06. Oktober 2019 / 14:56 Uhr

Nach acht Jahren: BSG Chemie Leipzig holt sich den Sieg im 103. Derby gegen Lok

Nach acht Jahren: BSG Chemie Leipzig holt sich den Sieg im 103. Derby gegen Lok

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
103. Leipziger Derby BSG Chemie gegen 1. FC Lok
So sehen Sieger aus: Florian Schmidt und Alexander Bury bejubeln das 1:0. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Wer hätte das gedacht? Die eigentlich als Außenseiter in die Partie gegangenen Leutzscher gewinnen völlig verdient 2:0 gegen den 1. FC Lok Leipzig.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Chemie Leipzig hat das brisante Derby der Fußball-Regionalliga Nordost gegen den 1. FC Lok erstaunlich ungefährdet mit 2:0 (1:0) gewonnen und dem Stadtrivalen damit die erste Saisonniederlage zugefügt.

Die Partie begann am Sonntag Mittag vor 5000 Zuschauern mit vielen Nicklichkeiten. So handelte sich Lok-Akteur Maik Salewski schon nach 30 Sekunden wegen Fouls an Daniel Heinze die Gelbe Karte ein. Auch danach griff der erst 26-jährige Referee Steven Greif aus Gotha konsequent durch.

DURCHKLICKEN: Bilder rund um das 103. Leipziger Derby

Am 6. Oktober 2019 standen sich die BSG Chemie Leipzig und der 1. FC Lok Leipzig zum 103. Mal gegenüber. Zur Galerie
Am 6. Oktober 2019 standen sich die BSG Chemie Leipzig und der 1. FC Lok Leipzig zum 103. Mal gegenüber. ©

Gastgeber Chemie hatte im ersten Durchgang mehr vom Spiel und folgerichtig mehr Torchancen. Zunächst fehlte Kapitän Stefan Karau ein Quäntchen Glück - sein Heber landete an der Lattenunterkante und Lok konnte klären (4. Minute). Zehn Minuten später schoss Tomas Petracek aus gut 20 Metern knapp übers Lok-Gehäuse.

Der Tscheche verstolperte wenig später eine gute Möglichkeit, machte es in der 29. Minute aber besser: Seinen straffen Volleyschuss parierte Gäste-Torwart Lukas Wenzel noch, doch Florian Schmidt war in Abstaubermanier zur Stelle - 1:0. In der 40. Minute besaß Tommy Kind nach guter Kombination über Chemies gefährlichen linken Flügel, vornehmlich angefacht von Alexander Bury, eine weitere Großchance, scheiterte aber an Wenzel. Er hätte wohl besser auf mitgelaufene Mitspieler ablegen sollen.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Daniel Heinze (BSG Chemie): Wie soll man das erklären - noch fehlen mir die Worte. Irgendwann waren wir mal dran. Die Voraussetzungen waren gut, denn Lok war klarer Favorit. Wir standen sehr kompakt, so richtig ist Lok nichts eingefallen, ein Quäntchen Glück war für uns sicher auch dabei. Ich hatte meinen Vater ein Tor versprochen - das war für dich, Papa. Zur Galerie
Daniel Heinze (BSG Chemie): "Wie soll man das erklären - noch fehlen mir die Worte. Irgendwann waren wir mal dran. Die Voraussetzungen waren gut, denn Lok war klarer Favorit. Wir standen sehr kompakt, so richtig ist Lok nichts eingefallen, ein Quäntchen Glück war für uns sicher auch dabei. Ich hatte meinen Vater ein Tor versprochen - das war für dich, Papa." ©

Erste echte Lok-Chance nach 72 Minuten

Das Halbzeitfazit von Chemie-Vorstand Frank Kühne lautete dennoch: „Als Außenseiter haben wir es bislang gut gemacht.“ Dagegen sagte Loks Sportdirektor Wolfgang Wolf: „Wir können froh sein, dass es nur 1:0 steht. Wir sind noch nicht richtig drin im Spiel.“

Kurz nach dem Seitenwechsel wurde Petracek rechts wunderbar freigespielt, übersah dann aber auch zwei zentral besser postierte Mitspieler und blieb an Wenzel hängen. Lok versuchte nun, mehr Druck aufzubauen, doch Chemie stand weiterhin recht stabil aus nun etwas defensiverer Haltung. So hatte Lok erst in der 72. Minute die erste richtige Chance, nach Vorarbeit von Matthias Steinborn der eingewechselte Stephane Mbibudulu, doch Benjamin Bellot hielt.

Mehr zum Spiel

Dafür sorgten die Leutzscher in der 78. Minute mit einem Linksschuss von Daniel Heinze ins Dreiangel für die Entscheidung. Auch danach hatte die enttäuschende Lok-Elf keine zwingenden Chancen mehr. Im Gegenteil: In der 90. Minute hatte Max Keßler nach Solo das 3:0 auf dem Fuß, fand aber in Wenzel seinen Meister. Wenig später kam der Abpfiff – der Rest war grün-weißer Jubel.