07. November 2020 / 17:02 Uhr

Nach Ausfall in Wasserburg: TKH-Frauen heiß auf Niedersachsen-Derby gegen Osnabrück

Nach Ausfall in Wasserburg: TKH-Frauen heiß auf Niedersachsen-Derby gegen Osnabrück

Matthias Abromeit
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Schwört ihre Mannschaft ein: TKH-Treinerin 
Juliane Höhne.
Schwört ihre Mannschaft ein: TKH-Treinerin Juliane Höhne. © Florian Petrow
Anzeige

Ale Corona-Tests sind negativ, diesmal steht einem Bundesligaspiel der Basketball-Damen des TK Hannover nichts im Wege. Mannschaft und Trainer brennen nach der ausgefallenen Begegnung der Vorwoche in Wasserburg auf das Duell mit den Giro Live Panthers Osnabrück.

„Ich will dieses Spiel. Ich will es unbedingt. Allein schon, dass wir nicht noch ein Nachholspiel mehr haben“, sagt Juliane Höhne. Die Basketball-Trainerin der Bundesliga-Frauen vom TK Hannover erwartet am Samstag (18.30 Uhr) die Giro Live Panthers Osnabrück zum Niedersachsen-Derby.

Anzeige

An ihrem Team wird es nicht scheitern. Alle Mannschaften müssen im Vorfeld Corona-Tests von allen Spielerinnen vorlegen. „Unsere wa­ren alle negativ“, sagt Höhne. Nur wenn auch beim Gegner alle Spielerinnen ebenfalls ein negatives Testergebnis haben, darf die Partie angepfiffen werden. „Wir haben aus Osnabrück noch nichts gehört. Ich gehe davon aus, dass sie sich sofort melden würden, wenn irgendwas los wäre. Also wird das Spiel steigen“, sagt Höhne.

Mehr Sport in der Region

TKH-Zwangspause in der Vorwoche

Die coronabedingten Hürden wä­ren also genommen – auch weil die TKH-Frauen mittlerweile Sicherheit haben, dass sie ihre Halle an der Birkenstraße zu Training und Spiel nutzen dürfen. „Das wissen wir aber auch erst seit wenigen Ta­gen“, sagt Höhne.

Bleiben die sportlichen Hürden. „Osnabrück hat vergangene Wochen mit dem Sieg gegen Keltern gezeigt, dass mit denen auf jeden Fall zu rechnen ist“, weiß Höhne. Ihre Frauen waren dagegen vergangene Woche beschäftigungslos, weil sie erst auf der Fahrt nach Bayern zum TSV Wasserburg erfahren hatten, dass es dort Verdachtsfälle im Team gab und die Partie kurzfristig abgesagt werden musste. „Das hat uns nicht nur um das Spiel gebracht. Wir konnten auch am ganzen Wochenende nicht trainieren“, sagt sie.

Neuzugang Masic vor Debüt

Gut war die Absage nur für Neuzugang Mia Masic. Die kroatische Nationalspielerin war als Ersatz für Karolin-Ivonn Tzokov (Kreuzbandriss) verpflichtet worden. „Mia hätte nach nur einem Training im Team schon in Wasserburg spielen sollen. So ist es nach einer weiteren Woche mit der Mannschaft natürlich besser für sie“, sagt die Trainerin.

Auch die kroatische Flügelspielerin Tea Peric könnte nach ihrer Verletzung wieder ins Team rücken. „Im Training ist sie bereits. Aber die Physios müssen entscheiden, ob es auch schon im Spiel geht“, sagt Höhne. So werden ihr nur noch Marleen Peek und Morgan Pullins fehlen.


Einen Vorteil hat Höhne noch. „Ich war mehrere Jahre als Spielerin und später auch als Trainerin in Osnabrück. Von den deutschen Spielerinnen kenne ich noch die meisten“, sagt sie. Und auch die Qualitäten der Amerikanerinnen Samantha Fuehring und Allazia Blockton im Osnabrücker Team kennt sie – nicht erst seit das Duo Keltern fast im Alleingang abgeschossen haben. „Wir haben auch in den Testspielen vor der Saison gegen Osnabrück verloren – weil wir damals nicht nur den Amerikanerinnen, sondern auch den anderen Osnabrückerinnen zu viel erlaubt ha­ben“, sagt Höhne.