29. September 2020 / 15:15 Uhr

Nach kuriosem Platzverweis: Sperre aufgehoben, Celik trifft doppelt

Nach kuriosem Platzverweis: Sperre aufgehoben, Celik trifft doppelt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Sperre nach der gelb-roten Karte gegen Mehmet Celik vom SV RW Hörden wurde aufgehoben.
Die Sperre nach der gelb-roten Karte gegen Mehmet Celik vom SV RW Hörden wurde aufgehoben. © r
Anzeige

Doppelter Grund zur Freude für Mehmet Celik und den SV Rot-Weiß Hörden: Nicht nur dass Celiks Sperre nach seinem kuriosen Platzverweis aus der Vorwoche aufgehoben wurde. Er erzielte beim 4:0-Sieg gegen Wulften auch gleich wieder zwei Treffer.

Der Fall hatte über die Grenzen Niedersachsens hinweg für Aufsehen gesorgt: Ein Fußballer wird mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, weil er sich bei einem Freistoß hinter die eigene Mauer legt, um einen möglichen Flachschuss abzuwehren. So geschehen im Harz-Derby zwischen dem FC Merkur Hattorf und dem SV RW Hörden zum Auftakt der Saison in der 1. Kreisklasse A im Fußballkreis Göttingen Osterode. Der Protagonist: Mehmet Celik.

Anzeige
Mehr aktueller Sport aus der Region

„Ich habe gedacht, ich bin im falschen Film“, schilderte der Hördener Kapitän nach dem Spiel seine Gefühlslage - und stand damit nicht alleine. So bezweifelte nicht nur Celiks Trainer Uwe Lauenstein, dass sein Spieler überhaupt gegen eine Regel verstoßen hat. „Ich wüsste nicht, dass irgendwo steht, dass das verboten ist“, sagte der Coach, der sich anschließend auch mit einigen unter den Zuschauern weilenden Schiedsrichtern austauschte – sie alle kannten eine entsprechende Regel ebenfalls nicht.

Mehmet Celik vom SV Rot-Weiß Hörden.
Mehmet Celik vom SV Rot-Weiß Hörden. © Robert Koch

Fifa-Schiedsrichter Rafati: "Das ist regelkonform"

Auch der frühere Fifa-Schiedsrichter Babak Rafati sprang den Hördenern zur Seite: "Die Spielweise, sich hinter die eigene Mauer hinzulegen, ist regelkonform und daher nicht strafbar." Das sah irgendwann offenbar auch der NFV-Kreis ein - und hob die Sperre gegen Celik auf.


Zum Glück für seinen Klub, denn der Kapitän zeigte sich am vergangenen Wochenende gleich wieder in Spiellaune - und schoss den SV Rot-Weiß Hörden zum 4:0-Sieg gegen den TSV Eintracht Wulften. Celik traf sogar doppelt: per Freistoß (39.) und Elfmeter (57.). Ob er sich erneut hinter die Mauer seiner Mitspieler gelegt hat, ist nicht überliefert. Ist aber auch egal: Celik weiß ja jetzt, dass er es darf.

Von Robert Koch und Andreas Fuhrmann