27. August 2018 / 20:31 Uhr

Nach drei Platzverweisen: MTV Ilten II ruft gegen SC Langenhagen die Polizei

Nach drei Platzverweisen: MTV Ilten II ruft gegen SC Langenhagen die Polizei

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Polizeieinsatz in der Kreisklasse: Bei Spiel SC Alferde gegen Borussia Hannover III mussten Einsatzkräfte anrücken. Der Schiedsrichter hatte zuvor die Partie nach drei roten Karten gegen die Gäste in der 44. Minute abgebrochen.
Der MTV Ilten II hat gegen den SC Langenhagen die Polizei gerufen. © dpa/Symbolbild
Anzeige

Der MTV Ilten II hat beim 2:2-Unentschieden gegen den SC Langenhagen die Polizei hinzugezogen. Für die Gäste, die das Spiel zu acht beendeten, eine Überreaktion.

Auf dem Papier stand am Ende die erste Punkteteilung für beide Mannschaften in dieser Saison, doch auf dem Feld war beim 2:2 zwischen dem MTV Ilten II und dem SC Langenhagen am 3. Spieltag der Fußball zuvor in den Hintergrund gerückt. „Alle waren froh, als die Partie vorbei war“, sagte MTV-Coach Stefan Bahls nach der Begegnung der 1. Kreisklasse 1, die der SCL nur noch zu acht beendete. Massud Wahedy, Marcel Damerius und Hamza Shafiq hatten jeweils Gelb-Rot gesehen, außerdem gab es eine gelbe Karte für die Iltener und noch achtmal Gelb für die Gäste.

Anzeige

​„Bei jeder Ballberührung hat es geknallt."


Angesichts der Szenen, die sich nach der Pause zeitweise abgespielt hätten, sei es für ihn „ein Rätsel“ gewesen, warum der junge Schiedsrichter das Spiel nicht abgebrochen habe, sagte Bahls, der das Verhalten mancher SCL-Kicker dem Unparteiischen gegenüber und deren Gangart beklagte. „Bei jeder Ballberührung hat es geknallt. Irgendwann war die Situation kaum noch zu beherrschen“, sagte Bahls. Aus Sorge darum, die Lage könnte weiter eskalieren und die Sicherheit des Referees nicht mehr gewährleistet sein, habe man schließlich keine andere Möglichkeit gesehen, als die Polizei zu Hilfe zu rufen.

Mehr zur Kreisfussball

Die Bilder der Saison 2018/2019 in Hannovers Amateurfußball:

Kirchdorfs Dennis Lattmann kracht nach einem Foul von Björn Fischer in die Bande und bekommt direkt noch eine Bierdusche. Zur Galerie
Kirchdorfs Dennis Lattmann kracht nach einem Foul von Björn Fischer in die Bande und bekommt direkt noch eine Bierdusche. ©

Aus Sicht von SCL-Trainer Walid Wedi spielte sich die Szene, an der sich alles hochgeschaukelt habe, vor der Pause ab, als einem seiner Spieler von einem Iltener ein Kopfstoß versetzt worden sei, der ungeahndet blieb. „Wir sind für jede Kleinigkeit bestraft worden. Wie die Karten verteilt wurden, steht in keinem Verhältnis“, sagte Wedi. „Es wurde nicht fair bewertet, man hat uns mehrmals benachteiligt.“ Der SCL-Trainer räumte indes ein: „Einer unserer Spieler ist ausgetickt, seine Mitspieler haben ihn dann aber vom Platz geholt.“ Es sei „viel herumgeschrien“ worden, „Gewalttaten gab es nicht“.

Anzeige

​SCL will Beschwerde einlegen

Dass die Polizei gerufen wurde, bezeichnete Wedi als „Überreaktion“. Er habe nicht zum ersten Mal das Gefühl, seine Spieler würden „als schwarze Schafe dargestellt“, sagte er. „In Ilten ist ein Schiedsrichterbeobachter vor Ort gewesen, der uns gesagt hat, wir könnten Beschwerde beim Niedersächsischen Fußballverband einlegen. Das werden wir tun.“

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.