26. Februar 2020 / 18:39 Uhr

Nach elf Jahren: Ära Hildebrandt endet beim TSV Hillerse II im Sommer

Nach elf Jahren: Ära Hildebrandt endet beim TSV Hillerse II im Sommer

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
TSV Hillerse II Coach Florian Hildebrandt (l.) Teammanager Can Özcan (r.)
Einer geht, einer bleibt vielleicht: Florian Hildebrandt (l.) hört nach elf Jahren als Trainer des TSV Hillerse II auf, Teammanager Can Özcan (r.) könnte dem Team aber erhalten bleiben.
Anzeige

Eine Ära geht zu Ende beim TSV Hillerse II: Nach elf Jahren als Trainer des Fußball-Kreisligisten wird für Florian Hildebrandt nach der laufenden Saison Schluss sein.

Anzeige
Anzeige

Seit 2009 hat Hildebrandt das Ruder der TSV-Reserve in der Hand, schaffte mit dem Team 2018 den lange ersehnten Aufstieg in die Kreisliga, nachdem Hillerses Zweite in den Vorjahren immer wieder denkbar knapp gescheitert war. Familiäre Gründe sind es nun, die den Coach zur Entscheidung gebracht haben, aufzuhören: Hildebrandt und seine Frau werden demnächst erstmals Eltern.

"Das war das Hauptargument. Ich kann mir nicht vorstellen, zwischen Arbeit und Fußball kaum Zeit für den Nachwuchs zu haben", erklärt Hildebrandt. "Ich weiß eben nicht genau, was da auf uns zukommt. Da will ich nicht sagen, dass ich es versuche, nur um im Juli zu merken, dass es nicht geht. Es ist ein neuer Lebensabschnitt, um den ich mich kümmern will."

Hinzu kommt: "Ich habe auch gemerkt, dass die Mannschaft vielleicht frischen Wind braucht. Deshalb habe ich dem Verein frühzeitig Bescheid gegeben", sagt Hildebrandt. Einen Nachfolger gibt es noch nicht, Teammanager Can Özcan, der wie Hildebrandt schon ewig zur Mannschaft gehört, überlegt noch, ob er weitermacht. "Ich warte erst mal ab, ob der neue Trainer mich überhaupt dabei haben will", sagt Özcan.

Bilder vom Spiel des SV Westerbeck gegen den TSV Hillerse II

Bilder vom Spiel des SV Westerbeck gegen den TSV Hillerse II . Zur Galerie
Bilder vom Spiel des SV Westerbeck gegen den TSV Hillerse II . ©
Mehr Gifhorner Fußball

Bevor die Zeichen im Sommer auf Abschied stehen, hat Hildebrandt aber einen Wunsch: "Für mich wäre der Abschied in der Kreisliga das Größte. Dafür haben wir schließlich jahrelang gearbeitet", erklärt der Coach. "Wenn ich die Mannschaft da abgeben würde, wo wir angefangen haben, wäre das fast umsonst gewesen. Der Kampf um den Klassenerhalt wird für den TSV eine große Prüfung."

An deren Ende wird Hildebrandt aber nicht komplett von der Bildfläche verschwinden: "Ich kann mir sehr gut vorstellen, auch mit Kinderwagen die Spiele anzugucken. Und im Verein bleibe ich auch, will zumindest einmal die Woche bei den Altherren mittrainieren."