06. Juli 2021 / 19:33 Uhr

Nach seiner Wolfsburg-Premiere: Van Bommel lobt die Talente und fordert Zeit

Nach seiner Wolfsburg-Premiere: Van Bommel lobt die Talente und fordert Zeit

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zufrieden mit dem ersten Auftritt seines Teams: VfL-Trainer Mark van Bommel.
Zufrieden mit dem ersten Auftritt seines Teams: VfL-Trainer Mark van Bommel. © Boris Baschin
Anzeige

Erster Test, erster Sieg für den VfL Wolfsburg mit seinem neuen Cheftrainer Mark van Bommel. Und der so detailverliebte Coach war hinterher nicht unzufrieden.

Es war das erste Testspiel und es war davon auszugehen, dass beim VfL Wolfsburg noch nicht alles passt. Und trotzdem gab es am Ende im Spiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue einen 2:1-Sieg, was wiederum Mark van Bommel freute. Der neue VfL-Cheftrainer über seine Premiere: "Gewinnen ist immer schön - egal, wann, wo und wie. Deswegen spielt man Fußball." Der Niederländer lobte vor allen Dingen die vielen VfL-Talente, die er dabei hatte. Mit Matthew Meier und Sean Busch erzielten zwei 17-Jährige die beiden Tore für den Champions-League-Teilnehmer - und Torhüter-Talent Philipp Schulze hielt am Ende mit tollen Paraden gar den Sieg fest.

Anzeige

Neben Meier, Busch und Schulze dürfen sich in dieser Vorbereitung auch Abwehrspieler Anselmo García MacNulty (18), der schon einen Profi-Vertrag hat, Jannis Lang, Dominik Marx, Marcel Beifus, Ole Pohlmann und Kobe Hernandez-Foster bei den Profis zeigen. Sie alle kamen gegen Aue zum Einsatz. "Die jungen Spieler haben alle Vollgas gegeben", lobte van Bommel, der aber auch nicht übersah, dass es vom Niveau "am Ende ein bisschen runterging. Aber das ist normal, wenn man erst 18 oder 19 Jahre alt ist. Aber ich bin froh, dass wir sie dabei haben, denn bei uns fehlen ja noch einige Spieler."

Unter anderem fehlen noch die sechs EM-Fahrer des Teams, zudem waren Innenverteidiger John Anthony Brooks (trainierte am Dienstagmorgen erstmals mit dem Team), Koen Casteels, Renato Steffen (wurden beide nach Verletzungen noch geschont), Omar Marmoush (muskuläre Probleme), William (Kreuzbandriss, schaute zu) und Neuzugang Aster Vranckx (Vorsichtsmaßnahme) nicht mit dabei.

Testspiel: So lief die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Erzgebirge Aue

Testspiel: So lief die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Erzgebirge Aue Zur Galerie
Testspiel: So lief die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Erzgebirge Aue © Boris Baschin

Gewonnen wurde trotzdem. Der neue Wolfsburger Coach saß derweil entspannt auf seinem Platz, hier und da gab es von ihm für seine Spieler Hilfestellungen, aber alles kurz und knapp. Ansonsten machte van Bommel das, was er zuvor angekündigt hatte. Er will seine neuen Spieler erst einmal richtig kennenlernen, daher blieb er meist in der Beobachter-Rolle. Wie viel Van-Bommel-Idee vom Fußball war das trotz der noch fehlenden Top-Spieler wie Wout Weghorst schon? "Einige Male haben wir das sehr gut gemacht", sagte der 44-Jährige. "Es waren schöne Angriffe dabei. Und das war nicht einfach, wenn man junge Spieler dabei hat, die aufgeregt sind. Sie versuchen, das so gut wie möglich umzusetzen. Man kann nicht erwarten, dass man gleich sehr gut spielt."

Vorn spielten sich Meier und Busch in den Blickpunkt, hinten wusste Garcia MacNulty durchaus zu gefallen - und das neben Maxence Lacroix, der ebenfalls erst 21 Jahre alt ist und in der vergangenen Saison mit tollen Leistungen zum Shootingstar wurde. RB Leipzig will den Franzosen unbedingt verpflichten, der VfL will, dass er bleibt. Gegen Aue trug er in der ersten Halbzeit die Kapitänsbinde - dabei waren mit Daniel Ginczek oder Yannick Gerhardt erfahrene Profis auf dem Platz. Van Bommel erklärte es so: "Ich habe das so entschieden. Ich hatte gedacht, es wäre schön, wenn er mal Kapitän ist." Mit dem Leipziger Interesse habe das gar nichts zu tun gehabt, versicherte van Bommel, der insgesamt nicht viel zu meckern hatte nach seinem ersten Test: Einzig der Platz sei nicht ganz so gut gewesen. „Er war leider ein bisschen stumpf, es gab Probleme mit der Bewässerung, aber ansonsten war es okay.“ Und: Man könne nicht erwarten, dass schon alles funktioniere, „denn wir haben erst fünf Tage trainiert. Es braucht Zeit, bis alles passt."