11. Januar 2022 / 14:33 Uhr

Nach Becherwurf im Ingolstadt-Spiel: Erzgebirge Aue muss Geldstrafe zahlen

Nach Becherwurf im Ingolstadt-Spiel: Erzgebirge Aue muss Geldstrafe zahlen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bei dem Spiel gegen Ingolstadt im Oktober waren Zuschauer noch erlaubt.
Bei dem Spiel gegen Ingolstadt im Oktober waren Zuschauer noch erlaubt. © Getty Images
Anzeige

Ein Becherwurf aus dem Auer Zuschauerblock beim Spiel gegen den FC Ingolstadt rief den DFB auf den Plan. Nun wird der FC Erzgebirge zur Kasse gebeten und muss für das unsportliche Verhalten seiner Anhänger eine Geldstrafe von 1500 Euro zahlen.

Frankfurt/Main/Aue. Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue muss wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger eine Geldstrafe von 1500 Euro zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ahndete am Dienstag einen Becherwurf im Spiel gegen den FC Ingolstadt am 22. Oktober vergangenen Jahres auf einen am Boden liegenden Gäste-Spieler. Dieser wurde zwar nicht von dem Becker, aber von dessen Inhalt getroffen.

Anzeige

Wie der Verband mitteilte, hätte der DFB-Kontrollausschuss dafür eine Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro beim Sportgericht des DFB beantragt. Im Hinblick auf die finanziellen Einbußen, die den Vereinen derzeit durch die verringerten Zuschauerkapazitäten zu Corona-Zeiten entstehen, wird momentan allerdings grundsätzlich ein Nachlass von 25 Prozent gewährt.

dpa