06. Juni 2021 / 18:51 Uhr

Nach 18 Jahren VfL Wolfsburg: Thiam wechselt zur Hertha!

Nach 18 Jahren VfL Wolfsburg: Thiam wechselt zur Hertha!

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wechselt vom VfL Wolfsburg zu Hertha BSC: Pablo Thiam.
Wechselt vom VfL Wolfsburg zu Hertha BSC: Pablo Thiam.
Anzeige

Es hatte sich angebahnt, jetzt ist es perfekt: Pablo Thiam verlässt den VfL Wolfsburg und wechselt zu Hertha BSC.

Anzeige

Der VfL Wolfsburg verliert einen seiner dienstältesten Mitarbeiter. Pablo Thiam, Ex-Profi und seit 2018 Nachwuchschef der Niedersachen, wechselt zu Hertha BSC Berlin. „Die Entscheidung, Wolfsburg hinter mir zu lassen, ist mir nicht leicht gefallen. 18 Jahre meines Fußballerlebens habe ich beim VfL verbracht, das zeigt, welchen Stellenwert dieser Verein für mich hat", so Thiam. "Aber ich habe das Gefühl, dass es jetzt an der Zeit ist, eine Veränderung vorzunehmen. Es gab andere Optionen, aber ich freue mich nun darauf, bei der Hertha meine vielfältigen Erfahrungen auf diesem Gebiet einbringen zu können. Zudem ist es natürlich schön, dass ich wieder mit meiner Familie gemeinsam in einer Stadt leben kann."

Anzeige

In der Bundesliga spielte Thiam, Sohn eines guineischen Diplomaten in Bonn, für den 1. FC Köln, den VfB Stuttgart und Bayern München, ehe er in der Winterpause der Saison 2003/04 zum VfL Wolfsburg wechselte, für den er in 117 Ligapartien zehn Tore erzielte. Zwischenzeitlich war er Kapitän, unter den Trainern Klaus Augenthaler und Felix Magath kam er nur noch zu wenigen Einsätzen, 2008 beendete der defensive Mittelfeldmann schließlich seine aktive Karriere. Magath machte ihn zum Managementassistenten, später wurde er Sportlicher Leiter der U23-Mannschaft und 2018 schließlich als Nachfolger von Fabian Wohlgemuth Nachwuchschef in der Fußball-Akademie des VfL.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Jetzt geht er – wie reagiert der VfL? "Wir werden den Posten neu besetzen", so Schmadtke auf SPORTBUZZER-Nachfrage. "Wir werden uns jetzt darüber Gedanken machen und werden dann eine Entscheidung treffen." Der VfL-Manager sieht bei der Nachfolgersuche "keinen Druck. Ganz im Gegenteil: Wir sind da völlig entspannt." Mit der Auflösung der U23-Mannschaft und der völligen Umstrukturierung der VfL-Nachwuchsförderung hätte sich Thiams Aufgabengebiet geändert – und offenbar war er für diese Entscheidung zumindest nicht treibende Kraft. Kurz vor der Verkündung des Aus für den VfL II hatte er in einem SPORTBUZZER-Interview gesagt: "Davon weiß ich nichts. Bisher sind wir in Wolfsburg einen sehr guten Weg mit einer U23-Mannschaft gegangen."

Allerdings, so Thiam nach der Verkündung seines Wechsel, dürfe man den Zusammenhang zwischen dem U23-Aus und seinem Wechsel nicht überbewerten. „Das würde der Akademie nicht gerecht werden, denn die Aufgaben im Nachwuchsbereich sind viel umfangreicher. Wir haben viele gute Projekte auf den Weg gebracht, von denen einige in Zukunft Früchte tragen werden."

Jetzt geht Wolfsburg den Weg ohne U23 – und ohne Thiam, der ohnehin schon seit Jahren in Berlin-Zehlendorf wohnt und zuletzt regelmäßig gependelt ist. Bei der Hertha ist jetzt Fredi Bobic, ehemaliger Thiam-Mitspieler aus Stuttgarter Zeiten, als Vorstand verantwortlich und will mithilfe des langjährigen VfLers die Nachwuchsarbeit optimieren, sein Arbeitsverhältnis dort startet am 1. Juli. Der VfL setzt derweil künftig zum einen verstärkt auf die Förderung junger Talente aus der Region, aber auch auf eine Kooperation mit dem SKN St. Pölten in Österreich.

"Wir können die Gründe für seine Entscheidung, den VfL zu verlassen, absolut nachvollziehen", so VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer, "zumal auch seine familiäre Situation dabei eine Rolle spielte. Wir bedanken uns bei Pablo Thiam für eine sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie seinen täglichen Einsatz in der Ausbildung und Betreuung unserer Nachwuchsmannschaften. Sowohl für die neue Aufgabe als auch privat wünschen wir ihm alles Gute.“

Text wurde aktualisiert