27. Mai 2017 / 01:09 Uhr

Nach Hoffmann-Abgang bei Hansa: Sechs Fälle noch offen

Nach Hoffmann-Abgang bei Hansa: Sechs Fälle noch offen

Kai Rehberg
Ostsee-Zeitung
Hansa-Offerte an Henn und Dorda
Einer von sechs Spielern, bei denen sich Trainer Dotchev noch entscheiden muss: Abwehrchef Matthias Henn.
Anzeige

Trainer Pavel Dotchev will sich bis Montag entscheiden.

Anzeige

Rostock. Der personelle Umbruch bei Hansa geht weiter. Der Klub wird den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Innenverteidiger Marcus Hoffmann nicht verlängern. „Marcus hat einen großenAnteil daran, dass wir zweimal in Folge vorzeitig die Klasse halten konnten. Wir haben uns mit Blick auf die neue Spielzeit dennoch dafür entschieden, uns im Abwehrverbund anders auszurichten und wollen gerade auf der Innenverteidiger-Position neue Impulse setzen“, wird Sportvorstand René Schneider in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Anzeige

Nach OZ-Informationen wollte Hoffmann, der im Juli 2015 ablösefrei von Alemannia Aachen gekommen war und seitdem 60 Pflichtspieleinsätze für Hansa bestritt, einen Vertrag über zwei Jahre Laufzeit haben. Der Verein bot ihm jedoch nur einen Kontrakt über ein Jahr an.

Mit Hoffmann steht bereits der neunte Abgang fest. Offen sind nun noch sechs Vertragsfälle in der aktuellen Mannschaft (Ahlschwede, Henn, Dorda, Garbuschewski, Wannenwetsch, Gebhart). Bis Montag will Pavel Dotchev diese restlichen Fälle geklärt haben. Er habe eine Tendenz, aber in zwei Fällen sei er „noch nicht sicher“, sagte der neue Trainer.