18. Januar 2021 / 20:05 Uhr

Nach Ermittlungen gegen Hübner: Auch Union-Profi Teuchert im Visier des DFB

Nach Ermittlungen gegen Hübner: Auch Union-Profi Teuchert im Visier des DFB

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gegen ihn laufen Ermittlungen: Union-Profi Cedric Teuchert.
Gegen ihn laufen Ermittlungen: Union-Profi Cedric Teuchert. © Maja Hitij/Getty Images
Anzeige

Dem 1. FC Union Berlin droht weiterer Ärger durch den DFB. Wie der Verband am Montagabend mitteilte, wird neben dem vermeintlichen Rassismus-Skandal um Florian Hübner und Nadiem Amiri nun auch gegen Stürmer Cedric Teuchert ermittelt.

Nach der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Florian Hübner hat der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auch Untersuchungen gegen dessen Vereinskollegen vom 1. FC Union Berlin, Cedric Teuchert, angekündigt. Es bestehe der Verdacht, „dass Teuchert während des Bundesligaspiels gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Freitag (15. Januar) mit zwei geäußerten Sprüchen gegen die Vorgaben der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung verstoßen haben könnte“, teilte das DFB-Gremium am Montagabend mit.

Anzeige

Der Kontrollausschuss hat beide Profis zu Stellungnahmen aufgefordert. Nach deren Auswertung sowie von anderen Materialien werde „über den weiteren Fortgang der Verfahren entschieden“, hieß es in dem Statement. Untersucht werden Rassismus-Vorwürfe nach dem Bundesligaspiel Union Berlin gegen Bayer Leverkusen am Freitagabend (1:0). „Es besteht der Verdacht, dass der Berliner Spieler Florian Hübner seinen Leverkusener Gegenspieler Nadiem Amiri, dessen Eltern aus Afghanistan stammen, rassistisch beleidigt haben könnte“, hatte der DFB am Samstag mitgeteilt. Teuchert hatte kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Amiri hat bereits eine Entschuldigung von Hübner angenommen. Ungeachtet dessen wies Union-Manager Oliver Ruhnert die Vorwürfe zurück. „Er hat sich so nicht geäußert“, sagte Ruhnert am Samstag. Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler will sich mit dem Thema nicht weiter beschäftigen. „Meine grundsätzliche Einstellung ist: Was auf dem Platz gesagt wird, bleibt auch auf dem Platz. Wie für Nadiem war es auch für mich mit der Entschuldigung des Berliner Spielers erledigt“, sagte Völler dem Kicker.