24. August 2016 / 10:04 Uhr

Nach nur zwei Pflichtspielen: Dirk Hein legt Amt nieder

Nach nur zwei Pflichtspielen: Dirk Hein legt Amt nieder

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Nicht mehr Trainer bei Blau-Gelb Falkensee: Dirk Hein.
Nicht mehr Trainer bei Blau-Gelb Falkensee: Dirk Hein. © Robert Roeske\Archivbild
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Blau-Gelb Falkensee muss sich nach einem neuen Trainer umsehen.

Anzeige
Anzeige

Das ging schnell: Dirk Hein übernahm erst zur Saison 2016/17 das Traineramt beim Kreisoberligisten Blau-Gelb Falkensee und hat sein Amt nach nur zwei Pflichtspielen mit dem neuen Verein bereits wieder niedergelegt. "Dirk Hein hat seine Sachen vom Verein am Montagnachmittag bei unserem Kassenwart abgegeben", bestätigt Jörg Schmidt, erster Vorsitzender des Vereins. "Genaue Gründe kennen wir nicht und wollen um dieses Thema auch kein großes Theater machen. Das Team hat eine tolle Vorbereitung gespielt und Dirk Hein als Trainer gute Arbeit geleistet. Wir sind jetzt auf der Suche nach einem Nachfolger", erklärt der 54-Jährige.

Bis dahin werden Stephan Weiss (Torwart-Trainer) und Carsten Schröder (dritter Vorsitzender) die Geschicke des Kreisoberligisten, der am ersten Spieltag einen 1:0-Erfolg beim SV Roskow feierte und am zweiten Spieltag den SV Ruhlsdorf empfängt, leiten. "Am Dienstagabend haben wir mit der ersten und zweiten Männermannschaft zusammengesessen und hatten ein gutes Gespräch. Wir nehmen die Situation so wie sie ist, machen das beste daraus und wollen sie zusammen meistern", verfällt Schmidt mit Blick auf den schnellen und unvorhersehbaren Trainerrücktritt nicht in Panik. Auch die jüngste 1:7-Pleite im Kreispokal bei Eintracht Falkensee, bei der etliche Stammkräfte gefehlt haben, wird bei Blau-Gelb nicht überbewertet.

Dirk Hein ist in der Region bei den Fußball-Fans kein Unbekannter. Vor einigen Jahren trainierte er die in der Brandenburgliga spielenden A-Junioren des SV Falkensee-Finkenkrug. Seine Trainerlaufbahn begann Dirk Hein beim SC Staaken. Danach rettete er den SC Gatow vor dem Abstieg und wurde im Jahr 2010 Coach beim SV Zehdenick. Zwischenzeitlich war er auch für einige Monate Trainer beim Brandenburgligisten Oranienburger FC Eintracht. Nach seiner Zeit bei den Falkenseer A-Junioren war Dirk Hein Co-Trainer beim TuS Makkabi in Berlin. Zuletzt stand er beim Landesligisten Falkenthaler Füchse in der Verantwortung.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt