17. Dezember 2020 / 15:05 Uhr

Nach Schulter-OP: Turbine Potsdam muss lange auf Vanessa Fischer verzichten

Nach Schulter-OP: Turbine Potsdam muss lange auf Vanessa Fischer verzichten

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
vanessa_fischer
Vanessa Fischer kann nach ihrer Schulter-OP schon wieder lächeln. © Verein
Anzeige

Frauen-Bundesliga: Die Verletzung machte einen sofortigen Eingriff erforderlich. Zala Mersnik und Jamie Gerstenberg sollen "das Niveau halten".

Frauenfußball-Bundesligist Turbine Potsdam muss mehrere Wochen auf Stammtorhüterin Vanessa Fischer verzichten. Bei der 22-Jährigen wurde eine Schulterverletzung festgestellt, die einen sofortigen Eingriff erforderlich machte, teilte der Verein am Donnerstag mit. Bereits am vergangenen Freitag wurde Fischer operiert. Gegen Essen (2:1) stand deshalb schon Vertreterin Zala Mersnik im Turbine-Tor. Man beobachte aber auch den Transfermarkt, bestätigte Trainer Sofian Chahed dem SPORTBUZZER. "Wir halten Augen und Ohren offen", so der Turbine-Coach.

Anzeige

„Die OP verlief gut und es war natürlich super, dass es so schnell geklappt hat. Jetzt lasse ich mich über die Weihnachtsfeiertage von meiner Familie dadurch etwas mehr verwöhnen, bis dann im neuen Jahr die Reha beginnt um schnellstmöglich wieder auf dem Platz zu stehen", so die Keeperin, über deren Ausfallzeit der Club keine Angaben machte.

Turbines Torwarttrainer Kristian Nicht sagt: "Es ist ein herber Schlag für uns, aber wir sind optimistisch, dass unsere anderen beiden Torhüterinnen Zala Mersnik und Jamie Gerstenberg das Niveau halten können, wo wir jetzt sind.“