25. August 2019 / 09:49 Uhr

Nach Karriereende: Kittel schließt Rückkehr in den Radsport nicht aus

Nach Karriereende: Kittel schließt Rückkehr in den Radsport nicht aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Beendete seine aktive Karriere: Radfahrer Marcel Kittel.
Beendete seine aktive Karriere: Radfahrer Marcel Kittel. © imago images / Belga
Anzeige

Marcel Kittel, Deutschlands Rekord-Etappensieger bei der Tour de France, lässt sich nach seinem erklärten aktiven Karriereende eine Rückkehr in den Radsport offen. Zunächst wolle er aber etwas in seinem Leben verändern. 

Anzeige
Anzeige

Marcel Kittel schließt nach seinem Karriereende eine Rückkehr in den Radsport in irgendeiner Funktion nicht aus. „Ich will jetzt erst mal etwas verändern in meinem Leben. Das heißt aber nicht, dass ich nie mehr etwas mache im Radsport. Das halte ich mir einfach offen“, sagte Deutschlands Rekord-Etappensieger bei der Tour de France der „Bild am Sonntag“.

Mehr vom SPORTBUZZER

Kittel hatte am Freitag im Magazin „Spiegel“ einen Schlussstrich unter seine Karriere gezogen. Er habe jede Motivation verloren, sich weiter auf dem Rad zu quälen. Ein Grund für seinen Rücktritt ist auch die bevorstehende Geburt seines Kindes im November. „In den letzten Monaten wurden die ersten Kollegen Vater und skypten mit ihren Familien. Da wurde mir bewusst, dass ich mir nicht vorstellen kann, mein Kind monatelang nur per Videoschalte zu sehen. Der Gedanke haute mich ehrlich gesagt um“, betonte der 31-Jährige, der mit der früheren niederländischen Volleyball-Nationalspielerin Tess von Piekartz zusammenlebt.

Kittel studiert jetzt Wirtschaftswissenschaften

Kittel hatte im Mai aus persönlichen Gründen seinen Vertrag beim Team Katusha-Alpecin aufgelöst und seitdem seine Zukunft offen gelassen. Er wolle jetzt aber „nicht aufhören und durchhängen“, ergänzte der Sprinter. „Ich habe mich in Konstanz für Wirtschaftswissenschaften eingeschrieben“, sagte Kittel zu seinen Zukunftsplänen.

Die 50 größten Sportler der Geschichte

Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? Zur Galerie
Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? ©
Anzeige

Der Thüringer war 2011 Profi geworden und feierte gleich in seinem Debütjahr mit 17 Siegen nach dem Belgier Philippe Gilbert die zweitmeisten Erfolge der Saison. Mit 14 Tagessiegen bei der Tour de France ist der endschnelle Sprinter Deutschlands Rekord-Etappensieger bei der Frankreich-Rundfahrt, wo er 2013 und 2014 auch jeweils für einen Tag das Gelbe Trikot trug.

Kittel im Hemd: TV-Experte bei der Tour de France

Den Rennanzug und das Fahrrad hatte Kittel schon im Juli gegen ein feines Kurzarmhemd und ein Mikrofon getauscht. Sichtlich gelöst gab er bei der 106. Tour de France sein Debüt als ARD-Experte.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt