25. März 2021 / 21:33 Uhr

Nach T-Shirt-Protest und Blitz-Toren: Deutschland führt zur Pause gegen Island klar

Nach T-Shirt-Protest und Blitz-Toren: Deutschland führt zur Pause gegen Island klar

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leon Goretzka und Kai Havertz haben die deutsche Nationalmannschaft gegen Island früh in Führung gebracht.
Leon Goretzka und Kai Havertz haben die deutsche Nationalmannschaft gegen Island früh in Führung gebracht. © IMAGO/ActionPictures
Anzeige

Jahres-Auftakt nach Maß für die deutsche Nationalmannschaft: Gegen sehr defensiv eingestellte Isländer führt die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw auch dank eines Doppelschlags von Leon Goretzka und Kai Havertz in den ersten Minuten klar. Vor dem Spiel sorgte das Team mit einer T-Shirt-Botschaft für Aufsehen.

Die deutsche Nationalmannschaft ist dank Leon Goretzka und Kai Havertz glänzend ins neue Länderspieljahr gestartet. Schon nach sieben Minuten führte das DFB-Team im ersten Spiel der WM-Qualifikation gegen Island durch einen Doppelschlag der beiden jungen Profis. Zur Pause steht es deshalb auch verdient 2:0 für das DFB-Team.

Anzeige

Nach etwas mehr als zwei Minuten klingelte es bereits zum ersten Mal bei der Abschiedstournee von Bundestrainer Joachim Löw, der nach der EM im Sommer seinen Hut nehmen wird. Joshua Kimmich chippte den Ball gefühlvoll auf Serge Gnabry in den Strafraum. Der Bayern-Profi legte zurück auf seinen Vereinskameraden Goretzka, der nicht lange zögerte und zur frühen Führung einschoss.

Nur vier Minuten später legte Deutschland gegen die überfordert wirkenden Isländer schon nach. Wieder war es Kimmich, der den DFB-Angriff einleitete und Leroy Sané auf der linken Seite steil schickte. Dieser legte den Ball dann an die Strafraumgrenze zurück zu Chelsea-Star Kai Havertz, der am Donnerstag den Vorzug vor Timo Werner bekam. Und Havertz machte es ähnlich humorlos wie Goretzka zuvor und schoss ins Eck ein. Danach igelten sich die Nordlichter weiter ein. Das Spiel fand weiter nur auf ein Tor statt. Den Vorsprung ausbauen könnte das DFB-Team nicht mehr.

Schon vor dem Anpfiff setzte das DFB-Team zudem ein politisches Ausrufezeichen. Mit weißen Buchstaben stand auf den Trikots der Spieler der Slogan "Human rights" geschrieben, der als deutliches Signal an WM-Gastgeber Katar verstanden werden kann. Das Emirat wird immer wieder für die schlechte Menschenrechtssituation kritisiert. Erst am Mittwoch setzte die norwegische Mannschaft um Star Erling Haaland ein ähnliches Zeichen.