21. April 2021 / 23:27 Uhr

Nach Werder-Pleite gegen Mainz: Kohfeldt & Co. sauer auf den Video-Assistenten

Nach Werder-Pleite gegen Mainz: Kohfeldt & Co. sauer auf den Video-Assistenten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Die Szene, die die Werder-Gemüter erhitzte: Kevin Möhwald im Duell gegen Keeper Zentner. Der Schiri schaute sich die Szene anschließend an.
Die Szene, die die Werder-Gemüter erhitzte: Kevin Möhwald im Duell gegen Keeper Zentner. Der Schiri schaute sich die Szene anschließend an. © DPA/IMAGO (Montage)
Anzeige

Werder Bremen rutscht nach der Pleite gegen Mainz 05 noch tiefer in den Abstiegskampf. Die Verantwortlichen regten sich nach der Partie über den aberkannten Treffer zum vermeintlichen 1:1 auf, der nach dem Videobeweis zurückgenommen wurde. 

Anzeige

Die Krise bei Werder Bremen wird immer schlimmer. Die 0:1-Niederlage gegen Mainz 05 am Mittwochabend war die sechste Pleite in Folge in der Liga. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt hat nur vier Punkte Vorsprung auf Hertha BSC und den Relegationsplatz. Allerdings haben die Berliner noch Nachholspiele. "Das ist eine bittere Niederlage für uns", sagte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann nach der PartieSky.

Anzeige

Besonders bitter: Der vermeintliche Ausgleich durch Josh Sargent kurz vor der Halbzeit wurde nicht gegeben. Warum? Nach einer Ecke parierte Mainz-Keeper Robin Zentner einen Kopfball von Niclas Füllkrug, hatte den Ball dann aber nicht vollkommen unter Kontrolle. Beim Versuch, den Ball zu klären, schoss Barreiro den Bremer Sargent an, von wo das Spielgerät ins Tor prallte. Doch nachdem Schiedsrichter Marco Fritz sich die Szene noch einmal auf dem Bildschirm angeschaut hatte, entschied er auf Foulspiel gegen Zentner. "Das ist keine klare Fehlentscheidung. Ich habe dann den Sinn des Video-Schiedsrichters nicht verstanden. Das kann ich absolut nicht nachvollziehen", sagte Baumann.

Keeper Zentner erklärte die Szene nach dem Abpfiff am Sky-Mikro. "Ich glaube, was man im Bild nicht sieht, ist dass er gegen meine rechte Hand tritt, bevor er den Ball trifft. So habe ich es im Spiel gespürt und dem Schiri direkt gesagt. Dann hat er es sich nochmal angeguckt", so Zentner. Sah Werder-Trainer Florian Kohfeldt anders. "Der Ball ist frei, er hat die Hand nicht dran. Ich sehe da kein Foul", sagte Kohfeldt.



Was den Werder-Trainer ärgert: Die Schiedsrichter sollten wieder mehr die Chefs bei den Entscheidungen auf dem Platz sein. "Das sind sie leider nicht mehr so häufig", so Kohfeldt. Ohne Punkte ist Kohfeldt mit seinen Bremern plötzlich wieder ganz dick drin im Abstiegskampf. "Wir müssen auf uns gucken, wir sind immer noch vorne, nicht mehr weit, aber das liegt an uns. Zwei Siege sollten wir auf jeden Fall noch brauchen", so der Werder-Trainer.