12. September 2021 / 22:03 Uhr

Nach RB Leipzigs Niederlage gegen München: Können die Bullen auch Krise?

Nach RB Leipzigs Niederlage gegen München: Können die Bullen auch Krise?

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
RB Komentar
Nach dem größten Umbruch der vergangenen Jahre greifen die Rädchen bei RB Leipzig noch nicht ineinander. © dpa
Anzeige

RB Leipzig hat den schlechtesten Saisonstart seit dem Aufstieg in die Bundesliga hingelegt. Da schrillen im Verein natürlich die Alarmglocken. Zum ersten Mal seit 2012 ist nun Krisenmanagement gefragt. Für SPORTBUZZER-Reporter Guido Schäfer ist aber klar, dass die Roten Bullen alles haben, was es für eine gute Saison braucht.

Leipzig. Ja, man kann und darf gegen den FC Bayern Fußballspiele verlieren. Weil die Bayern das Maß aller Dinge sind, über ein, sagen wir, ausgeklügeltes Einkaufsverhalten verfügen – und in der Folge besser kicken als alle anderen Clubs in der Bundesliga. Die Roten Bullen haben gegen eben diese Bayern 1:4 verloren. Wohlmeinende Beobachter verweisen auf die gute Stimmung im Stadion. Und auf Daten und Fakten, die Augenhöhe mit den großen Bayern suggerieren. Abschlüsse, Ballbesitz, Gedöns. Das ist ebenso unsinnig wie der Verweis auf ungerechte Behandlung durch die Schiedsrichter. Das Spiel kann auch 8:3 für die Bayern, aber niemals für RB enden.

Anzeige

Leipzig hat München schon vor größere Probleme gestellt, mehr gestresst, Manuel Neuer schwitzen und das Abseitsärmchen wachsen lassen. Das war zu eingespielten Zeiten mit Spielern in Topform, funktionierenden Mechanismen und einem blinden Verständnis zwischen Übungsleitern und Spielern der Fall.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zur 1:4-Niederlage

RB Leipzig fnden einfach nicht in die Erfolgsspur: Auch gegen den FC Bayern München fand die Marsch-Elf nur selten zu ihrem Spiel und verlor klar und verdient mit 1:4. Zur Galerie
RB Leipzig fnden einfach nicht in die Erfolgsspur: Auch gegen den FC Bayern München fand die Marsch-Elf nur selten zu ihrem Spiel und verlor klar und verdient mit 1:4. ©

Bei RB greifen die Rädchen nach dem größten Umbruch der vergangenen Jahre noch nicht ineinander, knirscht es an verschiedenen Stellen. Der neue Trainer will Balljagd und steht wie eine Eins auf die bei RB vorher jahrelang verpönte Vierer-Abwehrkette. André Silva, Mann der finalen Handlung, fragt sich, weshalb man ihn geholt hat, wenn keine Flanke gesegelt kommt. Nach wie vor gilt: Es ist alles da, was es zu einer guten Saison braucht. Aber mit jedem Misserfolg schrumpft der Brustumfang. Jetzt ist erstmals seit 2012 Krisenmanagement gefragt.