15. Februar 2022 / 17:19 Uhr

Mutmacher vor England-Trip: DFB-Team der Frauen von Flick und Bierhoff verabschiedet

Mutmacher vor England-Trip: DFB-Team der Frauen von Flick und Bierhoff verabschiedet

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Hansi Flick und DFB-Direktor Oliver Bierhoff verabschiedeten das deutsche Frauen-Team.
Bundestrainer Hansi Flick und DFB-Direktor Oliver Bierhoff verabschiedeten das deutsche Frauen-Team. © IMAGO/Kirchner-Media/DFB (Montage)
Anzeige

Für die deutsche Nationalmannschaft der Frauen beginnt am Donnerstag der Arnold Clark Cup in England. Ein wichtiges Vier-Nationen-Turnier als Standortbestimmung vor der Europameisterschaft im Juli. Vor Abflug erhielt das Frauen-Team nun Unterstützung von Männer-Bundestrainer Hansi Flick und DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

Hansi Flick und Oliver Bierhoff haben ihr Versprechen eingehalten: Vor dem Abflug der Frauen-Nationalmannschaft zum Vier-Nationen-Turnier in England haben der Bundestrainer der Männer-Mannschaft und der DFB-Direktor das Frauen-Team am Dienstag zum Mittagessen in Frankfurt eingeladen. Vor Ort im Mannschaftsquartier fand ein Austausch statt, wie der DFB berichtete. Das bevorstehende Turnier, der Arnold Clark Cup, ist für den Olympiasieger von 2016, der nach dem WM-Viertelfinal-Aus 2019 die Sommerspiele in Tokio verpasste, eine extrem wichtige Standortbestimmung: Im Juli steht die Europameisterschaft ebenfalls in England an.

Anzeige

Die deutschen Frauen treffen beim Arnold Clark Cup am 17. Februar in Middlesbrough auf Spanien. Weitere Gegner sind am 20. Februar in Norwich Olympiasieger Kanada und zum Abschluss am 23. Februar in Wolverhampton Gastgeber England. Auch bei der EM ist Spanien mit "Weltfußballerin" Alexia Putellas vom FC Barcelona - neben Dänemark und Finnland - Vorrundengegner. "Für mich ist Spanien gerade das kompletteste Team in der Welt", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zuletzt. Meistens stünden beim Gegner neun Spielerinnen vom Champions-League-Sieger FC Barcelona und zwei von Real Madrid auf dem Platz.

Deutschland muss beim Vier-Nationen-Turnier allerdings auf einige wichtige Spielerinnen verzichten. Voss-Tecklenburg fehlen nun schon drei Nationalspielerinnen des VfL Wolfsburg. Nachdem Svenja Huth aufgrund eines positiven Covid-Befundes bereits ihre Turnierteilnahme mit dem DFB-Team hatte absagen müssen, hat es nun auch Tabea Waßmuth und Kathrin Hendrich erwischt. Beide wurden ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet. Entwarnung gibt es nach mehreren negativen PCR-Tests dagegen bei Lena Oberdorf und Felicitas Rauch, die sich als Kontaktpersonen zunächst ebenfalls vorsorglich isoliert hatten. Sie stehen der deutschen Mannschaft zur Verfügung. Voss-Tecklenburg hat Sarai Linder (TSG Hoffenheim), Ramona Petzelberger (Aston Villa W.F.C.) und Leonie Maier (FC Everton) nachnominiert.