31. August 2021 / 12:25 Uhr

Nach Rassimus im Spiel gegen Döbeln: SC Partheland bezieht Stellung

Nach Rassimus im Spiel gegen Döbeln: SC Partheland bezieht Stellung

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
3V8A1672
Das Spiel zwischen dem SC Partheland und dem Döbelner SC wurde kurz vor dem Schlusspfiff abgebrochen. © Karsten Hannover
Anzeige

Beim SC Partheland war man auch am Tag danach noch schockiert über die Vorfälle, welche am Sonntagnachmittag zum Abbruch der Fußball-Kreisoberligapartie gegen den Döbelner SC geführt hatten. Am Montagabend reagierte die Vereinsführung mit einer eigenen Stellungnahme.

Brandis/Beucha. Beim SC Partheland war man auch noch am Montag schockiert über die Vorfälle, welche am Sonntagnachmittag zum Abbruch der Fußball-Kreisoberligapartie gegen den Döbelner SC geführt hatten. Der Schiedsrichter hatte die Begegnung in der Nachspielzeit beim Stand von 2:1 abgebrochen, nachdem die Gästemannschaft geschlossen das Spielfeld verlassen hatte. Damit reagierte das Team umgehend auf rassistische Entgleisungen, welche aus den Reihen der Zuschauer in Richtung eines DSC-Spielers gedrungen waren.

Der SC Partheland veröffentlichte am Montagabend im Namen seines Präsidenten Joachim Aust eine Stellungnahme zu dem Vorkommnis. Darin distanzieren sich Vorstand und Verein ausdrücklich vom Verhalten der fehlbaren Zuschauer. Man werde alles dafür tun, um den Sachverhalt sowohl vereinsintern als auch darüber hinaus aufzuklären.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Nach rassistischen Ausfällen einiger Heimzuschauer ist die Kreisoberliga-Partie zwischen dem SC Partheland und dem Döbelner SC am Sonntag abgebrochen worden. Zur Galerie
Nach rassistischen Ausfällen einiger Heimzuschauer ist die Kreisoberliga-Partie zwischen dem SC Partheland und dem Döbelner SC am Sonntag abgebrochen worden. ©

Die betreffenden Zuschauer sollen mit geeigneten Maßnahmen belegt werden, damit sich derartige Vorfälle nicht wiederholen. Zudem bittet der SC Partheland um Verständnis dafür, dass man zum gegenwärtigen Zeitpunkt aufgrund des „schwebenden Verfahrens“ keine weiteren Angaben zu den Vorkommnissen machen könne.

Anzeige

Verein hofft auf gerechtes Urteil

Um einer zügigen sowie der Wahrheit entsprechenden Aufklärung des Vorfalls nicht entgegen zu stehen, habe man sich zu dieser Vorgehensweise entschlossen. Zumal dem Verein aktuell noch nicht sämtliche schriftliche Unterlagen zum betreffenden Spiel vorliegen. Sobald dies geschehen sei, werde man eine schriftliche Stellungnahme an das Sportgericht übersenden.

Der spürbar erschütterte SCP-Abteilungsleiter Carsten Tkaczyk erklärte, dass der Verein bislang noch nie mit Vorfällen dieser Art konfrontiert wurde. Nun hoffe der Verein auf eine faire Verhandlung und ein gerechtes Urteil vor dem Sportgericht. „So macht der Fußball nämlich keinen Spaß mehr. Wir sind durchweg ehrenamtlich und mit viel Herzblut im Verein tätig, dann kommen ein paar Idioten und machen alles kaputt.“

Der Döbelner SC hatte in seiner kurz zuvor öffentlich gemachten Stellungnahme bereits ausdrücklich das bewiesene Fairplay sowie das umsichtige und sofortige Handeln der Verantwortlichen des SC Partheland gelobt. Die Aufarbeitung des Vorfalls liegt tatsächlich im Interesse aller Beteiligten, um in Zukunft derlei Vorkommnisse zu verhindern. Vor zweieinhalb Wochen hatte es in der Kreisoberliga Nordsachsen im Duell zwischen dem SV Blau-Weiß Wermsdorf und dem FSV Oschatz einen ähnlichen Vorfall gegeben, eine Entscheidung des Sportgerichts über die Wertung des Spiels steht noch aus.