04. September 2021 / 09:06 Uhr

Nach Liga-Niederlage: Bei Dynamo Dresden steht gegen FK Ústí wieder die Null

Nach Liga-Niederlage: Bei Dynamo Dresden steht gegen FK Ústí wieder die Null

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamos Julius Kade (r.) setzt bei einer Hereingabe gegen den FK Ústí nad Labem zum Schuss an.
Dynamos Julius Kade (r.) setzt bei einer Hereingabe gegen den FK Ústí nad Labem zum Schuss an. © Olaf Rentsch
Anzeige

Beim Test der Schwarz-Gelben gegen Ústí hat sich das neue Innenverteidiger-Duo Michael Sollbauer und Sebastian Mai eingespielt. Trainer Alexander Schmidt fordert gegen Heidenheim eine stabilere Abwehrleistung als zuletzt gegen Paderborn.

Pirna. „Immer wichtig, dass die Null steht. Das gibt Sicherheit“, sagte Dynamo Dresdens Cheftrainer Alexander Schmidt nach dem 4:0-Testspielsieg am Freitagnachmittag im Pirnaer Willy-Tröger-Stadion gegen den tschechischen Zweitligisten FK Ústí nad Labem. Und diese Sicherheit wiederzufinden ist nach der 0:3-Heimklatsche vom vergangenen Wochenende im Punktspiel gegen Paderborn umso wichtiger. Bei dem Test gegen die Gäste aus Nordböhmen spielte neben Torwart Anton Mitryuschkin auf Dresdner Seite lediglich das Innenverteidiger-Duo aus Michael Sollbauer und Kapitän Sebastian Mai über die vollen 90 Minuten durch. „Basti hat wenig Spielpraxis, zwei mussten sowieso durchspielen und da ist diese Position nicht so brutal laufintensiv“ begründete der Trainer.

Anzeige

Natürlich ging es aber auch darum, dass sich die Viererkette für die Zweitliga-Partie am Sonntag der kommenden Woche beim 1. FC Heidenheim einspielt, auch wenn der 52-Jährige offiziell offen ließ, ob er es nicht vielleicht auch mit einer Dreierkette probiert. „Eins ist klar: So wie im letzten Spiel darf es nicht laufen, dass wir drei Gegentore bekommen. Wir müssen überlegen, wie wir Tim Knipping ersetzen“, so der SGD-Chefcoach weiter.

Mehr zur SGD

Toni Leistner jedenfalls wird in diese Rolle nicht schlüpfen. Nach der Vertragsauflösung beim Hamburger SV unterschrieb der gebürtige Dresdner, dessen Verpflichtung in den letzten Tagen auf bei Dynamo ein Thema war, am Freitag beim belgischen Erstligisten VV St. Truiden. „Erstens vertrauen wir unseren Leuten, zweitens hat das finanzielle Gründe. Er wollte hier was Längerfristiges. Es gibt Dinge, da muss ich mich als Trainer unterordnen“, erklärte Schmidt und fügte an: „Von der Leistung ist er ein Spieler, der uns sicher weitergeholfen hätte. Er ist ein Dresdner und ein Zweikämpfer, ich halte sehr viel von ihm.“

Schwierige Platzverhältnisse

Also muss die Sportgemeinschaft die Zeit bis zur Rückkehr des verletzten Innenverteidigers Kevin Ehlers anderweitig überbrücken. Bislang hat er nach seiner Muskelverletzung noch nicht mit der Mannschaft trainieren können. Als Abwehrorganisator ist nun also vor allem Mai gefragt. Und gegen die von Ex-Bundesligaprofi David Jarolim trainierten Tschechen klappte das gut, die Gäste kamen nur einmal dem Dresdner Tor gefährlich nahe.

Dagegen sahen die 503 Zuschauer vier Treffer der SGD: Michael Akoto (14.), Panagiotis Vlachodimos (54.) sowie Pascal Sohm mit seinem Doppelpack (63., 82.) waren erfolgreich. Dennoch monierte der Trainer: „In der einen oder anderen Situation war ich mit dem Spielaufbau nicht zufrieden. Ich hätte mir vorgestellt, dass wir ein bisschen mehr Fußball spielen, aber es waren schwierige Platzverhältnisse.“

Am Dienstag steht schon der nächste Test auf dem Plan – gegen Landesligist SC Freital. Dann soll jedoch die zweite Reihe der Dresdner auflaufen, darunter auch Talente aus dem Nachwuchs.