17. März 2021 / 13:09 Uhr

Nach fünf Monaten Pause: RB Leipzigs Frauen treffen zum Zweitliga-Re-Start auf Bielefeld

Nach fünf Monaten Pause: RB Leipzigs Frauen treffen zum Zweitliga-Re-Start auf Bielefeld

Britt Schlehahn
Leipziger Volkszeitung
Für Katja Greulich und ihre RB-Frauen geht es am Sonntag wieder um Liga-Punkte.
Für Katja Greulich und ihre RB-Frauen geht es am Sonntag wieder um Liga-Punkte. © Christian Modla
Anzeige

Nach gut zwei Monaten Training und einer deutlich längeren Wettkampfpause wird es für RB Leipzigs Frauen wieder ernst. Die Tabellenführerinnen der 2. Bundesliga Nord steigen mit einem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld wieder in den Pflichtspielbetrieb ein. Trainerin Katja Greulich ist trotz mehreren Testspiel-Niederlagen optimistisch.

Anzeige

Leipzig. Es ist soweit! Für RB Leipzigs Frauen geht es am kommenden Wochenende wieder um Zweitliga-Punkte. Am Sonntag (11 Uhr) empfängt das Team von Trainerin Katja Greulich Arminia Bielefeld. Zuschauer sind, natürlich, nicht zugelassen. Für die Mannschaft ist es der Auftakt zu einem Mammut-Programm. Laut Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sollen Hin- und Rückrunde bis zum 6. Juni zu Ende gespielt sein. Die Messestädterinnen haben bisher drei Spieltage absolviert und nun 15 Partien in elf Wochen auf dem Plan. Die dafür nötigen Schnelltestungen finanziert der DFB.

Anzeige

Training seit Mitte Januar

Die Ausgangslage: RB ist nicht nur Aufsteiger, sondern führt die Nordstaffel der 2. Bundesliga auch an. Insgesamt neun Mannschaften sind hier vertreten, vom TSV Gütersloh über Borussia Mönchengladbach, FC Carl Zeiss Jena bis zu den zweiten Mannschaften von Turbine Potsdam und dem VfL Wolfsburg. Das letzte Ligaspiel der Elf um Trainerin Katja Greulich und dem Co-Trainerteam Anja Mittag und Marius Nowolsky liegt mittlerweile fünf Monate zurück. Am 18. Oktober traf Leipzig auf den SV Berghofen und gewann 2:1. Im Achtelfinale des DFB-Pokals Anfang Dezember gegen Erstligist Eintracht Frankfurt gab es dagegen eine deutliche 0:4-Niederlage.

DURCHKLICKEN: Bilder zur Niederlage im Pokal-Achtelfinale

Die Frauenmannschaft von RB Leipzig unterlag am 06. Dezember 2020 im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Eintracht Frankfurt deutlich mit 0:4. Zur Galerie
Die Frauenmannschaft von RB Leipzig unterlag am 06. Dezember 2020 im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Eintracht Frankfurt deutlich mit 0:4. ©

Nach Lockdown und Winterpause kehrte die Mannschaft Mitte Januar zumindest in den Trainingsbetrieb zurück. Katja Greulich zeigte sich gegenüber dem SPORTBUZZER sehr glücklich über diesen Umstand: "Wir hatten das Glück, überhaupt wieder ins Training einsteigen zu dürfen. Natürlich haben die Wettkämpfe gefehlt, um die erarbeiteten Inhalte der Trainingseinheiten anzuwenden." Für das hohe Pensum bis Anfang Juni sieht sie ihre Mannschaft dennoch gut gewappnet: "Das ist gut zu schaffen. Großartig hat sich der Plan auch gar nicht verändert. Er ist nur etwas straffer. Ich hoffe, dass wir die Saison regulär zu Ende spielen können. Das wäre ein großer Gewinn für alle Beteiligten."



"Kleinigkeiten abstellen"

Vor dem Re-Start am Sonntag testete RB. Gegen den Erstligisten Turbine Potsdam absolvierte die Mannschaft zwei Spiele und kassierte eine 1:6- sowie eine 2:8-Niederlage. Am vergangenen Samstag gab es einen weiteren Dämpfer. Da trat RB gegen den Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg II an. Das Partie endete knapp 0:1. Katja Greulich ist trotzdem optimistisch: "Wir sind im Spiel drin, die Struktur stimmt. Es geht nur um Kleinigkeiten, die wir bis zum nächsten Wochenende abstellen müssen."

Mit dem DSC Arminia Bielefeld kommt dann der Tabellenletzte.ins Stadion am Bad nach Markranstädt. Trainer Markus Wuckel, der die Mannschaft seit 2004 betreut und Mitte der neunziger Jahre beim VfB Leipzig für einige Spiele als Stürmer aktiv war, erwartet am Sonntag ein "interessantes Spiel".