10. Juni 2020 / 21:35 Uhr

Mutiger Auftritt des FC Carl Zeiss Jena nicht belohnt: 2:4 bei Würzburger Kickers

Mutiger Auftritt des FC Carl Zeiss Jena nicht belohnt: 2:4 bei Würzburger Kickers

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
JENA, GERMANY - SEPTEMBER 02:  Rene Eckardt of Jena controls the ball during the 3. Liga match between FC Carl Zeiss Jena and 1.FC Magdeburg at Ernst-Abbe Sportfeld on September 02, 2019 in Jena, Germany.  (Photo by Karina Hessland/Getty Images for DFB)
René Eckardt schoss Jena in Führung, doch die währte nicht lang. © Karina Hessland/Getty Images
Anzeige

Ein torreiches Duell haben sich der FC Carl Zeiss Jena und die Würzburger Kickers geliefert. Der Tabellenletzte hielt auswärts dagegen, doch auf den letzten Metern verließen die Thüringer die Kräfte.

Anzeige
Anzeige

Jena. Der FC Carl Zeiss Jena verabschiedet sich mit Anstand aus der 3. Fußball-Liga. Der Tabellenletzte verlor zwar am Mittwoch bei den Würzburger Kickers mit 2:4 (1:0), leistete aber viel Widerstand. René Eckardt brachte die Thüringer unmittelbar vor dem Pausenpfiff mit einem Distanzschuss in Führung. Maximilian Breunig (56.) erzielte den Ausgleich, ehe der eingewechselte Fabio Kaufmann (67.) mit seinem elften Saisontor die Partie drehte. Daniele Gabriele schaffte elf Minuten vor dem Schlusspfiff den Ausgleich. Luca Pfeiffer (86.) und erneut Kaufmann (89.) schossen Würzburg schließlich zum Sieg.

Jena versteckte sich diesmal nicht in der ersten Halbzeit, sondern hielt munter dagegen. Zwar hatten die Würzburger zunächst durch Dominic Baumann die besseren Chancen, doch mit fortschreitender Spieldauer erarbeitete sich die Mannschaft von Teamchef René Klingbeil selbst gute Möglichkeiten. Die Führung in der 45. Minute kam zwar überraschend, gänzlich unverdient war sie allerdings nicht.

Mehr zu Carl Zeiss Jena

Nach dem Wechsel verstärkte Würzburg den Druck und kam folgerichtig zum Ausgleich. Doch unmittelbar danach hatten Joy-Lance Mickels (57.) und Jannis Kübler (58.) erstklassige Chancen zur erneuten Führung. Als Würzburg selbst in Führung ging, gab es kein Aufstecken bei den Thüringern, was mit dem Ausgleich belohnt wurde. Doch als die Kräfte der Jenaer nachließen, kamen die Kickers noch zu den späten Treffern.