22. Dezember 2019 / 20:00 Uhr

Nach furiosem Start: Aufsteiger VfL Eintracht Hannover geht ein wenig die Luft aus

Nach furiosem Start: Aufsteiger VfL Eintracht Hannover geht ein wenig die Luft aus

Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
copy of <b>VfL Eintracht Hannover (Bezirksliga 2, Platz 8, 17 Punkte)</b><br>
Der Kreisliga-Aufsteiger steht nach einem starken Saisonstart auf dem achten Tabellenplatz. „Wir sind mit den Ergebnissen absolut zufrieden. Da können wir nicht meckern“, so Eintracht-Coach Stephen Kroll. Trotz starker 17 Punkte ist Kroll der Meinung, dass seine Mannschaft das eine oder andere Spiel noch besser hätte gestalten können. Momentan passt beim VfL Eintracht ziemlich viel zusammen, auch das Verletzungspech hält sich in Grenzen.
<br>Auch wenn seine Mannschaft die Erwartungen bislang übertroffen hat, bleibt Kroll demütig. „Das Ziel ist immer noch der Klassenerhalt. Wenn wir am Ende den jetzigen Platz acht erreichen sollten, haben wir deutlich mehr geschafft, als wir uns vor der Saison ausgerechnet hatten“, meint der Trainer. Bis zur Winterpause lautet das Ziel, sich noch maximal eine Niederlage einzufangen.<br>Ein besonderes Lob hat sich die Kroll-Elf aufgrund der Fairness verdient. Die Fairness-Tabelle führt der VfL mit nur 14 gelben und einer gelb-roten Karte an.
<br><b>Stärkste Saisonleistung: 4:2-Sieg bei Iraklis Hellas
</b><br><b>Schwächste Saisonleistung: 2:4-Niederlage bei SuS Sehnde</b>
Wollen in der Rückrunde endlich wieder siegen: Eintracht Hannover. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

VfL Eintracht Hannover feierte mit dem Derbysieg über Döhren in der Bezirksliga 2 einen Start nach Maß. Zuletzt verlor der Aufsteiger allerdings sechs Partien in Folge. Nicht der einzige Tiefschlag, den Eintracht in den vergangenen Wochen hinnehmen musste. Die Marschroute für die Rückrunde ist klar: Klassenerhalt sichern!

Anzeige
Anzeige

Als Aufsteiger startete der VfL Eintracht furios in die neue Spielzeit hinein. Gleich im ersten Saisonspiel setzte der VfL ein Ausrufungszeichen, indem man das Derby in Döhren mit 5:3 für sich entscheiden konnte – und das trotz einer schwachen Saisonvorbereitung. Bis zum zehnten Spieltag fand sich die Mannschaft von Stephen Kroll permanent in der oberen Tabellenhälfte wieder. Doch zum Ende der Vorrunde ging der Eintracht die Luft aus. So wurden die letzten sechs Ligaspiele allesamt verloren, weshalb die Hannoveraner auf den 11. Tabellenplatz abgerutscht sind. Der Vorsprung zu dem Relegationsplatz beträgt dennoch immer noch fünf Punkte.

Vor dem letzten geplanten Spiel beim Blauen Wunder ist jedoch etwas unvorhersehbares passiert, wodurch die komplette Saison – egal wie sie sportlich enden wird – als eine der traurigsten für den VfL Eintracht gelten wird. Der langjährige Vereinspräsident Rolf Jägersberg verstarb plötzlich im Alter von 66 Jahren. Diesen herben Verlust wird der gesamte Verein nun verkraften müssen.

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. Zur Galerie
Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. ©

"Punktemäßig sind wir absolut im Soll"

Stephen Kroll: „Der Saisonbeginn war für einen Aufsteiger natürlich fantastisch. Trotz schwacher Vorbereitung sind wir sehr gut in die Serie hineingekommen und haben früh viele Punkte für unser Ziel, den Klassenerhalt, holen können. Auch gegen Ende der Hinrunde haben wir nicht abgebaut. Da kamen viele unglückliche Faktoren zusammen, sodass wir die letzten Spiele allesamt verloren haben. Dennoch sind wir punktemäßig absolut im Soll. Der Tod unseres Vereinspräsidenten trifft uns alle sehr hart und unvorbereitet. Von dieser Tragödie müssen wir uns nun erst einmal erholen.“

Mehr aus Hannovers Amateurfußball

Bilder vom Achtelfinale des Bezirkspokals zwischen Niedersachsen Döhren und dem VfL Eintracht Hannover

Ein Bild sagt mehr als tausend Tropfen. Zur Galerie
Ein Bild sagt mehr als tausend Tropfen. ©

Das sagt die Redaktion

Ausblick auf die Rückrunde: Für die Hannoveraner geht es in der ersten Saison nach dem Aufstieg ausschließlich um den Klassenerhalt. „Wir wollen so schnell wie möglich den Abstand nach unten wieder vergrößern“, so Kroll. Zudem wird es für die Eintracht wichtig sein, zu Beginn der Rückserie ein Spiel zu gewinnen, um die Negativserie hinter sich zu lassen. Vor allem zu Hause sollte sich der VfL verbessern: Aus bislang neun Heimspielen konnte man gerade einmal fünf Punkte holen. Die Eintracht hat zu Beginn der Saison gezeigt, wie sie durch den Zusammenhalt im Team erfolgreich sein kann. Wenn die Ergebniskrise zu Beginn der Rückrunde behoben werden kann und die Kroll-Elf zu Hause besser auftritt, wird der Klassenerhalt relativ früh unter Dach und Fach sein.