21. Mai 2020 / 13:14 Uhr

Nach NFV-Antrag hätte Göttingen wieder einen Oberligisten

Nach NFV-Antrag hätte Göttingen wieder einen Oberligisten

Jan-Philipp Brömsen
Göttinger Tageblatt
Jubelnde Spieler der SVG: Der Tabellenführer der Fußball-Landesliga kann nach der Beschlussvorlage des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) für die Oberliga planen.
Jubelnde Spieler der SVG: Der Tabellenführer der Fußball-Landesliga kann nach der Beschlussvorlage des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) für die Oberliga planen. © Schneemann
Anzeige

Die NFV-Verbandsspitze hat entschieden: Die Fußballsaison soll nach Quotientenregel abgebrochen werden. So lautet die entsprechende Beschlussvorlage für den außerordentlichen Verbandstag am 27. Juni. Demnach wird es Aufsteiger, aber keine Absteiger geben. Göttingen hätte also bald wieder einen Oberligisten.

Anzeige
Anzeige

Nach vielen Sitzung und Diskussionen in den vergangenen Wochen hat der Niedersächsische Fußballverband (NFV) ein eindeutiges Votum abgegeben: Die Verbandsspitze hat sich während einer Videokonferenz am Mittwochabend auf eine Beschlussvorlage für den am 27. Juni anberaumten außerordentlichen Verbandstag festgelegt. Demnach soll die laufende Fußball-Saison abgebrochen und mit der Quotientenregel gewertet werden. Sprich: Es gibt Aufsteiger, aber keine Absteiger. Damit würde die SVG Göttingen zum Beispiel in die Oberliga aufsteigen.

Der Verbandsvorstand hat sich zusammen mit den 33 Kreisvorsitzenden in der dritten Videokonferenz auf diese Variante verständigt. Diese beinhaltet einen Saisonabbruch nach Quotientenregel mit Auf-, aber ohne Absteiger. Der Antrag wird vom NFV beim Verbandstag am 27. Juni eingereicht.

Klares Votum des NFV-Verbandsvorstandes

„Das Webinar am vergangenen Sonnabend hat noch einmal zur umfassenden Information der Vereine beigetragen. Die Resonanz hat gezeigt, wo die Präferenzen der Klubs liegen. Insofern ist der Verbandsvorstand auch nach Empfehlung des Präsidiums einmütig zur Beschlussfassung gekommen“ , erklärt NFV-Präsident Günter Distelrath. Dennoch könne jeder Verein unter Einhaltung der Frist einen Antrag für den außerordentlichen Verbandstag stellen. Neben dem einmütigen Votum für das Abbruchszenario ergab auch die Abstimmung zur Frage „Wer steigt auf?“ ein klares Ergebnis. Mit großer Mehrheit sprach sich der NFV-Verbandsvorstand für die Variante „Regelaufsteiger + Relegationsplatz“ aus.

Mehr Sport aus Göttingen

Dass der vom Verband vorgesehene Antrag spieltechnische Konsequenzen für die kommende Saison habe und eine große Herausforderung für die jeweiligen Spielausschüsse darstelle, sei den Verantwortlichen bewusst. „Wir müssen darauf achten, dass kein Verein und keine Mannschaft überfordert wird. Deshalb wird es zum Beispiel hinsichtlich der Planung der Saison keine Denkverbote geben“, sagt Distelrath.

Göttingens NFV-Kreisvorstand Dethlefs zeigt sich erleichtert

Hans-Dieter Dethlefs, Vorsitzender des Fußballkreises Göttingen-Osterode, zeigte sich erleichtert. „Endlich gibt es eine Entscheidung, auch wenn sie viel zu spät kommt“, so Dethlefs, der zudem die mangelnden Informationen in den vergangenen Wochen bemängelt. „Wir sind jetzt aber auf einem guten Weg. Die Basis weiß jetzt, woran sie ist“, ergänzt der Desingeröder. Das Votum in der Videokonferenz sei „sehr eindeutig“ ausgefallen. Klar ist auch, dass der außerordentliche Verbandstag virtuell stattfinden wird.

„Ich freue mich für die SVG. Endlich haben wir wieder einen Oberligisten. Ich wünsche dem Team jetzt schon alles Gute“, betont Dethlefs, der ergänzt, dass auf die Ausschüsse in den Kreisen viel Arbeit zukomme. Informationen zum Meldefenster, das derzeit ausgesetzt ist, sollen kommende Woche folgen, so der Kreisvorsitzende.

„Wir würden zu den Gewinnern zählen“

„Das Wichtigste ist, dass es endlich mal eine Beschlussvorlage seitens des NFV gibt. Darauf hatten die Vereine lange gewartet“, betont Thorsten Tunkel, Abteilungsleiter des Landesliga-Tabellenführers SVG Göttingen. Tunkel sagt, dass egal wie die Entscheidung letztlich aussehe, es immer Gewinner, aber auch Verlierer geben werde. „Natürlich würden wir bei einer Bestätigung am 27. Juni zu den Gewinnern zählen. Wir nehmen unsere Planungen jetzt wieder auf. Ein Statement zum möglichen Oberligaaufstieg geben wir dann nach dem Verbandstag ab“, ergänzt Tunkel. Falls es am 27. Juni zu einer positiven Entscheidung komme, werde die SVG natürlich auch entsprechend feiern, sagt Tunkel.