20. April 2021 / 19:12 Uhr

Nach Frankfurt? Das sagt Wolfsburgs Schäfer

Nach Frankfurt? Das sagt Wolfsburgs Schäfer

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Visier von Eintracht Frankfurt: Marcel Schäfer, der Sportdirektor des VfL Wolfsburg.
Im Visier von Eintracht Frankfurt: Marcel Schäfer, der Sportdirektor des VfL Wolfsburg. © dpa
Anzeige

Eintracht Frankfurt sucht nach einem Bobic-Nachfolger auf der Position des Sportvorstands - als Kandidat wird auch Marcel Schäfer vom VfL Wolfsburg gehandelt. Was sagt er dazu?

Anzeige

Die Zukunft von Oliver Glasner ist weiter unklar - und muss der VfL Wolfsburg jetzt auch noch um seinen Sportdirektor zittern? Klare Antwort: nein. Für Marcel Schäfer ist es kein Thema "seinen" Verein zu verlassen, wie er vor dem Duell des VfL am Mittwochabend (20.30 Uhr) beim VfB Stuttgart betont.

Anzeige

Sky und später andere Medien hatten in den vergangenen Tagen berichtet, dass Eintracht Frankfurt um Schäfers Dienste buhlt. Bei den Hessen muss die sportliche Führung komplett neue aufgestellt werden, weil Sportvorstand Fredi Bobic und Sportdirektor Bruno Hübner den Verein verlassen werden. Nach SPORTBUZZER-Informationen hat die Eintracht tatsächlich Kontakt zu Schäfer aufgenommen, auch wenn der Wolfsburger Ex-Profi das nicht bestätigt. Er denkt nicht an einen Abschied. "Ich widme mich voll und ganz meiner Aufgabe beim VfL", so der Rekord-Feldspieler der Wolfsburger auf Nachfrage. Schäfer, der noch Vertrag bis 2022 beim VfL hat, weiter: "Mein Weg hier ist noch nicht zu Ende.“

Weil mit Adi Hütter (nach Gladbach) auch der Trainer der Frankfurter geht, gibt's rund um die Eintracht eine ganze Reihe von Spekulationen. Auch Wolfsburg-Trainer Oliver Glasner wird weiter als künftiger Coach gehandelt, ist zudem bei seinem Ex-Klub RB Salzburg im Gespräch, weil Jesse Marsch dort seinen Platz räumt. Für Unruhe beim VfL sorgen diese Spekulationen nach Glasners Überzeugung nicht. Er habe „überhaupt nicht den Eindruck“, dass seine Spieler sich von den vielen Spekulationen ablenken lassen. „Die Spieler wirken sehr konzentriert und fokussiert.“ Er beschreibt: „Wenn mal eine Schlagzeile aufkommt, dann zuckt man ein bisschen. Aber wenn es eigentlich schon fast täglich ist, dann stumpft man ein bisschen ab. Die Mannschaft lässt sich in keinster Weise beeindrucken.“

Für ihn selbst sei es dagegen „relativ unangenehm, wenn du jeden Tag irgendwo irgendetwas liest oder öfter dazu befragst wirst“. Vor ein paar Wochen hatte Glasner gesagt, das nicht mehr kommentieren zu wollen. Zuletzt aber habe er sich „wieder ein bisschen dazu hinreißen lassen. Und jetzt will ich wieder dahin zurück, wo ich auch vor ein paar Wochen war“. Er bat darum, zu akzeptieren, dass er fünf Spieltage vorm Ende und dem großen Ziel Champions League den Fokus „auf die Mannschaft und unsere Aufgaben" richten will und betonte: "Ich möchte keine Gerüchte mehr kommentieren.“

Glasner will lieber über die sportliche Ausgangsposition reden. Die ist immer noch glänzend, so der Coach. Denn hätte man vor der Saison gesagt, der VfL sei nach 29 Spielen Dritter "hätten sich alle in den Armen gelegen". Ähnlich sieht es auch der Sportdirektor, der immer wieder darauf hinweist, dass der VfL vor zweieinhalb Jahren noch am Boden lag, fast abgestiegen wäre - und jetzt wieder ganz oben mitmischt. Mit den beiden Niederlagen zuletzt könne das Team umgehen. "Natürlich ist es nie zufriedenstellend, wenn man zwei Niederlagen hat hinnehmen müssen - und dann auch noch zwei, die man hätte vermeiden können", so Schäfer. "Trotzdem waren viele Dinge dabei, die uns für die kommenden Aufgaben positiv stimmen." Unruhe komme jetzt keine auf - Im Gegenteil. Schäfer: "Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaft sehr fokussiert ist."

Allerdings: Stuttgart war für den VfL zuletzt kein gutes Pflaster - der VfB gewann seine vergangenen drei Heimspiele gegen die Niedersachsen, gegen kein anderes Bundesliga-Team haben die Schwaben so eine Heimserie. Andererseits sieht der VfL gegen Aufsteiger immer gut aus - das 1:3 in der Vorsaison in Köln war die einzige Niederlage gegen einen Neuling in den letzten 15 Spielen.