15. Oktober 2020 / 13:03 Uhr

Nach den Derbys: Bornaer SV empfängt ESV Delitzsch

Nach den Derbys: Bornaer SV empfängt ESV Delitzsch

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Landesklasse-Fußball im Rudolf-Harbig-Stadion: Der Bornaer SV empfängt den ESV Delitzsch. © Christian Modla
Anzeige

Die Kicker aus Borna stehen in der Tabelle vor Delitzsch, wissen aber dass die Eisenbahner gefährlich sind und sich in der Liga etablieren können.

Borna.Ein ziemlich später Saisonbeginn und diverse Pokalrunden haben dafür gesorgt, dass am dritten Oktoberwochenende erst der 5. Spieltag in der Fußball-Landesklasse Nord der Männer auf dem Programm steht. In dessen Rahmen empfängt der Tabellen-Zwölfte Bornaer SV am Samstag um 15 Uhr im Rudolf-Harbig-Stadion den Rang-Vierzehnten ESV Delitzsch zum Duell. Die Konstellation Aufsteiger gegen Vorjahrs-Neuling täuscht etwas darüber hinweg, dass sich beide Vereine in der Vergangenheit zeitweise in noch höheren Sphären bewegten. Aktuell ist Liga 7 Realität und dort bestritten die Konkurrenten vor 14 Tagen reizvolle Derbys.

Anzeige

Der BSV erkämpfte sich mit dem 1:1 in Bad Lausick einen verdienten Punkt (Trainer Marco Gruhne: „Wenn das Spiel elf gegen elf endet, gewinnen wir es.“), während der ESV beim 2:5 gegen Krostitz davon meilenweit entfernt war. Erhebliche Verletzungsprobleme machten den Eisenbahnern jüngst mächtig zu schaffen, nach einem Auftaktsieg hagelte es anschließend drei Niederlagen. Sicher auch weil die Truppe um Coach Tilo Ohlig und DSDS-Star Ramon Kaselowsky in der Transferperiode einige schmerzhafte Abgänge zu verkraften hatte, daher notgedrungen verstärkt auf junge Spieler setzen muss. So hechelt der Vorjahres-Fünfte den Erwartungen momentan ein ganzes Stückchen hinterher.

Mehr zur Landesklasse Nord

Wovon sich Gruhne - dessen Mannschaft zudem gegen die Nordsachsen zuletzt viermal ungeschlagen geblieben ist - allerdings nicht blenden lässt: „Dennoch sind wir leicht favorisiert, Delitzsch steht in der Tabelle hinter uns, wir haben Heimvorteil. Die Truppe hat längst gemerkt, dass sie in der Liga mithalten kann, wenn alle gemeinsam Gas geben. Torchancen heraus spielen ist bisher nicht so das Problem, eher die Verwertung. Wir wollen das Ding unbedingt ziehen. Jetzt kommen die Spiele, wo es zu punkten gilt.“ Johannes Heisig (Gelb-Rot) und Nico Winkler (Rot; ist angesichts von zwei Begegnungen Sperre mit einem blauen Auge davon gekommen) werden nach ihren Feldverweisen in der Kurstadt nicht mithelfen können. Ob die Delitzsch-Partie auf dem Hauptplatz (Gruhne: „Das wäre uns lieber.“) oder auf dem Kunstrasen steigt, ist aufgrund der ergiebigen Regenfälle noch fraglich.