12. März 2021 / 14:59 Uhr

Nach acht Jahren: Michael Holz macht beim SV Falkensee-Finkenkrug Schluss

Nach acht Jahren: Michael Holz macht beim SV Falkensee-Finkenkrug Schluss

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Michael Holz (r.) spielte acht Jahre mit zwei größeren Unterbrechungen beim SV Falkensee-Finkenkrug.
Michael Holz (r.) spielte acht Jahre mit zwei größeren Unterbrechungen beim SV Falkensee-Finkenkrug. © Uwe Schindler
Anzeige

Brandenburgliga: Mehrere Gründe sind bei dem Abwehrstrategen zusammen gekommen - Erinnerungen an schöne Zeiten.

Anzeige

Was sich für seine Teamkollegen schon angedeutet hatte, steht nun endgültig fest. Abwehrspieler Michael Holz, der in einem Monat 33 Jahre alt, ist am 30. Oktober vorigen Jahres beim 1:1 gegen den Werderaner FC zum letzten Mal für den Brandenburgligisten SV Falkensee-Finkenkrug aufgelaufen. Das letzte FF-Spiel begann der gebürtige Neubrandenburger als Mannschaftskapitän, musste aber bereits nach einer knappen halben Stunde verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Wie Holz bestätigte, will er fußballerisch künftig kürzer treten. „Ich bin zum 30. Juni ausgetreten, dafür habe ich vom Verein auch schon die Bestätigung bekommen“, sagte er.

Anzeige

Entscheidung ist längerfristig gereift

Der Gedanke, bei den Falkenseern aufzuhören, kam bei ihm nicht über Nacht und hat auch wenig mit den Corona-Pausen zu tun, sondern ist längerfristig gereift. Holz: „Zum einen ist der Zeitaufwand für mich ziemlich groß, zum Training sind es für mich von Potsdam aus immer 60 Kilometer hin und zurück. Dazu will ich heiraten, habe meine Hochzeit schon wegen Corona um ein Jahr auf diesen Juli verschoben. Und so langsam wünschen sich meine Verlobte und ich auch Kinder. Zum anderen merke ich auf dem Platz auch so langsam immer mehr, dass ich älter werde. Wenn ich fit bin, kann ich in der Brandenburgliga noch gut mithalten. Aber es wird für mich von Jahr zu Jahr immer schwerer, den Fitnesszustand zu erreichen. Ich bin auch in den vergangenen Jahren immer verletzungsanfälliger geworden. Und es wird immer öfter, dass ich mich mit längerfristigen Geschichten herumplage. Die Stürmer in der Liga sind meist 22, 23 Jahre, da wird es für mich mit meinen bald 33 Jahren immer schwerer.“

In Bildern: Das sind die wichtigsten Winter-Transfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Schon nach einem der letzten Spiele mit seinem Team hat Michael Holz angekündigt, aufhören zu wollen. Jetzt, wo er nicht mehr daran glaubt, dass der Spielbetrieb in dieser Saison noch einmal aufgenommen wird, hat er einen Schlussstrich gezogen. „Es ist natürlich schade und es gut mir von Herzen leid, dass ich mich so verabschieden muss. Ich hätte gern mit der aktuellen Truppe noch ein paar Spiele zum Abschied gemacht und mit der Mannschaft den Klassenerhalt in der Brandenburgliga geschafft. So jetzt Tschüss zu sagen, ist schon etwas bitter“, sagte Holz.

Ganz mit dem Kicken aufhören will er nach 28 Jahren Fußball noch nicht, zur neuen Saison will er sich einem unterklassigen Verein in Potsdam anschließen. Außerdem wollte Holz, der zu seinen Spielerzeiten schon einmal Co-Trainer von André Bittner war, auch die Trainerlizenz machen. Das hat sich wegen Corona etwas nach hinten verschoben.

In 28 Jahren bei drei Vereinen gespielt

Mit dem Fußball, mit dem er schon als Fünfjähriger begann, verbinden Michael Holz viele schöne Erinnerungen. „Genau vor zehn Jahren bin ich mit dem 1. FC Neubrandenburg, wo ich auch angefangen habe, in die Oberliga aufgestiegen, übrigens zusammen mit Tom Buschke, der auch in Falkensee spielt. Und wir haben dann den Klassenerhalt geschafft. Zuvor war ich auch beim Malchower SV, weil ich dort meinen Zivildienst gemacht habe. Da sind wir in der Oberliga Dritter geworden, das war auch eine geile Zeit“, erinnert sich Holz.

Als er sich beruflich zum Kindheitspädagogen veränderte und nach Potsdam zog, wechselte er Anfang 2013 zum SV Falkensee-Finkenkrug. „Am besten sind mir da meine Anfangsjahre in Erinnerung geblieben, als Frank Rohde unser Trainer war. Da waren wir schon eine coole Truppe und das hat viel Spaß gemacht“, sagte Holz. Gleich in den beiden ersten Jahren wurde er mit den Falkenseern in der Brandenburgliga Dritter und Zweiter.

Verein will Michael Holz gebührend verabschieden

Insgesamt fast acht Jahre blieb Michael Holz bei den Falkenseern, mit zwei längeren Unterbrechungen. „Einmal war ich mit meiner künftigen Frau auf einer größeren Reise, das andere Mal habe ich wegen einer Operation länger gefehlt“, sagte er. Seit Sommer 2018 ist er aber wieder voll dabei gewesen, auch weil sein alter Kumpel Tom Buschke aus Neubrandenburger Zeiten inzwischen zu den Falkenseern gekommen war. Ob es für Michael Holz nun noch ein Abschiedsspiel gibt oder nicht, „auf alle Fälle werden wir ihn noch gebührend verabschieden“, sagte der FF-Vereinsvorsitzende Sven Steller.