02. Februar 2021 / 11:54 Uhr

Nach Mustafi-Transfer und Kabak-Abgang: Das sagt Schalke-Trainer Christian Gross

Nach Mustafi-Transfer und Kabak-Abgang: Das sagt Schalke-Trainer Christian Gross

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Shkodran Mustafi (links) ist bald da, Ozan Kabak (rechts) hingegen weg. Schalke-Trainer kann mit den Transfer-Entscheidungen des Klubs gut leben.
Shkodran Mustafi (links) ist bald da, Ozan Kabak (rechts) hingegen weg. Schalke-Trainer kann mit den Transfer-Entscheidungen des Klubs gut leben. © imago images/Sportimage/Getty/Montage
Anzeige

Noch ist nicht klar, wann Shkodran Mustafi bei seinem neuen Klub FC Schalke 04 einsteigen kann. Trainer Christian Gross spricht vor dem DFB-Pokal-Spiel beim VfL Wolfsburg über den turbulenten "Deadline Day" und die Pläne mit dem Neuzugang vom FC Arsenal

Wann Christian Gross richtig mit Ex-Nationalspieler Shkodran Mustafi bei Schalke 04 planen kann, ist noch nicht geklärt. Es gibt noch einige offene Fragen nach der Verpflichtung des Verteidigers vom FC Arsenal zu klären. "Zur Quarantäne-Regelung können wir noch nicht viel sagen. Er wurde bei Arsenal dreimal negativ getestet zuletzt, wird heute von uns noch einmal abgestrichen, damit aufgrund der Virusvarianten keinerlei Gefahr besteht. Wir müssen schauen, wann er am Training teilnehmen kann", teilt Schalkes Pressesprecher Marc Siekmann bei der Medienrunde vor dem DFB-Pokal-Spiel beim VfL Wolfsburg am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) mit.

Anzeige

Die Gelsenkirchener hatten am Montag zum Ende der Transferperiode einen spektakulären Spielertausch abgewickelt. Der türkische Nationalspieler Ozan Kabak wechselt bis zum Saisonende auf Leihbasis zum englischen Meister FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp. Dafür kam Abwehrspieler Mustafi vom FC Arsenal zum Tabellenletzten. "Ich bin zufrieden, der Verein hat sich sehr bemüht. Mit Kabak verlieren wir einen jungen, hochtalentierten Innenverteidiger. Bekommen aber mit Mustafi einen ebenfalls sehr guten und erfahrenen Verteidiger. Ich freue mich auf ihn und mit ihm zu arbeiten. Er kennt den Fußball und freut sich sehr auf die Bundesliga", sagt Gross über den turbulenten Deadline Day.

Mehr vom SPORTBUZZER

Möglich wurde der Mustafi-Coup durch die Abgabe von Kabak, der bei Liverpool-Coach Jürgen Klopp hoch im Kurs steht. Für die Leihe mit angeblicher Kaufoption könnte der FC Schalke laut Medienberichten mit einer Einnahme von rund 30 Millionen Euro rechnen. "Ich habe Ozan als sehr leistungs- und lernwilligen Spieler kennengelernt, er wird seinen Weg machen. Wenn er die Möglichkeit hat, seine Karriere bei Liverpool fortzusetzen, wird er das sicher tun wollen. Mit Klopp zu arbeiten, wird ihn sicher weiter bringen. Wir haben ihn auch nur abgegeben, im Wissen, dass wir einen Innenverteidiger bekommen, der sehr viel Erfahrung mitbringt", sagt Gross. Der Spielertausch ist ein letzter Versuch, der Mannschaft im Abstiegskampf zu mehr Qualität zu verhelfen.

Gross über Mustafi: "Ein Top-Spieler"

Mustafi ist nach Klaas-Jan Huntelaar (Ajax Amsterdam), Sead Kolasinac (FC Arsenal) und William (VfL Wolfsburg) der bereits vierte Neuzugang in diesem Winter. Zudem erhielt der 19 Jahre alte Torjäger Matthew Hoppe seinen ersten Profivertrag bis 2023. Über Mustafi sagte Gross: "Er hat seine Spiele gehabt über 90 Minuten, vor allem Ende 2020 und er ist fit. Ich rechne damit, dass er sobald die Quarantäne vorbei ist, zu 100 Prozent spielen kann. Ich kenne Mustafi von seinen Einsätzen in verschiedenen Ländern, in Italien, in Spanien, auch für das DFB-Team. Bei einem Benefizspiel hatte ich die Gelegenheit, ihn kennenzulernen. Er ist ein Top-Spieler, der seine Karriere optimal bestreiten will. Er ist noch jung."