06. April 2021 / 19:00 Uhr

Nach drei Jahren: David Karaschewitz verlässt Fortuna Babelsberg

Nach drei Jahren: David Karaschewitz verlässt Fortuna Babelsberg

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Fortunas-Trainer David Karaschewitz gibt Anweisungen an sein Team.
Sucht nach drei Jahren bei Fortuna Babelsberg eine neue Herausforderung: Trainer David Karaschewitz. © Benjamin Feller
Anzeige

Landesliga Nord: Der 36 Jahre alte B-Lizenz-Trainer schließt sich dem Brandenburgligisten SV Falkensee-Finkenkrug an.

Anzeige

Die Landesliga-Fußballer von Fortuna Babelsberg werden in der kommenden Saison nicht mehr von David Karaschewitz trainiert. Der 36-Jährige, der seit der Spielzeit 2018/19 bei den Babelsbergern in der Verantwortung stand, sucht eine neue Herausforderung und schließt sich dem Brandenburgligisten SV Falkensee-Finkenkrug an. „Wir können uns bei ihm für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren nur bedanken und wünschen ihm alles erdenklich Gute“, sagt Christoph Schröder.

Anzeige

Fortunas Teammanager befindet sich aktuell in Gesprächen mit potenziellen Nachfolgern für den wechselnden B-Lizenz-Trainer, der an die Zeit bei den Stern-Kickern „immer positiv zurückdenken“ wird und mit seinem abgebenden Verein über die anstehende Veränderung in offenem Austausch war. „Ich möchte hier auf keinen Fall verbrannte Erde hinterlassen und hoffe, dass der Verein einen Trainer findet, der die Spielphilosophie der letzten Jahre fortsetzt und eine erfolgreiche nächste Saison spielt.“

In Bildern: Die Trainer von Fortuna Babelsberg seit 2001.

<b>Dieter Ceranski (v.) und Ralf Baierl (Saison 2001/02 bis 2004/05):</b> Das Trainerduo stand insgesamt vier Jahre an der Seitenlinie von Fortuna Babelsberg. Zur Galerie
Dieter Ceranski (v.) und Ralf Baierl (Saison 2001/02 bis 2004/05): Das Trainerduo stand insgesamt vier Jahre an der Seitenlinie von Fortuna Babelsberg. ©

Karaschewitz übernahm die Mannschaft im Sommer 2018 als frisch gebackener Landesklasse-West-Meister und führte sie als Aufsteiger auf Tabellenplatz sieben der Landesliga Nord. Die coronabedingt abgebrochene Saison 2019/20 beendeten die Babelsberger nach der Anwendung der Quotientenregelung auf dem dritten Tabellenplatz und machten sich nach zuvor neun Punktspielen in Folge ohne Niederlage Hoffnungen auf den Aufstieg in die Brandenburgliga. „Da haben wir uns schon noch was ausgerechnet und daher war der Abbruch für uns extrem bitter“, sagt „Kara“, der als Defensivspieler unter anderem beim SV Babelsberg 03, dem Ludwigsfelder FC, dem BFC Dynamo, dem Brandenburger SC Süd 05 und dem RSV Waltersdorf aktiv war.

In der inzwischen annullierten Spielzeit 2020/21 konnten die Fortunen nicht mehr an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen und sammelten in sieben Spielen nur sieben Punkte. „Dem Team tut nach drei Jahren ein Neuanfang vielleicht ganz gut und ich freue mich sehr auf die kommende Aufgabe“, sagt der neue FF-Coach. Er wird beim Brandenburgliga-Urgestein von Pedro Cardoso als Co-Trainer unterstützt und mit dem bisherigen Finkenkrug-Coach Matthias Stuck (von 2013 bis 2015 bei Babelsberg 03 II) als Sportlichem Leiter zusammenarbeiten.