27. Mai 2021 / 17:22 Uhr

Nach Abstieg in 3. Liga: Eintracht Braunschweig trennt sich von Trainer Daniel Meyer

Nach Abstieg in 3. Liga: Eintracht Braunschweig trennt sich von Trainer Daniel Meyer

Timon Zöfelt
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Daniel Meyer ist nicht mehr Trainer von Eintracht Braunschweig.
Daniel Meyer ist nicht mehr Trainer von Eintracht Braunschweig. © IMAGO/regios24
Anzeige

Nach dem Abstieg in die 3. Liga stellt Eintracht Braunschweig sein Trainerteam neu auf: Chefcoach Daniel Meyer muss den Verein verlassen. Der Klub begründet dies mit einem Neustart.

Eintracht Braunschweig zieht die Reißleine. Die Niedersachsen trennen sich nach der Pleite gegen den Hamburger SV und dem feststehenden Abstieg aus der 2. Bundesliga von Trainer Daniel Meyer. Wer die Nachfolge des 41-Jährigen als Chefcoach der Niedersachsen antritt, ist unklar. Die Braunschweiger reagieren damit auf ihre sportliche Durststrecke, die mit der Pleite gegen den HSV bereits sechs sieglose Spiele anhält und mit dem Absturz in die Drittklassigkeit ihren Tiefpunkt erreicht hatte. Zusammen mit Meyer geht auch Reha- und Athletiktrainer Marc Lorius.

Anzeige

„Die 3. Liga bringt neue Herausforderungen mit sich. Daher sind wir der Überzeugung, die vor uns liegenden Aufgaben mit einem neuen Trainer anzugehen“, erklärte Sport-Geschäftsführer Peter Vollmann und ergänzte: „Diesen werden wir zeitnah vorstellen. Zudem werden wir in den nächsten Tagen Gespräche mit den Mitgliedern des Trainer-Teams führen. Ihre Verträge laufen allesamt zum Saisonende aus. Daniel Meyer gilt ein großer Dank für sein hohes Engagement verbunden mit den besten Wünschen, leider haben wir unser gemeinsames Ziel knapp verfehlt.“

Meyer hatte das Traineramt bei der Eintracht erst vor der Saison übernommen, nachdem der Vertrag mit Aufstiegscoach Marco Antwerpen überraschend nicht verlängert wurde. Der 41-Jährige hatte den Umbruch mit zahlreichen neuen Spielern begleitet, nachhaltiger Erfolg blieb jedoch aus. Der Liga-Neuling muss mit 31 Punkten aus 34 Spielen als Tabellen-17. den bitteren Gang in die dritte Liga antreten. Seinen wohl prägnantesten Erfolg mit den Braunschweigern sammelte der scheidende Coach in der Auftaktrunde des DFB-Pokals, als die Eintracht Erstligist Hertha BSC turbulent mit 5:4 aus dem Wettbewerb kegelte – am Ende nur eines von zu wenigen Strohfeuern.