08. Oktober 2019 / 16:48 Uhr

Nach 0:9 des Ludwigsfelder FC: Analysieren, abhaken, aufstehen

Nach 0:9 des Ludwigsfelder FC: Analysieren, abhaken, aufstehen

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
Nach der Niederlage des LFC (rote Trikots) soll nun die Trendwende folgen.
Nach der Niederlage des LFC (rote Trikots) soll nun die Trendwende folgen.
Anzeige

NOFV-Oberliga Nord: Ludwigsfeldes Sportdirektor Philipp Karaschewitz fordert Reaktion nach Niederlage bei Tennis Borussia.

Anzeige
Anzeige

Auch zwei Tage später, am Sonntagvormittag, schmerzte der traumatische Abend noch – die bittere Niederlage, die der Ludwigsfelder FC hatte hinnehmen müssen. „Das Spiel tut auch nach zwei Tagen Abstand noch immer sehr weh“, sagte Philipp Karaschewitz, der Sportdirektor des Clubs. Am Freitagabend hatte der LFC mit 0:9 (0:5) in der NOFV Oberliga Nord beim Spitzenreiter Tennis Borussia Berlin verloren. Vor 493 Zuschauern erzielten Daoud Iraqi (7., 47.), Fatlum Elezi (11., 49.), Nicolai Matt (22., 77.), Vincent Rabiega (28.), Thomas Franke (44.) und Rifat Gelici (75.) die Treffer für den Gastgeber. „Wir haben als Mannschaft, und da schließe ich mich ein, überhaupt nicht überzeugt und uns letztendlich unserem Schicksal ergeben. Der Gegner war uns zwei Klassen überlegen“, sagte LFC-Coach Volker Löbenberg anschließend zerknirscht auf der Pressekonferenz.

In Bildern: Der Ludwigsfelder FC unterliegt 0:9 bei Tennis Borussia Berlin.

Der Ludwigsfelder FC (rote Trikots) unterlag mit 0:9 bei Tennis Borussia Berlin. Zur Galerie
Der Ludwigsfelder FC (rote Trikots) unterlag mit 0:9 bei Tennis Borussia Berlin. © Lars Sittig
Anzeige

Im Flutlicht des ehrwürdigen Mommsen-Stadions hatten sich eine Menge ungünstiger Umstände für den LFC angesammelt: Ein Ludwigsfelder Ensemble, dass einen schlechten Abend erwischt hatte, ein Spitzenreiter, der am Spieltag zuvor den ersten Punktverlust hinnehmen musste, hochmotiviert war und der mit bemerkenswerter Effizienz seine Chancen verwertete sowie Ludwigsfelder Spieler, die im Gegensatz zu den TeBe-Kickern, die nahezu unter Profibedingungen trainieren, einen Arbeitstag hinter sich hatten.

„Der Gegner hat das super gemacht, aber wir dürfen uns so nicht präsentieren“, befand Trainer Volker Löbenberg, der während der Pressekonferenz kritische Worte an die LFC-Fans schickte: „Die Mannschaft hat es auf keinen Fall verdient, von den eigenen Fans beschimpft zu werden. Das finde ich nicht in Ordnung.“ Inzwischen hat die Aufarbeitung der Ereignisse begonnen. „Wir alle haben das Spiel schon im Video gesehen. Am Montag werden wir beim Training ausführlich darüber sprechen“, sagt Philipp Karaschewitz. „Klar ist aber auch, dass wir nach solch einer Partie nicht einfach zur Tagesordnung zurückkehren können.“

Mehr zum Sport in der Region

Am kommenden Wochenende pausiert der LFC, am 19. Oktober steht dann die nächste Begegnung gegen eine der Topmannschaften der Liga auf dem Spielplan: Hertha Zehlendorf ist zu Gast im Waldstadion (Start: 14 Uhr). „Ich erwarte eine Trotzreaktion“, sagt Sportdirektor Karaschewitz. „Man kann hinfallen, aber dann muss man auch wieder aufstehen.“

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt