15. Juli 2021 / 22:58 Uhr

Nach Hochwasserkatastophe: BVB-Boss Watzke kündigt Benefizspiel als Hilfe an

Nach Hochwasserkatastophe: BVB-Boss Watzke kündigt Benefizspiel als Hilfe an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat nach der Hochwasserkatastrophe ein Benefizspiel angekündigt, das möglichst in Hagen (rechts), das von den Fluten stark betroffen ist, ausgetragen werden soll.
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat nach der Hochwasserkatastrophe ein Benefizspiel angekündigt, das möglichst in Hagen (rechts), das von den Fluten stark betroffen ist, ausgetragen werden soll. © dpa/IMAGO/Marius Schwarz/Montage
Anzeige

Der Fußball hilft mit: Nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bietet Borussia Dortmund seine Unterstützung an. Mit einem Benefizspiel will der Bundesligist Einnahmen generieren, die den Opfern zugutekommen sollen.

Der Fußball reagiert auf die Hochwasserkatastophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz: Als erster Profiklub hat Borussia Dortmund finanzielle Hilfe für die Opfer angekündigt. "Auch der BVB wird seinen Teil dazu beitragen, um den Betroffenen zu helfen und die Einnahmen eines Benefizspiels, das wir möglichst in Hagen bestreiten möchten, den Opfern zukommen lassen", wird BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in einer Vereinsmitteilung zitiert. Die entsprechenden Gespräche sollen in den kommenden Tagen aufgenommen werden.

Anzeige

Die BVB-Familie sei mit ihren Gedanken in diesen Stunden bei den Hochwasseropfern, deren Angehörigen und Freunden, bei all jenen, die gerade um ihre Existenz bangen und bei den vielen professionellen Helfern und Ehrenamtlichen, die unterstützen, wo sie nur können, hieß es weiter.

"Hagen-Hohenlimburg liegt wenige Kilometer vor unserer Haustür. Von dort und aus vielen weiteren Teilen des Landes erreichen uns schreckliche Bilder, obendrein aber berührende, die zeigen, wie sehr die Menschen der Region einander in schwierigen Situationen beistehen", sagte Watzke. Nach Unwettern im Westen Deutschlands sind mindestens 58 Menschen gestorben. In Rheinland-Pfalz werden Dutzende Menschen vermisst.