27. April 2021 / 20:47 Uhr

Nach 43 Jahren! MTV Ahrensbök legt Grundstein für den Bau eines Kunstrasenplatzes

Nach 43 Jahren! MTV Ahrensbök legt Grundstein für den Bau eines Kunstrasenplatzes

Max Lübeck
Lübecker Nachrichten
Der Grandplatz des MTV Ahrensbök soll durch einen Kunstrasenplatz ersetzt werden
Der Grandplatz des MTV Ahrensbök soll durch einen Kunstrasenplatz ersetzt werden © Foto: MTV Ahrensbök/Facebook/hfr
Anzeige

Bettina Hagedorn, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Finanzen, hat sich mit Landtagskollegin Sandra Redmann einen aktuellen Überblick am Grünen Redder verschafft

"Ich bin sehr optimistisch, dass sich hier beim MTV bezüglich eines neuen Kunstrasenplatzes nun etwas bewegt", klingt Patrick Bohnsack in einem exklusiven Gespräch mit dem LN-Sportbuzzer fast schon etwas erleichtert. Am vergangenen Montag trafen sich die Verantwortlichen des MTV mit Bettina Hagedorn, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Finanzen, und ihrer Landtagskollegin Sandra Redmann. Dazu kamen Bürgermeister Andreas Zimmermann, die 1. Vorsitzende Jutta Vogt und der 2. Vorsitzende Holger Bohnsack, sowie viele weitere Ehrenamtler aus der Gemeindevertretung Ahrensbök.

Kosten für den Kunstrasenplatz belaufen sich auf 700.000€

Gemeinsam wurde sich über das Kunstrasenprojekt des MTV Ahrensbök unterhalten. Die Pläne über den Bau eines solchen Kunstrasenplatz verfolgen die Ostholsteiner bereits seit 2017 - nun konnte man endlich etwas konkretere und zielstrebigere Gespräche führen. Der seit 43 Jahren bestehende Grandplatz soll dabei durch den Kunstrasenplatz ersetzt werden. Die Kosten für den neuen Platz belaufen sich auf 700.000€.

MTV Ahrensbök hofft auf positive Rückmeldung von Seiten des Bundes

Vor allem wegen der finanziellen Hürde war Hagedorn für den MTV eine wichtige Ansprechpartnerin, denn sie wird sich nun für eine 45-prozentige Förderung durch den Bund aus dem Konjunkturprogramm einsetzen. "Das Gespräch war sehr positiv. Eine hundertprozentige Zusage, ob diese Förderung vom Bund übernommen wird, konnte uns Frau Hagedorn natürlich nicht machen. Wir hoffen aber sehr auf eine positive Rückmeldung." Falls eine solche positive Rückmeldung kommen sollte, möchte der Verein schon im Oktober diesen Jahres mit dem Bau des Kunstrasenplatzes beginnen.

Anzeige

Patrick Bohnsack: "Ein Kunstrasenplatz würde diese Förderung der Jugend sicherlich positiv beeinflussen!"

Das zeigt auch, welch eine Wichtigkeit und Priorität eine solche Spielstätte für den Verein hat. "Der MTV hat in allen Sparten zusammen über 1.000 Mitglieder, sodass wir mit einem solch neuen Platz unser Programm natürlich ausbauen könnten. Der MTV würde auch wieder zu einem echten Zentrum des stark besiedelten Einzugsgebiets werden und den vielen Kindern und Jugendlichen dieser Region etwas bieten können. Die Jugend muss schließlich gefördert werden und ein Kunstrasenplatz würde diese Förderung der Jugend sicherlich positiv beeinflussen", erklärt Bohnsack abschließend. Es bleibt abzuwarten, ob das Förderungsprogramm so wie erhofft umgesetzt wird - eine Bereicherung für den Verein wäre ein schnellstmöglicher Bau des Kunstrasenplatzes auf alle Fälle!