03. Mai 2022 / 18:04 Uhr

Nach Corona findet endlich wieder ein Steinbruchlauf statt

Nach Corona findet endlich wieder ein Steinbruchlauf statt

Wilko Finke
Leipziger Volkszeitung
Das Läuferfeld kurz nach dem Start eines früheren Hohburger Steinbruchlaufes.
Das Läuferfeld kurz nach dem Start eines früheren Hohburger Steinbruchlaufes. © Bettina Finke
Anzeige

An der 28. Auflage des Hohburger Steinbruchlaufes, der wegen Corona zwei Jahre nicht stattfand, nahmen am 1. Mai knapp 300 Sportler teil. Zuerst gehen die Walker auf die Strecke.

Hohburg. Am 1. Mai eines jeden Jahres findet – wenn nichts dazwischen kommt – in Hohburg eine Laufveranstaltung statt, zu der auch zahlreiche Teilnehmer von außerhalb anreisen. An der 28. Auflage des Steinbruchlaufes, der wegen Corona zwei Jahre nicht stattfand, nahmen knapp 300 Lauffreudige teil. Einige davon rechneten sich Siegchancen aus, andere hatten nicht so hohe Ansprüche. Für sie war die Teilnahme das Wichtigste.

Anzeige

Die Laufveranstaltung begann mit dem Walking über 5,0 Kilometer. Die Wurzener Ines Ficht und Frank Thomas belegten Platz zwei. Zum Schnupperlauf der jüngeren Altersklassen (sechs bis zehn Jahre) traten 41 Starter an. Mathilda Müller (Hohburg), Clemens Tomala (Lok Wurzen), Emil Rasikowski (Hohburg), Leo Arnold (Beucha), Karlson Neuber (Lossatal) und Lara Glötzner (Hohburg) setzten sich in ihren Altersklassen durch.

Mehr zum Sport

Im Lauf über 2,0 Kilometer (U10, U12) hingen die Trauben für Sportler aus dem Altkreis Muldental hoch. Den Sprung auf das Siegerpodest schafften Luca Meier (2. Platz/Hohburg), Lena Filip (2./Beucha) und Lenny Kanitz (3./Hohburg).

Anzeige

Nach dem Startschuss zum 5,0-Kilometer-Lauf (U14 bis hin zum Erwachsenenbereich) setzten sich 77 Teilnehmer in Bewegung. Nach beachtlichen 21:28 Min. überquerte Laura Lange (Skisportlerin vom Hohburger SV/U16) von allen Gestarteten als Erste die Ziellinie. Marek Ducherow (Handballer von Lok Wurzen/U16) siegte bei den Jungen. Dirk Blumenstein (Männer) und Alice Blumenstein (Frauen/beide Trebsen) standen in ihren Klassen bei der Siegerehrung auf dem obersten Podestplatz.

Lob an den HSV

Beim Hauptlauf über 10,0 Kilometer enteilten die für den LFV Oberholz startenden Marc Werner (1. M45/37:08) und Olaf Ueberschär (1. M35/37:48) dem Feld. Niklas Bräunig gewann als Gesamtsechster in der U18. Seine Vereinskollegin Nadine Krah setzte sich in der W35 durch. Noch fit wie ein Turnschuh ist Ex-Bundesliga-Handballerin Katja Matthäus Kleinert, die kürzlich ihren ersten Marathonlauf in Hamburg bestritt (3:45 Std.). In der AK W40 setzte sie sich klar durch. Ihre Tochter Xenia wurde Vierte und freute sich wie alle anderen Starter des Kinderbereichs über ihre Teilnehmermedaille.

Der Burkartshainer Sven Siebenhorl (M60), die Beuchaerin Sophie Seibt (U18) und Ingrid Otto (W65/BBV Wurzen) gehörten auch zu den Siegern aus dem Muldental. Uwe Weigelt, Bürgermeister der Gemeinde Lossatal, lobte anschließend den Hohburger SV: „Ohne die vielen Mitstreiter hinter den Kulissen wäre es gar nicht möglich, eine solche Veranstaltung auf die Beine zu stellen.“