21. November 2021 / 19:37 Uhr

Nach langer Pause: Oldenburger SV fegt PSV Neumünster 5:1 weg

Nach langer Pause: Oldenburger SV fegt PSV Neumünster 5:1 weg

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
OSV-Trainer Florian Albrecht konnte am Sonntag mit seinen Jungs zufrieden sein. 
OSV-Trainer Florian Albrecht konnte am Sonntag mit seinen Jungs zufrieden sein.  © 54°/König
Anzeige

Einen ungefährdeten 5:1-Kantersieg feierte der Oldenburger SV in der Fußball-Oberliga (Staffel Süd) gegen den Tabellenletzten PSV Union Neumünster. 

Nichts zu merken, dass die Ostholsteiner ihr letztes Pflichtspiel vor einem Monat bestritten. „Das war eine gute Leistung und ein verdienter Sieg“, freute sich ein zufriedener Trainer Florian „Ebbe“ Albrecht.

Gespielt wurde auf dem Kunstrasenplatz am Schauenburger Platz. Die 150 Zuschauer sahen eine Partie, in der sich beide Teams zunächst abtasteten. Für den Dosenöffner sorgte Pascale „Kalli“ Janner, der nach einer halben Stunde nach einer Ecke per Nachschuss zum erlösenden 1:0 erfolgreich war. Nur acht Minuten später erhöhte Dennis Kowski auf 2:0. Das Tor fiel zu einem Zeitpunkt, als die Hausherren spielerisch stärker wurden. Kurz vor der Pause gelang den Gästen der Anschlusstreffer durch Fynn Claasen (42.). Der ehemalige Eicheder profitierte von einem zuvor verlorenen Zweikampf von Jan-Niklas Galke.

Mehr vom Oldenburger SV

Spätestens nach dem Seitenwechsel sorgten die dominierenden Oldenburger für klare Verhältnisse. Erst traf Torjäger und Kapitän Daniel Junge (50.) zum 3:1, ehe Finn Severin (73.) und Freddy Kaps (84.) nachlegten. „Der Sieg tut nach der langen Pause gut“, betonte Albrecht, der in der zurückliegenden Woche noch wegen der Teilnahme am Trainerlehrgang in Malente gefehlt hatte (wir berichteten). Mit nunmehr 13 Punkten verbesserten sich Junge & Co. auf den fünften Platz, wobei sie zwei Spiele weniger als die Konkurrenz ausgetragen haben.

Anzeige

„Das waren wichtige Punkte, um den Anschluss zu schaffen. Wir wollen in die Meisterrunde, also unter die ersten vier Teams. Der Weg dorthin ist steinig. Wir haben noch drei Spiele vor der Winterpause und wollen die maximale Punktausbeute holen“, erklärte Albrecht. Am kommenden Sonnabend (27. November) empfängt seine Elf den VfB Lübeck II, der Spitzenreiter SV Eichede deutlich 0:4 unterlag.

Oldenburger SV: Prokoph – Freund, Wölk, Galke, Brauer – Janner, Klein (46. Severin) – Kränzke, Kowski (88. Liebrecht), Kaps – Junge (86. Rodriguez).