21. April 2022 / 13:06 Uhr

Möglicher Jubel über Klassenerhalt ohne Reis: Bochum-Trainer nach Rot gegen Freiburg für ein Spiel gesperrt

Möglicher Jubel über Klassenerhalt ohne Reis: Bochum-Trainer nach Rot gegen Freiburg für ein Spiel gesperrt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Reis fehlt am Wochenende auf der Bochumer Trainerbank.
Thomas Reis fehlt am Wochenende auf der Bochumer Trainerbank. © Getty Images
Anzeige

Der VfL Bochum muss ein Spiel lang ohne Cheftrainer Thomas Reis auskommen. Das DFB-Sportgericht bestrafte ihn für seine Rote Karte, die er gegen den SC Freiburg gesehen hatte. Damit könnte er einen großen Moment nicht im Innenraum erleben.

Trainer Thomas Reis vom VfL Bochum ist für seine Rote Karte in Freiburg für ein Spiel gesperrt worden. Der 48-Jährige fehlt damit im Bundesliga-Spiel des Aufsteigers am Sonntag (17.30 Uhr, DAZN) gegen den FC Augsburg. Die Entscheidung des DFB-Sportgerichts teilte der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Damit wäre Reis wegen einer Unsportlichkeit auch die Jubelfeier im Innenraum des Stadions verwehrt, falls die Bochumer vorzeitig den Klassenverbleib schaffen sollten.

Anzeige

Der protestierende Reis war am Samstag nach dem Platzverweis für seinen Spieler Konstantinos Stafylidis von Referee Sascha Stegemann auf die Tribüne geschickt worden. Nach der 0:3-Niederlage beim SC Freiburg erklärte er, sein Ärger habe sich nicht gegen das Schiedsrichter-Gespann, sondern gegen Stafylidis gerichtet.

"Ich habe einen Scheibenwischer gemacht, dazu stehe ich auch", sagte Reis: "Aber im Endeffekt bin ich ja respektlos gegenüber meinem Spieler, weil ich meinen Spieler gemeint habe, wie er so etwas machen kann." Er habe gemerkt, dass der vierte Offizielle die Geste auf sich bezogen hätte, erklärte der VfL-Coach weiter.

Anzeige

Dem DFB-Urteil gegen Reis stimmte Bochum zu, dem für Stafylidis dagegen nicht. Für den Mittelfeldspieler wurde wegen rohen Spiels eine Sperre von drei Spielen beantragt. Bochum hat gegen dieses Urteil nun Einspruch eingelegt und eine mündliche Verhandlung beantragt, teilte der VfL am Donnerstag mit.