27. September 2019 / 14:00 Uhr

Nach 28 Toren in der Kreisliga Wolfsburg: Irres Profi-Angebot aus England!

Nach 28 Toren in der Kreisliga Wolfsburg: Irres Profi-Angebot aus England!

Pascal Mäkelburg
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Georg Bolgert hatte ein Profi-Angebot aus England.
Georg Bolgert hatte ein Profi-Angebot aus England. © Michael Franke
Anzeige

Mittlerweile schießt Stürmer Georg Bolgert seine Tore für den Bezirksliga-Aufsteiger VfB Fallersleben. Dabei hätte der ehemalige Kreisliga-Torjäger auch ganz woanders hin wechseln können - zu einem Profi-Klub nach England!

Anzeige
Anzeige

Dieser Artikel ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Mehr Infos dazu auf gabfaf.de.

Es hätte ein Fußball-Märchen werden können – doch Georg Bolgert entschied sich für ein Happy-End in seiner Heimat Wolfsburg. Der ehemalige Stürmer des 1. FC Wolfsburg hatte aufgrund seiner phänomenalen Torquote ein Angebot eines englischen Profi-Klubs, doch er lehnte es ab. Mittlerweile ist er glücklich beim Bezirksliga-Aufsteiger VfB Fallersleben. Vor dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfR Wilsche/Neubokel verrät der Goalgetter, wie es zum irren Profi-Angebot kam und warum auch der SPORTBUZZER und die regionale Tageszeitung AZ/WAZ daran nicht unbeteiligt waren. Außerdem lüftet er sein Torgeheimnis, das nun den Hoffmannstädtern, die einen Lauf in der neuen Spielklasse haben, zugutekommt.

Das Angebot aus England

Es ist der Traum eines jeden Kindes, das mit dem Fußballspielen anfängt: irgendwann einmal Profi werden. Für Bolgert wäre dieser Traum fast wahr geworden. Urplötzlich flatterte im vergangenen Jahr ein Angebot von Cheltenham Town ins Haus. „Ich war damals 29, hatte nie im Leben gedacht, dass ich mal diese Chance bekomme“, erinnert sich Bolgert. Cheltenham spielt in der Football League Two, der vierten englischen Profi-Liga – und wurde auf den damaligen FC-Stürmer aufmerksam. Dieser hatte starke 28 Treffer in 16 Ligaspielen für den 1. FC II in der Kreisliga geschossen. Diese Torquote brachte ihn in den SPORTBUZZER und auf die erste Sportseite der AZ/WAZ. In dem Artikel gab er – natürlich mit einem Augenzwinkern – den Bundesliga-Profis des VfL in der damaligen Torkrise Tipps, wie man wieder die Hütte trifft. Publicity, die die Scouts von Cheltenham auf den Plan riefen.

Bezirksliga: MTV Gamsen gegen VfB Fallersleben

Bezirksliga: MTV Gamsen gegen VfB Fallersleben Zur Galerie
Bezirksliga: MTV Gamsen gegen VfB Fallersleben © Michael Franke
Anzeige

„Kurze Zeit nach dem Artikel klingelte das Handy. Ein englischer Scout war am Telefon, er hat mir ein Angebot für seinen Verein gemacht“, berichtet Bolgert. „Ehrlich gesagt habe ich das für einen schlechten Scherz gehalten und irgendwann aufgelegt.“

Doch der Spielerbeobachter ließ nicht locker, kontaktierte den Angreifer mehrmals und schaute sich sogar zwei Heimspiele im Porschestadion an, um den Goalgetter live zu sehen. „Ich habe wirklich lange überlegt, ob ich es machen soll. So eine Chance bekomme ich schließlich nicht wieder“, erinnert sich Bolgert.

Viele Gespräche standen an. Vor allem sein damaliger Trainer und noch immer enger Freund Mohammed Rezzoug unterstützte ihn. Letztlich entschied sich Bolgert für die Bodenständigkeit: „Ich hatte zu dem Zeitpunkt gerade erst meinen Festvertrag bei Volkswagen unterschrieben. Außerdem war mein Sohn Mattheo gerade erst geboren. Ich habe in Wolfsburg alles, um glücklich zu sein. Das Leben hier wollte ich nicht riskieren.“

Heute ist der 31-Jährige froh über diese Entscheidung. Im Sommer 2018 erlitt er einen Ermüdungsbruch im Mittelfuß, konnte über ein halbes keinen Fußball spielen.

Das Amateurfußball-Bündnis #GABFAF berichtet regelmäßig über Probleme bei Amateurvereinen. Hier eine Auswahl an Klubs, die davon profitiert haben:

<strong> SV Dedensen (Niedersachsen): </strong> Zwei Ballfangzäune stehen bei dem Klub schon seit Jahren auf dem Zettel. Zerkratze Beine oder kaputte Bälle waren keine Seltenheit, wenn Spieler die verschossene Bälle aus dem Dornenbusch holten. Um die Zäune zu finanzieren bewarb sich Fußballabteilungsleiter Frank Sprehn bei der Aktion #GABFAF-Vereinskasse. Dabei entscheiden die #GABFAF-Supporter darüber, welcher Verein monatlich einen Zuschuss von 2000 Euro erhält. Dedensen gewann das Voting und kann nun mit dem Bau beginnen. Ich kann unser Glück gar nicht fassen, sagt Frank Sprehn.  Zur Galerie
SV Dedensen (Niedersachsen): Zwei Ballfangzäune stehen bei dem Klub schon seit Jahren auf dem Zettel. Zerkratze Beine oder kaputte Bälle waren keine Seltenheit, wenn Spieler die verschossene Bälle aus dem Dornenbusch holten. Um die Zäune zu finanzieren bewarb sich Fußballabteilungsleiter Frank Sprehn bei der Aktion "#GABFAF-Vereinskasse". Dabei entscheiden die #GABFAF-Supporter darüber, welcher Verein monatlich einen Zuschuss von 2000 Euro erhält. Dedensen gewann das Voting und kann nun mit dem Bau beginnen. "Ich kann unser Glück gar nicht fassen", sagt Frank Sprehn.  ©

Die Verletzung hätte ihn die Profi-Karriere wahrscheinlich gekostet. Außerdem sagt Bolgert, der sein Herz auf der Zunge trägt: „Ich spiele Fußball, um Tore zu schießen. Viel mehr kann ich auch gar nicht. Manche, die mich spielen sehen, sagen, dass ich keinen Ball über fünf Meter passen kann. Vielleicht ist Profi-Fußball gar nichts für mich.“

Das mit dem Toreschießen klappt dafür aber umso besser. Vom Sommer 2013 bis Sommer 2018 schoss er 128 Treffer für den ESV Wolfsburg und den 1. FC. Und obwohl Bolgert nach seiner Rückkehr zum ESV II in der vergangenen Saison aufgrund seiner Verletzung nur in der Rückrunde spielen konnte, wurde er mit 18 Treffern in nur zehn Spielen noch Torschützenkönig in der 1. Kreisklasse Wolfsburg. Sein Geheimnis: „Ich denke nicht viel drüber nach, sondern ziehe einfach ab, wenn ich den Ball habe und das Tor sehe. Selbstvertrauen ist das Wichtigste“, erklärt die personifizierte Tormaschine.

Mehr zu #GABFAF

Traumeinstand für den VfB Fallersleben

Mittlerweile kickt er in Fallersleben. Auch dort läuft es: Mit fünf Siegen in Folge hat der VfB einen Traum-Einstand in der neuen Spielklasse hingelegt. Und auch dort läuft die Tormaschine wieder heiß, Bolgert erzielte schon wieder fünf Treffer – obwohl er erst einmal über die vollen 90 Minuten ran durfte: „Wir haben eine starke Offensive. Es ist okay, mal auf der Bank zu sitzen“, sagt der Stürmer, der sehr glücklich ist in Fallersleben – als einer der wenigen Erfahrenen im Kader: „Ich bin ja sowas wie der Claudio Pizarro im Kader“, sagt Bolgert lachend und bereut längst nicht mehr, das Profi-Angebot abgelehnt zu haben.

„Doch wer weiß, vielleicht bekommt ja mein Sohn irgendwann die Chance auf eine Profi-Karriere“, meint der VfBer. Die Anlagen dafür hat der kleine Mattheo. Einer seiner ersten Sätze überhaupt waren: „Papa, ich will Tore machen.“ Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Georg Bolgert tippt den aktuellen Bezirksliga-Spieltag:

  • VfL Wahrenholz – TSV Hillerse 1:1. Wie in der Bundesliga. Dort geht gefühlt auch jedes Freitagsspiel 1:1 aus.
  • SV Lauingen/Bornum – MTV Gamsen 3:1. Ich würde Gamsens neuen Trainer Ralf Ende einen Sieg gönnen, aber ein Dreier kommt noch zu früh.
  • VfB Fallersleben – VfR Wilsche/Neubokel 3:0. Der Tipp ist mein Wunsch, aber ich weiß, dass Wilsche ein harter Brocken für uns wird.
  • TSG Mörse – TSV Vordorf 3:1. Mörse ist für aktuell das Nonplusultra.
  • FC Brome – TSV Hehlingen 2:2. Ich kenne Brome zu wenig, der Tipp ist reines Bauchgefühl.
  • FSV Adenbüttel/Rethen – SV Gifhorn 1:1. Ich hoffe Gifhorn strauchelt und wir rücken noch weiter oben ran.
  • 1. FC Wolfsburg – SV Calberlah 2:0. Ich gönne es meinem Ex-Verein einfach.
  • TuS Neudorf-Platendorf – Lupo/Martini Wolfsburg II 4:0. Lupo ist spielstark, aber vorne wird wieder etwas das Glück fehlen.
Mehr zur Bezirksliga

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt