14. Januar 2020 / 11:06 Uhr

Nach dem 13. Spieltag ging’s bergab für den Wiker SV

Nach dem 13. Spieltag ging’s bergab für den Wiker SV

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Trotz eingesprungener Fluggrätsche kann Laboes Steven Kuehl (rechts) den Wiker Torjäger Thorsten Kreimer (links) nicht am Torschuss hindern.
Trotz eingesprungener Fluggrätsche kann Laboes Steven Kuehl (rechts) den Wiker Torjäger Thorsten Kreimer (links) nicht am Torschuss hindern. © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

Hätte man in der Fußball-Verbandsliga Ost nach 13 Spieltagen eine Zwischenbilanz gezogen, dann hätte der Wiker SV zurecht behaupten können, das Team mit den wenigsten Niederlagen zu sein.

Anzeige
Anzeige

Denn bis zu diesem Zeitpunkt ging lediglich das Gastspiel beim FC Kilia Kiel (1:4) verloren. Doch der Spielplan sah vor der Winterpause noch vier weitere Partien vor, in denen der Aufsteiger dann nur noch einen Punkt holte. „Wir hatten zunächst eine gute Welle, auf der wir schwimmen konnten. Es gibt im Fußball aber auch immer mal wieder Phasen, in denen halt nicht alles funktioniert – und so eine haben wir zuletzt erwischt. Rückblickend fiel mir zudem auf, dass das Team in den letzten Wochen im Training auch nicht mehr ganz so fokussiert bei der Sache war. Dass in den letzten Spielen die Ergebnisse ausblieben, liegt auch an der Tatsache, dass sich die Gegner mittelweile auf uns eingestellt haben“, sagt WSV-Trainer Dannie Osterhoff.

Erster Nutznießer der Wiker Schwächephase war der MTV Dänischenhagen, der dem WSV die erste Heimniederlage (0:1) beibrachte. Es folgte ein 0:3 gegen Kilia Kiel, ein 1:1 beim TSV Flintbek und abschließend eine 0:3-Niederlage beim Preetzer TSV. „Auch wir mussten hier und da Lehrgeld zahlen. Preetz stand beispielsweise extrem tief und hat uns dann gnadenlos ausgekontert“, so Osterhoff.

Insgesamt gesehen überwiegt jedoch die Freude über das bislang Erreichte, schließlich überwintert der Aufsteiger auf dem siebten Tabellenplatz. Doch dies ist für den WSV-Coach nur eine Momentaufnahme. „Ich habe immer gesagt, dass das Pendel für uns jederzeit auch in die andere Richtung ausschlagen kann. Weiter geht es nun mit den Auswärtsspielen in Dobersdorf und bei der FSG Saxonia und dem Heimspiel gegen Schönkirchen. Danach wird man sehen, wohin unsere Reise geht.“

Torben Blechenberg ist für den Coach unverzichtbar

In personeller Hinsicht wird es beim Wiker SV keine großen Veränderungen geben. Neu zum Team stößt Justin Sörensen, der etliche Jahre das Gehäuse des Osdorfer SV hütete. Auch wenn sich beide Vereine hinsichtlich des Wechsels nicht ganz einig sein sollen, wird es Sörensen definitiv zum WSV verschlagen. Eine vom Kreisligisten angeblich geforderte Entschädigung will der WSV nicht leisten, so dass dem Spieler ein Reservistendasein drohen könnte. Von einem solchen Schicksal weit entfernt ist Torben Blechenberg, der zu den positiven Überraschungen zählt. „Am Anfang konnte ich ihn nicht ganz einschätzen. Doch er hat durch gutes Stellungsspiel, Kopfballstärke und gute Spieleröffnung überzeugt. Für mich ist er mitterweile unverzichtbar“, so Osterhoff.

Spiele: 17 – Siege/Unentschieden/Niederlagen: 5/8/4 – Torverhältnis: 27:26 – Eingesetzte Spieler: 23 – Beste Torschützen: Andre Wittern (6), Thorsten Kreimer (5), Timo Adamsky, Sascha Lazinka (je 4) – Meiste Einsätze: Sascha Lazinka (16), Philip Süß (15), Torben Blechenberg, Dominik Thomsen (je 14).

Teste dein Wissen! Wie gut kennst du dich mit dem Fußball in Schleswig-Holstein aus?

Ihr habt gewählt – das ist eure Top-Elf der Hinrunde 2019/20 in der Verbandsliga Ost:

Bei der Torhüter-Abstimmung haben mit Abstand die meisten User teilgenommen. Es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Mert Kizilay von Inter Türkspor Kiel II mit 533 Stimmen und 34,7% gegen Justin Rohde vom TSV Stein (492 Stimmen, 32%) knapp für sich entschied. Zur Galerie
Bei der Torhüter-Abstimmung haben mit Abstand die meisten User teilgenommen. Es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Mert Kizilay von Inter Türkspor Kiel II mit 533 Stimmen und 34,7% gegen Justin Rohde vom TSV Stein (492 Stimmen, 32%) knapp für sich entschied. ©
Mehr Fußball aus der Region

Impressionen vom 22. Hallenmasters aus der Sparkassenarena in Kiel.

Yilmaz Caglar (1. FC Phönix Lübeck). Zur Galerie
Yilmaz Caglar (1. FC Phönix Lübeck). ©

Mehr anzeigen