28. März 2021 / 00:08 Uhr

Nach umkämpftem Remis gegen die Niederlande: U21-Nationaltrainer Kuntz "stolz" auf DFB-Team

Nach umkämpftem Remis gegen die Niederlande: U21-Nationaltrainer Kuntz "stolz" auf DFB-Team

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz (rechts) zeigte sich mit der Leistung seiner Spieler gegen die Niederlande zufrieden.
U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz (rechts) zeigte sich mit der Leistung seiner Spieler gegen die Niederlande zufrieden. © IMAGO/Aleksandar Djorovic
Anzeige

Es war ein Spiel auf höchstem Niveau: Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat durch einen späten Treffer von Lukas Nmecha einen Punkt im Prestige-Duell gegen die Niederlande gerettet - und damit weiterhin beste Chancen auf das Viertelfinale bei der U21-EM. Nationaltrainer Stefan Kuntz zeigte sich nach dem Unentschieden erleichtert und stolz.

Anzeige

Welch ein Finish! Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat sich für ihren Einsatz in der Schlussphase der EM-Vorrunden-Partie in Ungarn gegen die Niederlande mit einem Punkt belohnt - und damit weiterhin beste Chancen auf den Gruppensieg und die Qualifikation für das Viertelfinale, das erst Ende Mai ausgetragen wird. Lukas Nmecha war der Tor-Held: Der Stürmer der RSC Anderlecht rettete der DFB-Elf mit seinem Treffer in der 84. Minute das Remis (1:1) im Klassiker gegen die starken jungen Niederländer. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Rumänien Dienstag (18 Uhr, ProSieben) reicht der Auswahl von Trainer Stefan Kuntz nun ein Unentschieden zum Weiterkommen. "Ich war am richtigen Platz. Es war ein sehr wichtiger Punkt, den wir geholt haben", sagte Nmecha glücklich nach Abpfiff bei ProSieben. Mit seinem Treffer machte der ehemalige Wolfsburg-Profi einen Mann besonders froh: Seinen Trainer.

Anzeige

Denn U21-Coach Kuntz reagierte nahezu euphorisch auf den Punktgewinn seines Teams, das mit einer ungewohnten Dreierkette in der Defensive überraschte. "Das war ein emotionales Spiel, ein Messen auf hohem Niveau“, sagte Kuntz und fügte an: "Wie die Mannschaft dagegen gehalten hat und auch ein anderes System umgesetzt hat, macht mich extrem stolz." Der Europameister von 1996, der auch als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw bei den Herren gehandelt wird, habe sich nach eigener Aussage "wie Bolle" über den Nmecha-Ausgleichstreffer gefreut.

Dahmen-Patzer: Kuntz will erst "ab morgen" über die Torhüter nachdenken

Dieser wurde nötig, weil Keeper Finn Dahmen von Mainz 05 ausgerechnet an seinem 23. Geburtstag patzte - und den Niederländern so den Führungstreffer ermöglichte. Dahmen trat nach einem Rückpass am Ball vorbei. RB-Leipzig-Profi Justin Kluivert (48.) brauchte den Ball zum 1:0 für Jong Oranje nur noch einschieben. Doch Deutschland steckte danach nicht auf und kämpfte weiter - auch für Dahmen. "Wir haben das Tor für ihn geschossen. Vielleicht trinken wir heute Abend ein, zwei Gläschen. Dann passt das schon", sagte Verteidiger Nico Schlotterbeck.

Der Dahmen-Patzer ist vor allem brisant, weil Trainer Kuntz den Mainzer vor Turnierstart überraschend zur Nummer eins machte. Der Nationalcoach begründete dies durch sein "Bauchgefühl" und setzte die erfahrenen Keeper Lennart Grill (Bayer Leverkusen) und Markus Schubert (von Schalke 04 an Eintracht Frankfurt ausgeliehen) auf die Bank. Zu einer möglichen Torwart-Debatte wollte sich Kuntz nach Abpfiff nicht direkt äußern. "Ich denke ab morgen über die Torhüter nach", sagte der Ex-Stürmer und lachte dabei. Die Freude über das Remis überwog.