16. Juni 2021 / 15:36 Uhr

Nach Beiß-Vorwurf im Frankreich-Spiel: Keine UEFA-Ermittlungen gegen Antonio Rüdiger

Nach Beiß-Vorwurf im Frankreich-Spiel: Keine UEFA-Ermittlungen gegen Antonio Rüdiger

Heiko Ostendorp und Tobias Manzke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Antonio Rüdiger muss nach seiner vermeintlichen Beiß-Attacke keine Konsequenzen befürchten.
Antonio Rüdiger muss nach seiner vermeintlichen Beiß-Attacke keine Konsequenzen befürchten. © IMAGO/PanoramiC/Laci Perenyi (Montage)
Anzeige

Antonio Rüdiger muss nach seiner vermeintlichen Beiß-Attacke gegen den Franzosen Paul Pogba keine Strafe fürchten. Nach SPORTBUZZER-Informationen verzichtet die UEFA auf Ermittlungen.

Anzeige

Die vermeintliche Beiß-Attacke von Antonio Rüdiger im deutschen EM-Auftaktspiel gegen Frankreich (0:1) bleibt ohne Folgen. Nach SPORTBUZZER-Informationen wird die UEFA nach der Aktion des DFB-Innenverteidigers gegen Paul Pogba keine Ermittlungen durchführen. Damit ist Rüdiger im nächsten Gruppenspiel der Nationalmannschaft am Samstag in München gegen Portugal definitiv spielberechtigt.

Anzeige

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Champions-League-Sieger Rüdiger seinen Gegenspieler Pogba kurz vor dem Ende der ersten Hälfte von hinten bedrängt und eine Art mehrfache Beißbewegung am Rücken des 28-jährigen Franzosen durchführt. "Ich habe das gespürt, ich habe das dem Schiedsrichter mitgeteilt und er trifft dann seine Entscheidung“, sagte Pogba zu der kuriosen Szene. "Er hat keine Karte bekommen, umso besser für alle. Ich möchte nicht, dass er für sowas gesperrt wird."

Rüdiger zeigte anschließend Reue und entschuldigte sich für die Szene. "Da darf ich mit dem Mund nicht so an seinen Rücken hingehen - gar keine Frage - das sieht unglücklich aus", sagte der Verteidiger dem SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): "Paul und ich haben uns nach Abpfiff sehr freundschaftlich ausgesprochen und er hat im Gespräch mit mir und dann auch im Interview sowieso bestätigt, dass das kein Biss war wie der ein oder andere Außenstehende es zuerst meinte. Auch im Spiel sagte der Schiedsrichter noch zu mir, dass er mich bestraft hätte, wenn es für ihn eine Tätlichkeit gewesen wäre."