiala-Gala, Mané beendet Tor-Flaute: FC Bayern meldet sich gegen Bayer Leverkusen eindrucksvoll zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern meldete sich gegen Bayer Leverkusen eindrucksvoll zurück.
Der FC Bayern meldete sich gegen Bayer Leverkusen eindrucksvoll zurück. © IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern hat nach seiner historischen Sieglos-Serie in der Bundesliga die eigene Stärke demonstriert. Am Freitagabend ließen die Münchener dem kriselnden Bayer Leverkusen keine Chance. Während die Bayern durch einen deutlichen Erfolg oben anklopfen, rutscht die "Werkself" tiefer in den Tabellenkeller.

Tor-Gala in der Allianz Arena: Der FC Bayern München hat seine vier Bundesliga-Partien anhaltende Durststrecke beendet und sich mit einer Machtdemonstration aus der Mini-Krise befreit. Der deutsche Rekordmeister setze sich nach vier Sieglos-Spielen im deutschen Oberhaus am Freitagabend zum Auftakt des 8. Spieltags gegen den schwächelnden Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen deutlich mit 4:0 (3:0) durch. Dabei profitierten die Münchener von einer starken ersten Hälfte, in der Leroy Sané (3.), Jamal Musiala (17.) und Sadio Mané (39.) mit ihren Treffern die Weichen stellten. Thomas Müller legte in der Schlussphase zum Endstand nach (84.). Während Bayern vorerst auf Rang zwei springt und zwei Zähler hinter Spitzenreiter Union Berlin liegt, wird für Leverkusen und Trainer Gerardo Seoane die Luft im Tabellenkeller bei nur fünf Punkten und Relegationsplatz 16 immer dünner.

Anzeige

Trainer Julian Nagelsmann hielt weiter an Star-Zugang Mané in der Startformation fest. Für die Trendwende setzte der FCB-Coach im defensiven Mittelfeld zudem auf den Österreicher Marcel Sabitzer. Im Gegensatz zu Kapitän Manuel Neuer, der wieder im Tor stand, musste Mittelfeldspieler Leon Goretzka nach seiner Corona-Infektion zu Spielbeginn auf der Ersatzbank Platz nehmen. Die Gäste setzten einmal mehr auf Patrik Schick im Sturm. Seoane wechselte im Vergleich zum 1:1 gegen Werder Bremen lediglich einmal in der Verteidigung und brachte Mitchel Bakker für Piero Hincapié.

Die Vorgabe der Münchener, die zum Anlass des laufenden Oktoberfests im neuen Wiesn-Trikot auftraten war klar: "Hier und heute gibt es nur ein einziges Ziel", betonte auch Vorstandschef Oliver Kahn vor der Partie bei DAZN und meinte damit den Befreiungsschlag nach der vorangegangenen und ungewohnten Schwächephase. Und das ließen sich die FCB-Stars nicht zweimal sagen: Die spielfreudigen Münchener überrumpelten die gastierende "Werkself" mit einem Blitzstart. Sané hatte nach einer Hereingabe von Musiala zu viel Platz und schoss nach gerade einmal drei Minuten zur schnellen Führung ein.

Doch damit gaben sich die Hausherren keineswegs zufrieden. Unentwegt lief die Nagelsmann-Elf an und drängte auf den nächsten Treffer. Und dieser fiel: Ein weiter Ball von Dayot Upamecano landete bei Musiala, der nach kurzem Doppelpass mit Müller ins Torwart-Eck am unglücklich aussehenden Lukas Hradecky vorbei zum 2:0 vollendete (17.). Das vorerst beruhigende Polster nutzte der FCB zu einer kurzen Verschnaufpause. Leverkusen kam mit einem Abschluss von Moussa Diaby (34.) und einem Distanzschuss von Robert Andrich (38.) kurz auf, beide fanden jedoch nicht den Weg ins Neuer-Tor. Stattdessen legte Mané, der zuvor sechs Pflichtspiele ohne Treffer geblieben war, kurz vor der Pause per Flachschuss zum 3:0 nach und sorgte früh für die Vorentscheidung (39.). Der glänzend aufgelegte Musiala war mit seiner Vorarbeit auch am dritten Tor direkt beteiligt.

Anzeige

Mané indes setzte auch in Durchgang zwei den ersten Höhepunkt und traf aus kurzer Distanz wuchtig zum vermeintlichen 4:0. Vorausgegangen war jedoch ein Offensivfoul von Verteidiger Matthijs de Ligt an Leverkusen-Profi Odilon Koussounou, weshalb Schiedsrichter Tobias Stieler das Tor nach dem Studium der Videobilder annullierte (56.). Uneingeschränkt ungefährdet blieb der Münchener Erfolg auch deshalb, weil FCB-Schlussmann Neuer da war, wenn er gebraucht wurde. So vereitelte er etwa eine Riesenchance gegen Bayer-Joker Amine Adli mit einer blitzschnellen Fußabwehr (64.).

Auch in der Folge versprühte das Star-Ensemble um Joshua Kimmich und Co. Dominanz – und kürte eine starke Vorstellung sogar noch mit dem vierten Treffer. Im Anschluss an einen kapitalen Schnitzer von Bayer-Keeper Hradecky, der bei einem Passversuch wegrutschte, wurde Müller zum Nutznießer und schob ins verwaiste Tor ein (84.). So stand am Ende ein souveräner Heim-Dreier für den FC Bayern.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!