31. Juli 2020 / 19:15 Uhr

Nach Karriereende von Benedikt Höwedes: Das sind die Meilensteine seiner Laufbahn 

Nach Karriereende von Benedikt Höwedes: Das sind die Meilensteine seiner Laufbahn 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Benedikt Höwedes hat seine Karriere beendet – der SPORTBUZZER blickt auf seine Zeit als Profi zurück. 
Benedikt Höwedes hat seine Karriere beendet – der SPORTBUZZER blickt auf seine Zeit als Profi zurück.  © imago images/Montage
Anzeige

Benedikt Höwedes hat im Alter von 32 Jahren seine erfolgreiche Karriere beendet. In seiner Laufbahn erlebte er einige Höhepunkte, aber auch eine bittere Enttäuschung. Der SPORTBUZZER blickt auf sein Schaffen zurück. 

Anzeige
Anzeige

Benedikt Höwedes hat es André Schürrle, seinem Weltmeister-Kollegen von 2014, gleichgetan. Der ehemalige Nationalspieler hat seine Karriere nur zwei Wochen nach Schürrle ebenfalls für beendet erklärt. Der langjährige Schalker hängt damit seine Schuhe nach insgesamt 345 Pflichtspielen an den Nagel. Der SPORTBUZZER blickt in einer Bildergalerie auf die Karriere von Höwedes zurück.

Die Karriere von Benedikt Höwedes in Bildern

Benedikt Höwedes hat seine Karriere beendet – der SPORTBUZZER blickt auf seine Zeit als Profi zurück.  Zur Galerie
Benedikt Höwedes hat seine Karriere beendet – der SPORTBUZZER blickt auf seine Zeit als Profi zurück.  ©

Schon früh war klar, dass Höwedes den nötigen Biss für den Profifußball besitzt. Im Jahr 2001 schloss er sich der Schalker Jugendakademie an – es war der Beginn einer großen Erfolgsgeschichte. Der flexibel einsetzbare Verteidiger durchlief alle Jugendteams der "Knappen" und spielte sich bis zu den Profis hoch. Er überzeugte vor allem durch seine Zweikampfstärke und seine kompromisslose Spielweise in der Verteidigung der Schalker. Auch dadurch stieg sein Ansehen bei den S04-Fans.

Mehr vom SPORTBUZZER

Durch seine starken Leistungen wurde auch der DFB auf ihn aufmerksam, auch dort war er bereits im Jugendbereich aktiv. Sein Debüt für die A-Nationalmannschaft gab er im Jahr 2011. Im gleichen Jahr konnte er mit den Schalkern den DFB-Pokal gewinnen. Drei Jahre später folgte dann sein größter Erfolg. Als Stammspieler auf der Position des Linksverteidigers absolvierte er alle WM-Spiele über die volle Distanz und durfte am Ende mit dem DFB-Team den Weltmeistertitel feiern.

Tedesco sorgt für unsauberen Höwedes-Abschied von Schalke

Doch es gab nicht nur gute Zeiten in der Karriere des Abwehrspielers. 2017 verließ er überraschend seinen Herzensklub Schalke nach über 15 Jahren, nachdem ihm der damals neue Coach Domenico Tedesco die Kapitänsbinde entzog und den Ur-Schalker auf die Bank setzte. Damit wollte sich der Weltmeister nicht abfinden und heuerte auf Leihbasis bei Juventus Turin an. Ein Jahr später wechselte er dann zu Lokomotive Moskau. In Russland stieg er schnell zur echten Größe in der Abwehr auf und konnte im Jahr 2019 den russischen Pokal gewinnen. Aus familiären Gründen löste er im Juni dieses Jahres seinen Vertrag in der russischen Metropole auf. Nun ist seine Karriere vorbei – doch vielen Schalke-Fans wird er trotz seines unwürdigen Abgangs als Klub-Ikone in Erinnerung bleiben.