16. Oktober 2021 / 15:48 Uhr

"Müssen schauen, wie gut es geht": So erklärt BVB-Trainer Rose das Haaland-Comeback

"Müssen schauen, wie gut es geht": So erklärt BVB-Trainer Rose das Haaland-Comeback

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wie BVB-Trainer Marco Rose (l.) vor dem Heimspiel gegen Mainz erklärte, sei Erling Haaland (r.) trotz seines Startelfeinsatzes noch angeschlagen. 
Wie BVB-Trainer Marco Rose (l.) vor dem Heimspiel gegen Mainz erklärte, sei Erling Haaland (r.) trotz seines Startelfeinsatzes noch angeschlagen.  © IMAGO/RHR-Foto/Horstmüller (Montage)
Anzeige

Erling Haaland gibt bei Borussia Dortmund im Heimspiel gegen Mainz 05 nach langer Zwangspause sein Comeback - und steht direkt in der Startelf. Trainer Marco Rose wollte allerdings keine Aussage treffen, ob Haaland über die kompletten 90 Minuten durchspielen kann.

Das Warten bei Borussia Dortmund auf das Comeback von Erling Haaland hat ein Ende. Nach einer Zwangspause von drei Spielen steht der von einer Oberschenkelprellung genesene 21 Jahre alte Torjäger am Samstag im Spiel gegen Mainz 05 (15.30 Uhr/Sky) wieder in der Startelf des Dritten der Bundesliga. "Erling ist wichtig für uns, dementsprechend freuen wir uns, dass er dabei ist", sagte Trainer Marco Rose vor der Partie bei Sky.

Allerdings ist der Norweger noch nicht komplett fit. Rose erfüllte jedoch den Wunsch des Superstars: "Wir müssen schauen, wie gut es geht und wie lange es geht. Er wollte heute unbedingt, aber er ist natürlich noch nicht bei 100 Prozent und möglicherweise noch nicht ganz schmerzfrei.“ Mainz-Trainer Bo Svensson ist sich der Torgefahr durch Haaland bewusst: "Er ist ein Top-5-Spieler in der Welt nach meiner Meinung. Klar war er zuletzt auch verletzt und dann müssen wir gucken, in welcher Verfassung er ist", sagte der Coach. "Das ist einfach ein Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und das müssen wir so gut wie möglich im Griff haben."

Aufstellung fix: So spielt der BVB gegen Mainz 05

Gregor Kobel Zur Galerie
Gregor Kobel ©

Die zuvor angeschlagenen Abwehrspieler Manuel Akanji und Thomas Meunier stehen dem BVB ebenfalls zur Verfügung. Dagegen muss Rose auf den Amerikaner Giovanni Reyna und Mittelfeldspieler Mahmoud Dahoud verzichten.